Wintertipps

Schöne Winterblüher für den Garten

Im Winter ruht die Natur. Dennoch strahlen einige Winterblüher auch in der kalten Jahreszeit mit farbenfrohen Blüten. Diese zieren nicht nur die freie Natur, sondern bilden auch in der winterlichen Gartenlandschaft fröhliche Blickfänge. Wir stellen die schönsten winterblühenden Pflanzen für den heimischen Garten vor.

·
Lesedauer: 8 Minuten · 0 Kommentare

Duftender Winterschneeball
Winterblühende Pflanzen wie der duftende Winterschneeball bringen Farbe und Freude in den verschneiten Garten
Inhaltsverzeichnis

Wer in der kalten, dunklen Jahreszeit etwas Farbe in seinen Garten bringen möchte, sollte zu Pflanzen greifen, die selbst im Winter prächtig blühen. Dazu gehören vor allem etliche Ziersträucher, aber auch winterharte Stauden und Bodendecker.

Schneekirsche / Winterkirsche / Higan-Kirsche

Blüten der Schneekirsche / Winterkirsche / Higan-Kirsche
Die Schneekirsche ist eine winterblühende Kirschenart aus der Familie der Rosengewächse und stammt ursprünglich aus Japan
  • Wuchs: Baum oder Strauch
  • Blütenfarbe: rosaweiß bis weiß
  • Blütezeit: November bis Dezember, März bis April
  • Standort: sonnig, windgeschützt
  • Boden: durchlässig, kalkhaltig
  • Wissenschaftlich: Prunus subhirtella 'Autumnalis'

Die Schneekirsche, unter anderem auch als Winterkirsche oder Higan-Kirsche bezeichnet, ziert Ihren Garten zwei Mal im Jahr mit einer rosaweißen Blütenpracht: In der kalten Jahreszeit blüht sie von November bis Dezember, im Frühling von März bis April. Sie liebt kalkhaltigen, durchlässigen Humusboden und fühlt sich an einem sonnigen Standort am wohlsten.

Ein Pluspunkt zur Blüte im Winter: Die Schneekirsche trägt im Herbst ein gelborangenes Laubkleid und setzt im Sommer schöne Grün-Akzente. Somit erhalten Sie nicht nur im Winter, sondern rund ums Jahr einen schönen Blickfang in Ihrer Gartenlandschaft. Sie ist unter anderem auch als Frühlingskirsche oder Rosenknospenkirsche bekannt.

Winterschneeball / Bodnant-Schneeball

Blüten des Winterschneeball / Bodnant-Schneeball
Der Bodnant-Schneeball gehört zur Gattung Schneeball innerhalb der Familie der Moschuskrautgewächse
  • Wuchs: Strauch
  • Blütenfarbe: weiß bis rosa
  • Blütezeit: November und Februar bis April
  • Standort: sonnig
  • Boden: humusreich und durchlässig
  • Wissenschaftlich: Viburnum x bodnantense

Der Winterschneeball oder Duftschneeball  ist nicht nur ein beliebter Winterblüher, sondern ein wahres Multitalent: Nach einer Blüte zwischen Februar und April ziert das Gewächs Ihren Garten mit grünen Akzenten, trägt im Herbst leuchtende Früchte und schenkt Ihnen im November eine winterliche Blütenpracht. An einem warmen Standort mit einem leicht sauren Boden fühlt sich der Winterschneeball am wohlsten und gedeiht dort mit einer beachtlichen Wuchshöhe von bis zu drei Metern.

Winter-Jasmin

Blüte des Winterjasmin
Der Winter-Jasmin oder Nacktblütiger Jasmin gehört zur Pflanzengattung Jasminum in der Familie der Ölbaumgewächse
  • Wuchs: Strauch
  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Dezember bis März
  • Standort: sonnig bis halbschattig, windgeschützt
  • Boden: nährstoffreich
  • Wissenschaftlich: Jasminum nudiflorum

In milden Wintern beginnt der Winter-Jasmin bereits im Dezember zu blühen und ziert bis März Ihren winterlichen Garten. Die leuchtend gelben Blüten machen den Winterblüher zu einer dekorativen Kletterpflanze, die sich auch im Kübel und als Bodendecker verwenden lässt. Mithilfe einer Rankhilfe verschönert der Winter-Jasmin Mauervorsprünge, Hauswände und Zäune.

Er bevorzugt einen nährstoffreichen Boden sowie einen sonnigen, windgeschützten Standort. An diesem kann auch Frost die Blütenpracht nicht zurückhalten: Frieren die Blüten der Pflanze ein, treiben diese einfach erneut aus. Er wird häufig auch als Nacktblütiger Jasmin, Gelber oder Echter Winterjasmin bezeichnet.

Zaubernuss

Blüten der Zaubernuss
Die Zaubernuss entfaltet im Winter ihre leuchtend gelben Blüten und bringt so Farbe in den Garten
  • Wuchs: Strauch
  • Blütenfarbe: gelb, orange, rot und bronzefarben
  • Blütezeit: Dezember/Januar
  • Standort: sonnig, windgeschützt
  • Boden: tiefgründig, durchlässig, humusreich
  • Wissenschaftlich: Hamamelis

Der Zaubernuss beginnt seine Blüte je nach Sorte schon im Dezember und schenkt Ihrer Winterlandschaft eine variantenreiche Blütenpracht, die von gelb, orange und rot bis hin zu bronzefarben reicht. Die Blüten vertragen Frost mit Temperaturen von bis zu minus zehn Grad Celsius und rollen sich als Kälteschutz einfach zusammen. Die offene Wuchsform der Zaubernuss bietet sich außerdem an, um diese mit Schneeglöckchen sowie anderen Frühblühern zu umpflanzen.

Winter-Heckenkirsche

Knospen und Blüten der Winter-Heckenkirsche
Wie der Name vermuten lässt, verbreiten die Blüten der Duft-Heckenkirsche einen intensiven Geruch im winterlichen Garten
  • Wuchs: Strauch
  • Blütenfarbe: weiß
  • Blütezeit: Dezember bis April
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: locker, durchlässig
  • Wissenschaftlich: Lonicera fragrantissima

Als eher unbekanntes Gehölz zeigt die Winter-Heckenkirsche bei milder Witterung schon ab Dezember ihre cremeweißen Blüten. Diese verströmen einen honigartigen Duft und bilden in milden Wintern zusammen mit grünen Blättern ein harmonisches Bild. Die Winter-Heckenkirsche fühlt sich sowohl als Solitär und Kübelpflanze als auch in einer lockeren Gruppe mit anderen Gehölzen wohl. Der Kleinstrauch entwickelt sich circa 200 bis 300 cm in die Breite und wird häufig auch Wohlriechende Heckenkirsche, Duft-Heckenkirsche oder Winter-Geißblatt genannt.

Schneeheide

Blütenstand der Schneeheide / Winterheide
Die frostharte Schneeheide gehört zur Gattung der Heidekräuter und steht als Dauerblüher oft monatelang in voller Blüte
  • Wuchs: Zwergstrauch
  • Blütenfarbe: rosa
  • Blütezeit: Dezember bis April
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humusreich
  • Wissenschaftlich: Erica carnea

Als Winterblüher verziert die Schneeheide oder Winterheide Ihren winterlichen Garten mit rosa Akzenten. Sie eignet sich sowohl als Bodendecker und Kübelpflanze als auch zur Gruppenpflanzung. Schon ab November zeigt die Schneeheide ihre bunten Knospen. Die Hauptblüte beginnt anschließend im Februar und dauert bis in den März, manchmal sogar bis in den April hinein. Die frühe Blüte setzt nicht nur Blickfänge, sondern bietet auch vielen Insekten eine wichtige Nahrungsquelle im Frühling. Aufgrund ihrer langen Blühdauer wird sie auch als Frühlingsheidekraut bezeichnet.

Christrose / Weihnachtsrose

Blüten der Christrose / Weihnachtsrose
Die Christrose blüht in verschiedenen Farben und wird auch als Schwarze Nieswurz bezeichnet
  • Wuchs: Staude
  • Blütenfarbe: weiß, rosa, rot
  • Blütezeit: Dezember bis März
  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Boden: lehmig, humusreich
  • Wissenschaftlich: Helleborus niger

Die Christrose, auch Schnee- oder Weihnachtsrose, öffnet ihre Blüten bei idealen Bedingungen passend zur Weihnachtszeit. Sie trotzt frostigen Temperaturen und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 30 Zentimetern. Allerdings stellt die Schneerose einige Ansprüche an ihren Standort, die es zu erfüllen gilt. Nur dann schenkt sie Ihrer winterlichen Gartenlandschaft eine reiche Blüte und setzt sanfte Akzente.

Lenzrosen

Lenzrose im winterlichen Garten
Lenzrosen und Christrosen unterscheiden sich vor allem durch die Blüten, die bei der Christrose aufrecht stehen, bei der Lenzrose hingegen eher hängen
  • Wuchs: Staude
  • Blütenfarbe: weiß, gelb, rosa, rot oder mehrfarbig
  • Blütezeit: Ende Januar bis April
  • Standort: halbschattig
  • Boden: humus- und nährstoffreich
  • Wissenschaftlich: Helleborus orientalis

Lenzrosen sind eng mit den Christrosen verwandt und werden daher auch Orientalische Nieswurz oder Frühlings-Christrose genannt. Sie bereichern Ihren winterlichen Garten mit einer Fülle an verschiedenen Farben: Die bis zu zehn Zentimeter großen Blüten verfügen über eine grünliche Basis, an der sich fünf Blütenblätter bilden, deren Färbung von weiß und cremegelb über rosa und rot bis hin zu schwarzrot reicht. Einige Blüten zeigen zudem eine weiße Grundfarbe, die farbenfrohe Zeichnungen ergänzen. Abhängig von der Witterung öffnen Lenzrosen ab Februar ihre Blüten, verzieren Ihre Gartenlandschaft häufig aber auch schon im Januar.

Winterling

Winterling im Schnee
Der Winterling gehört ebenfalls zur Familie der Hahnenfußgewächse und ist eine der ersten Frühlingsblumen
  • Wuchs: Staude
  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Januar bis März
  • Standort: schattig bis halbschattig
  • Boden: locker, humusreich
  • Wissenschaftlich: Eranthis hyemalis

Der Winterling bildet im Laufe der Zeit einen dichten Blütenteppich. Er öffnet seine Blüten zusammen mit den ersten Frühlingsblühern und bleibt auch unter einer dünne Schneedecke sichtbar. Schneeglöckchen und Krokusse ergänzen die kleinen, strahlend gelben Blüte des Winterblühers sehr gut und setzen vor allem in Gruppenpflanzung farbenfrohe Akzente.

Winterlinge erreichen eine Wuchshöhe von nur 5 bis 15 Zentimetern. Ihre frühe Blüte bedeutet daher einen klaren Vorteil gegenüber anderen Pflanzen, da diese der kleinen Knollenblume nicht das Sonnenlicht rauben können.

Schneeglöckchen

Schneeglöckchen-Blüten im Schnee
Schneeglöckchen bilden eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse
  • Wuchs: Staude
  • Blütenfarbe: weiß
  • Blütezeit: Januar bis April
  • Standort: sonnig bis schattig
  • Boden: humusreich, feucht
  • Wissenschaftlich: Galanthus

Schneeglöckchen sind die Vorboten des Frühlings: häufig durchbrechen sie bereits im Januar die sanfte Schneedecke und verleihen Ihrem noch im Winterschlaf befindlichen Garten weiße und grüne Blickfänge. Obwohl die kleinen Winterblüher auf den ersten Blick sehr filigran wirken, beeindrucken sie mit einer großen Sortenvielfalt und zeigen sich äußerst robust. Sie können mit Schneeglöckchen sowohl Akzente setzen als auch einen bodendeckenden "Teppich-Effekt" erzielen. In Gruppenpflanzung lässt sich der Frühjahrsbote außerdem durch farbenfrohe Blüten von Krokussen oder Winterlingen ergänzen.

Kornelkirsche

Blütenstand der Kornelkirsche
Die Kornelkirsche gehört zu den Hartriegelgewächsen und wurde früher als Heilmittel gegen verschiedene Gebrechen eingesetzt
  • Wuchs: Strauch
  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Februar bis April
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: nährstoffreich, keine Staunässe
  • Wissenschaftlich: Cornus mas

Die Kornelkirsche zeigt sich als fantastischer Blüher. Ihre Blüten öffnet Sie bereits im Februar, trägt jedoch bis in den April hinein ein prachtvolles Blütenkleid. Die kräftige Gelbfärbung macht sie zu einem schönen Anblick im heimischen Winter-Garten und setzt gekonnt Akzente. Ihre Wuchshöhe liegt zwischen fünf und sieben Metern, während sie eine Breite von bis zu vier Metern erreicht. Ihre zahlreichen Blüten bieten aber nicht nur einen attraktiven Anblick, sondern schenken Bienen im Frühjahr eine wichtige Nahrungsquelle. Die Kornelkirsche ist daher eine wichtige Pflanzen im naturnahen Garten. Weitere Bezeichnungen sind unter anderem Herlitze, Dürlitze, Hirlnuss, Dirndlstrauch und Gelber Hartriegel.

Mehr zum Thema: Tipps für einen tier- und insektenfreundlichen Garten

Seidelbast

Seidelbast-Blüten
Der schöne Seidelbast ist hochgiftig und wurde früher zur Papierherstellung verwendet
  • Wuchs: Strauch
  • Blütenfarbe: rosa bis purpurrot
  • Blütezeit: Februar bis Mai
  • Standort: absonnig bis halbschattig
  • Boden: durchlässig, kalkhaltig
  • Wissenschaftlich: Daphne

Der Seidelbast ist ein kalkliebender Strauch, der bereits Ende Februar seine Blüten öffnet. Mit einer Temperaturverträglichkeit von bis zu minus 30 Grad zeigt er sich äußert winterhart und erhält seine Blütenpracht bis in den Mai hinein. Das Ziergehölz entwickelt über die Sommermonate zudem leuchtend rote Beeren, die allerdings stark giftig sind. Wenn Sie Ihren winterlichen Garten mit frühblühendem Seidelbast schmücken möchten, sollten Sie diesen also weder verzehren noch ohne Gartenhandschuhe berühren. Die Blüten schenken Ihnen dennoch einen besonderen Anblick und dienen gleichzeitig als Bienenweide sowie als Nahrung für Schmetterlinge.

Er ist auch als Echter und Gewöhnlicher Seidelbast sowie unter Trivialnamen wie Kellerhals, Pfefferstrauch oder Menschendieb bekannt.

Mehr zum Thema: Welche Gartenpflanzen sind für Kinder giftig?

Scheinhasel / Blumenhasel

Blüten der Scheinhasel / Blumenhasel
Der primelgelb blühende Zierstrauch gehört zur Familie der Zaubernussgewächse
  • Wuchs: Strauch
  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Februar bis März
  • Standort: sonnig bis halbschattig, windgeschützt
  • Boden: nährstoffreich
  • Wissenschaftlich: Corylopsis pauciflora

Bei milder Witterung öffnet der Scheinhasel bereits im Februar seine gelben Blüten. Da das heimische Gehölz bereits vor dem Blattaustrieb in voller Blüte steht, schenkt es Ihrer winterlichen Gartenlandschaft ein beeindruckendes Farbspiel. Die länglichen Blütentrauben bieten Bienen im Frühling gleichzeitig eine wichtige Nektarquelle.

Als Kübelpflanze ziert der Scheinhasel außerdem Hauseingänge, Terrassen und Balkonien. Sie sollten ihn allerdings nach der Blüte einpflanzen und den oberflächennahen Wurzelbereich gelegentlich mit Rinden- oder Laubkompost mulchen. Als nicht sehr konkurrenzstarker Strauch bevorzugt der Scheinhasel eine Pflanzung in lockeren Strauch-Gruppen oder noch besser in Einzelstellung. Er wird außerdem häufig als Armblütige Scheinhasel und Armblütige Blumenhasel bezeichnet.

THEMEN:   Blumen Pflanzenwissen Winter


Autor Jennifer Nagel

Über den Autor
Jennifer Nagel

Nach einem redaktionellen Praktikum entdeckte Jennifer ihre Liebe zur Sprache und begann ein Studium zum "Werbetexter und Konzeptioner". Seit 2019 arbeitet sie als freie Texterin und Lektorin und verfasst unter anderem interessante Artikel für unser Gartenmagazin.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 10 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!