Topfpflanzen

Drainage im Blumentopf anlegen: Tipps gegen Staunässe

Staunässe ist für die meisten Topfpflanzen schädlich und führt häufig zum Absterben. Mit einer Drainage im Blumentopf sorgen Sie dafür, dass überschüssiges Gießwasser reibungslos ablaufen kann. Wir geben Ihnen Tipps, wie und mit welchen Materialien Sie eine Drainage richtig anlegen.

·
Lesedauer: 5 Minuten · 0 Kommentare

Drainage im Blumentopf gegen Staunässe
Mit einer Drainage im Blumentopf lässt sich Staunässe vermeiden
Inhaltsverzeichnis

Vorteile einer Drainage im Blumentopf

Anders als im Gartenbeet, kann sich überschüssiges Gießwasser im Topf oder Kübel nicht großflächig verteilen. Durch die beschränkte Menge an Erde staut sich das Wasser darin nach kräftigen Regenschauern oder einem zu großzügigen Gießen. Die Hohlräume werden vollständig gefüllt und die Erde komplett durchweicht. Das führt zu einem Druck auf die Wurzeln, die nicht mehr atmen und Wasser aufnehmen können. Kann das überschüssige Wasser nicht ablaufen, kommt es zu Staunässe.

Das Resultat: Betroffene Pflanzen verlieren an Stabilität und Blätter sowie Triebe beginnen zügig zu hängen. Das Schlimmste an einer Staunässe ist aber das hohe Risiko einer Wurzelfäule, die irreparable Schäden verursachen und bei vielen Pflanzen langfristig zum Tod führt.

Abflussloch plus Drainage

Abflüsslöcher im Topfboden sollen dafür sorgen, dass zu viel Wasser nach unten abfließen kann. Ohne Drainage kann aber auch ein Abflussloch eine Staunässe nicht unbedingt verhindern. Das Wasser durchfließt zuerst die Erde, die sich vollsaugt. Dadurch nimmt sie stark an Gewicht zu und verschließt in der Regel das Abflussloch. Kann die Erde am Boden kein Wasser mehr aufnehmen, staut sich darüber die Feuchtigkeit. Die Wurzeln befinden sich dann in der stark durchnässten Erde und es kommt mit der Zeit zu Wurzelfäule.

Daher ist eine richtig angelegte Drainage die beste Möglichkeit gegen die Bildung von Staunässe, da sie den Weg durch das Abflussloch freihält.

Anlegen einer Drainage im Blumentopf

Anleitung zum Anlegen einer Blumentopf-Drainage
Für eine Blumentopf-Drainage werden unterhalb der Erde mehrere Schichten angelegt

Die Drainage wird auf dem Topfboden vor dem Einfüllen der Pflanzenerde angelegt. Im Idealfall besitzt der Blumentopf mehrere, mindestens aber ein Abflussloch.

Decken Sie zuerst alle Löcher mit einer Tonscherbe oder einem großen Kieselstein ab, wobei sie dabei nicht vollständig verschlossen werden dürfen. Hierüber verteilen Sie das Drainagematerial, das eine Mindesthöhe von zwei, besser drei Zentimeter erreichen sollte. Ideal ist sogenannter Blähton oder gröberer Kies.

Ein guter Tipp ist, auf die Drainage anschließend ein Stück Vlies oder Ähnliches zu legen. Dadurch wird verhindert, dass Erde durch die Drainage gelangt und das Ablaufsystem verstopft. Abschließend wird der Topf normal mit Blumenerde aufgefüllt und die Pflanze eingesetzt.

Vorteile der einzelnen Materialien

Neben den oben bereits genannten Materialien, gibt es noch weitere Substrate, die für eine Drainage in Frage kommen. Hier finden Sie eine Liste an möglichen Drainagematerialien und deren Vorteile:

Blähton

Blähton wird auch als Hydrokultur verwendet. Dabei handelt es sich um ein Naturmaterial, das aus Ton gefertigt und als Kügelchen geformt ist. Es kann vollständig als Substrat eingesetzt werden oder als Drainage agieren. Legen Sie eine Schicht aus den Kugeln an, bleiben ausreichend Hohlräume bestehen, wodurch überschüssiges Wasser zuverlässig ablaufen kann. Ein weiterer Vorteil von Blähton ist die schnellere Abtrocknung von nasser Blumenerde, da er ihr das Wasser entsprechend schnell entzieht. Blähton kommt aber nur infrage, wenn die Abflusslöcher kleiner sind und die Kügelchen nicht durchfallen können.

Tonscherben

Ähnlich wie Blähton funktioniert eine komplette Drainage aus Tonscherben. Manche legen nur eine Tonscherbe über die Abflusslöcher. Besser ist aber eine Schicht aus mehreren kleineren Tonscherben anzulegen, damit sie so viel wie möglich Wasser aus der Erde aufnehmen und das Substrat, wie bei Blähton, schneller abtrocknen kann. Achten Sie darauf, dass die Zwischenräume der einzelnen Scherben nicht zu groß sind und Erde eventuell hindurch gelangen könnte. Sie können übrigens auch Tonscherben von alten Blumentöpfen oder Dachziegeln verwenden.

Kieselsteine

Kieselsteine zählen zu den am häufigsten genutzten Materialien für Drainagen. Hierfür sollten Sie spezielle Drainage- oder Filter-Kieselsteine mit einer Stärke zwischen zwei und acht Millimeter aufschichten. Diese Größe ist optimal, damit viele kleine Hohlräume so viel wie möglich überschüssiges Wasser hindurchlassen. Aber auch hier beachten Sie, dass Sie besser größere Kieselsteine nehmen, wenn die kleineren durch das Abflussloch fallen.

Bimskies

Bimskies ist ein Vulkangestein, das stark porös und glasig ist. Es besitzt eine geringere Dichte als Wasser und ist deutlich leichter als beispielsweise Kieselsteine. Bei der Körnung sollten Sie eine nicht zu feine wählen, damit ausreichend große Hohlräume gebildet werden können. Die Mindestkörnung sollte in etwa so groß sein wie die der Hydrokultur.

Quarzsand

Bei Quarzsand handelt es sich um ein sandartiges Material. Im Gegensatz zu normalem Bau- und Spielsand verfügt dieses Material über dickere Quarzsteine beziehungsweise Körner. Deshalb kann er als Drainage gut genutzt werden. Die Verwendung empfiehlt sich vor allem bei niedrigen, kleineren Blumentöpfen, wenn für die Schicht der Drainage nicht viel Platz zur Verfügung steht.

Häufig gestellte Fragen

Ist eine Drainage im Topf wirklich notwendig?
Wie wird eine Topfdrainage angelegt?
Kann eine überwässerte Pflanze gerettet werden?

THEMEN:   Pflanzenpflege


Autor Romina Seilnacht

Über den Autor
Romina Seilnacht

Auf mein-gartenexperte.de kann Romina als gelernte Gärtnerin ihre Vorlieben für Garten, Pflanzen und Fotografie vereinen und unseren Lesern mit hilfreichen und interessanten Ratgebern die Gartenarbeit erleichtern.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 2 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!