Tierschutz

Gartenbeleuchtung: Tipps zum Schutz von Vögeln und Insekten

Gartenbeleuchtung sorgt für ein idyllisches Ambiente. Meist bleiben Lampen auch aus Gründen der Sicherheit die ganze Nacht im Garten und auf Zuwegen an, worunter Vögel und Insekten leiden. Wir geben Tipps, worauf Sie bei der nächtlichen Gartenbeleuchtung achten sollten.

·
Lesedauer: 5 Minuten · 0 Kommentare

Richtige Beleuchtung schützt Vögel und Insekten im Garten
Auf künstliche Lichtquellen sollten Sie im nächtlichen Garten möglichst verzichten, um Vögel und Insekten zu schützen
Inhaltsverzeichnis

Licht als Gefahr für Vögel und Insekten

Straßenbeleuchtungen, Fassadenstrahler, Terrassenlampen, Weihnachtsbeleuchtungen: In der Nacht wird vieles hell erleuchtet. Wie sehr Vögel und Insekten darunter leiden können, ist leider nur den wenigsten Menschen bewusst.

Tag-Nacht-Rhythmus gestört

Vögel und Insekten besitzen einen natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus. Viele von ihnen ziehen sich mit Beginn der Dämmerung zu ihrer Nachtruhe zurück. Wenn allerdings die Gartenbeleuchtung die ganze Nacht durchbrennt, werden Tiere in der wichtigen Ruhe gestört. Das führt automatisch dazu, dass sie auch zum Eigenschutz von Fressfeinden nicht schlafen. Sie fliegen umher, obwohl sie dringend die Zeit zur Erholung benötigen. In der Folge sind sie gestresst, was Ihnen Energie raubt. Sie sterben häufig vor lauter Erschöpfung oder können deshalb nicht mehr schnell genug ihren Fressfeinden entkommen.

Schutz der Dunkelheit fällt weg

Einige Vögel und vor allem Insekten sind nachtaktiv und machen sich die Dunkelheit zunutze, ungesehen an Nahrung zu gelangen. Eine Gartenbeleuchtung hat oftmals einen meterweiten Beleuchtungsradius, so dass in diesen Bereichen für nachtaktive Gartenbesucher der Nahrungsfang zur Gefahr wird. Der Grund liegt auf der Hand: Die helle Gartenbeleuchtung raubt ihnen lebensnotwendigen Schutz, was es beispielsweise Füchsen einfacher macht, Nachtschwalben zu fangen.

Einige Tiere, wie unter anderem Mäuse, sehen in Dunkelheit deutlich besser als tagsüber. Nehmen Sie ihnen mit der falschen Gartenbeleuchtung diese Fähigkeit, erschwert sich durch das reduzierte Sehvermögen auch die Nahrungssuche.

Navigation wird erschwert

Zahlreiche Vögel orientieren sich bei ihrer Flugrichtung an dem Mond. Wenn neben den massenhaften Straßenbeleuchtungen zusätzlich noch unvorteilhaftes Licht im Garten leuchtet, nimmt ihnen dies die Sicht auf den Mond, der ihnen zur Navigation dient. Das können Sie selbst ausprobieren, indem Sie versuchen, aus einem stark beleuchtetem Raum in der Dunkelheit draußen etwas sehen zu können. Umgekehrt klappt das hingegen prima. So ergeht es auch Vögeln. Sie fliegen dann ohne jegliche Orientierung ziellos umher und verenden meist aufgrund von Schwäche oder Hunger.

Insekten kann eine suboptimale Gartenbeleuchtung so stark blenden, dass sie ebenfalls die Orientierung verlieren. Auf der teilweise panischen Suche nach dem "Ausweg", werden sie schnell zu leichten Opfern ihrer Fressfeinde.

Licht als Todesfalle

Es gibt unzählige Vögel und Insekten, die sich von Licht angezogen fühlen. Unabhängig davon, ob sie durch Ihre Gartenbeleuchtung von der Nachtruhe abgehalten werden oder es sich um nachtaktive Tierarten handelt. Kommen sie mit einer heißen Beleuchtung in Berührung, verbrennen sie und sterben. Milliarden von Tieren kommen so jedes Jahr allein nur an Straßenbeleuchtungen ums Leben.

Die richtige Gartenbeleuchtung

Insekt und Vogel bei Nacht
Insekten und Vögel werden nachts durch Gartenlichter gestört und von ihrem natürlichen Verhalten abgelenkt

Sie können mit der richtigen, naturfreundlichen Gartenbeleuchtung einen wichtigen Beitrag gegen das unnötige Vogel- und Insektensterben leisten. Und dafür gibt es eine Lösung, die sich aus vier verschiedenen Komponenten für die optimale Beleuchtung zusammensetzt:

Warme, gelbliche LEDs

Grundsätzlich zieht Licht besonders stark Vögel und Insekten an, wenn Sie Leuchtmittel mit ultraviolettem und blauen Anteilen verwenden. Es wird vermutet, dass es sie an das Mondlicht erinnert. Besonders bei der Weihnachtsbeleuchtung für den Garten stehen die kalt-weißen LEDs hoch im Trend, aber damit schaden Sie den ökologisch wichtigen Vögeln und Insekten. Deshalb sollten Sie bei der Lichtfarbe immer auf das klassische warm-gelb setzen, das zudem den geringsten Blendeffekt besitzt und somit Vögeln sowie Insekten nicht ihre Orientierungsfähigkeit nimmt.

Leuchtmittel ohne Hitzeentwicklung

Gelangen Vögel und insbesondere Insekten an heiße Leuchtmittel, ist ihr Tod kaum zu verhindern. Dem können Sie vorbeugen, indem Sie ausschließlich LEDs verwenden, denn diese bleiben bei Betrieb kühl.

Der Natur zuliebe: geringere Lichtintensität

Mit kühlbleibenden LEDs mit warm-gelber Leuchtfarbe ist es noch nicht getan, denn auch die können mit einer entsprechend hohen Lumen-Zahl sehr hell werden. Experten empfehlen eine dezente Lichtstärke zwischen 400 und 600 Lumen, wenn die Gartenbeleuchtung rein Ihrer Orientierung dient. Kaufen Sie daher eine LED-Beleuchtung mit maximal sechs bis acht Watt, was etwa einer früheren 40-Watt-Glühbirne entspricht.

Zusätzliche Beleuchtungstipps

Gartenbeleuchtung im Winter
Die weihnachtliche Gartenbeleuchtung gehört für viele einfach dazu, sollte allerdings ebenfalls nicht zu hell ausfallen © mein Gartenexperte

Dimmbares Gartenlicht

Ideal ist eine Gartenbeleuchtung, deren Leuchtkraft Sie je nach Bedarf, dimmen können. Das bietet sich vor allem bei Lampen an der Terrasse an. Für gesellige Abende oder das entspannte Lesen eines Buches im Freien profitieren Sie von höheren Lichtstärken. Den Vögeln und Insekten zuliebe können Sie das Licht für die Nacht wieder herunter gedimmen.

Lichtrichtung

Sie sollten unbedingt darauf verzichten, Leuchtmittel in Richtung Himmel zu positionieren. Damit würden Sie nämlich die Flugbahnen zahlreicher Vögel, Fledermäuse und Insekten anstrahlen, von denen viele mit Eintritt in den Lichtkegel plötzlich nichts mehr sehen können und die Orientierung verlieren. Licht sollte deshalb immer in Richtung Boden verlaufen. Verwenden Sie eine Fassadenbeleuchtung, achten Sie darauf, dass das Licht nicht darüber hinaus verläuft, sondern spätestens am Fassadenabschluss endet.

Licht mit Bewegungsmelder anstatt Dauerbeleuchtung

Statten Sie Ihre Gartenbeleuchtung möglichst mit Bewegungsmelder aus, damit sie nur bei Bedarf leuchtet. Mittlerweile gibt es Modelle, die sich unempfindlich gegenüber Bewegungen von kleineren Tieren zeigen. Zusätzlich sparen Sie damit im Vergleich zur dauerhaften Gartenbeleuchtung Energiekosten und ihre Gartenbesucher werden es ihnen danken.

Kein Licht an sensiblen Orten

Wasser samt Uferbereiche, dichte Baumbestände und Hecken sowie üppige Blütenmeere sollten Sie gänzlich aus dem Bereich Ihrer Gartenbeleuchtung herausnehmen. Das sind besondere Orte, an die sich viele Vögel und Insekten für die Nachtruhe zurückziehen und andere sich auf Nahrungssuche begeben. Mit einer Beleuchtung dieser Bereiche würden Sie das natürliche Verhalten der Tiere stören, weshalb Sie hier unbedingt auf eine Beleuchtung verzichten sollten.

Mücken durch Licht weglocken

Immer häufiger setzen Gartenbesitzer extra abseits von Aufenthaltsplätzen Lichtquellen für die Nacht in dem Irrglauben ein, lästige Stechmücken weglocken zu können. Das funktioniert leider nicht, da sich nicht alle Vögel beziehungsweise Insekten von Licht angezogen fühlen. Dazu gehören Stechmücken, die weiterhin aufgrund des menschlichen Geruchs zu Ihnen finden. Deshalb können Sie sich diese Beleuchtung sparen und gleichzeitig Vögeln und den meisten anderen Insekten durch weniger Nachtbeleuchtung Gutes tun.

THEMEN:   Insekten Tiere Beleuchtung Vögel


Autor Tim Sydekum

Über den Autor
Tim Sydekum

Als Gartenliebhaber und Gründer von mein-gartenexperte.de ist Tim zuständig für spannende Produkttests, interessante Berichte und informative Beiträge aller Art. Er hat eine technische Ausbildung und jahrelange Erfahrung im Gartenbereich.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 80 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!