Tierschutz

Richtige Gartenbeleuchtung schützt Vögel und Insekten

Zunehmend tragen Kleingärten zur Lichtverschmutzung bei. Das nächtliche Anstrahlen von Rasen, Wegen und Blumenrabatten frisst nicht nur Strom, sondern gefährdet auch Insekten und Vögel. Auf künstliche Lichtquellen im Garten sollten Sie daher möglichst verzichten.

·
Lesedauer: 4 Minuten · 0 Kommentare

Richtige Gartenbeleuchtung schützt Vögel und Insekten
Auf künstliche Lichtquellen sollten Sie im nächtlichen Garten möglichst verzichten, um die Natur zu schützen

Der Sternenhimmel hilft Insekten und Vögel bei der Navigation. Künstliches Licht bringt sie oft vom Wege oder ihrer Flugroute ab und damit in Gefahr. Oder die nächtliche Schmuckbeleuchtung des Gartens stört Vögel beim Brüten.

Lichtsmog leitet viele Insekten in eine tödlichen Falle. Daher sollte im Garten unnötige Beleuchtung vermieden werden. Wege zu beleuchten, macht aus Sicherheitsgründen durchaus Sinn.

Nachts das Gartenlicht löschen

Doch nachts, wenn alles schläft, können Sie sie ausschalten. Bewegungsmelder oder Zeitschaltuhren leisten dabei gute Dienste.

Zudem ermöglicht moderne dimmbare LED-Technologie unter Beachtung der richtigen Wellenlänge eine tierschonende Ausleuchtung. Warm-weißes Licht im Gelb-Rot-Bereich sollte dabei im Interesse von nachtaktiven Schmetterlingen und Käfern der Vorzug gegenüber kurzwelligem kalt-weißen Licht mit hohen Blau- und UV-Anteil gegeben werden.

Letzteres enthalten auch Halogenleuchten, Quecksilberdampflampen, Glühbirnen und Leuchtstoffröhren, die Insekten wie ein Magnet in ihren Schein saugen. Der Hintergrund: warme Wellenlängen von 580 bis 700 Nanometer nehmen Insekten-Augen nicht wahr, alles unter 500 Nanometer Wellenlänge sehen sie stärker als wir Menschen.

Glühwürmchen glühen weniger

Wissenschaftliche Untersuchungen sprechen dafür, dass Glühwürmchen, die als „Schneckenjäger“ bekannt sind, sehr sensibel auf Lichtverschmutzung reagieren und ein Opfer der wachsenden Zahl von Straßenlaternen wurden. Zu viel Licht zählt zu den Ursachen dafür, dass europaweit Insektenpopulationen aussterben und aus den Gärten verschwinden. Gleichzeitig vermehren sich nachtaktive Fressfeinde wie Schnecken. Außerdem knabbern diese viele Gartenpflanzen an.

Licht bringt Insekten aus ihrem Takt

Für tagaktive Insekten täuscht künstlicher Beleuchtung vor, es geht auch nachts munter weiter. Sehr zur Freude tierischer Nachtjäger, die sie in dunklen Zeiten nie treffen und so überleben würden. So gelte der Bestand zahlreicher Insektenarten bereits als gefährdet, die im Kleingarten sonst nützliche Dienste leisten würden. Viele Tagaktive benötigen Finsternis für ihre Regenerations- und Ruhephasen.

Etwa 70 Prozent aller Schmetterlinge gelten als nachtaktiv und laufen Gefahr, Opfer des Lichtes zu werden. Werden sie von ihm „eingefangen“, kommen sie nicht zu ihrer wirklichen Aufgabe, nachtblühenden Pflanzen zu bestäuben.

Insekt und Vogel bei Nacht
Insekten und Vögel werden nachts durch Licht gestört und von ihrem natürlichen Verhalten abgelenkt

Wer flattert, pflanzt sich nicht fort

Im Schein von Lampen, die wie Bodeneinbauleuchten nach oben oder in die Ferne strahlen, treffen Motten und zahlreiche weitere Fluginsekten aufeinander. Eine Straßenlampe vor eine Gartenanlage kann in einer Nacht 8.000 Insekten das Leben kosten. Laufkäfer treffen sich unter niedrigen Wegeleuchten und stellen ihr natürliches Flucht-Verhalten ein. Was ihre Fressfeinde begünstigt. Aber auch sie kommen von ihrer wahren Bestimmung ab: Nahrung zu suchen und auf Fortpflanzungstour zu gehen.

Fensterscheiben abends verdunkeln

Auch Gartenhäuschen oder Wohngebäude in Hausgärten ziehen mit ihrer Beleuchtung tausende Insekten an. Verdunkelte man Fenster und durchsichtige Türen mit Vorhängen oder Rollos, schützt man Insekten und erspart sich dauerndes Fensterputzen gegen den Schmutz.

Heizen sich Lampenfassungen zu sehr auf oder werden Glühbirnen nicht geschützt, schmoren sich die Insekten die Flügel an.

Auch die Ränder von Gartenteichen sollten möglichst wenig beleuchtet werden. Hier leben besonders viele Insekten und legen ihre Eier ab, wobei das Licht nur stört.

THEMEN:   Insekten Tiere Beleuchtung Vögel Smart Garden


Autor Uwe Kraus

Über den Autor
Uwe Kraus

Als freiberuflicher Journalist kann Uwe bereits eine sehr lange und erfolgreiche Karriere vorweisen. Er schreibt für diverse Magazine und Tageszeitungen, ist Buchautor und verfasst regelmäßig interessante Artikel für unser Gartenmagazin.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 46 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!