Sonnenschutz

Sonnensegel richtig reinigen, pflegen, schützen und lagern

Ein Sonnensegel ist ein beliebter Schattenspender, der sich durch wetterfeste Eigenschaften auszeichnen. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Sonnenschutz richtig reinigen, pflegen und schützen, damit Sie lange Freude daran haben, und wie er am besten über den Winter eingelagert wird.

·
Lesedauer: 6 Minuten · 0 Kommentare

Sonnensegel reinigen, pflegen, schützen und lagern
Ein Sonnensegel schützt vor direkter Sonneneinstrahlung auf der Terrasse und sollte regelmäßig gepflegt und gereinigt werden © Wikimedia
Inhaltsverzeichnis

1. Entfernen von groben Verschmutzungen

Da Sonnensegel häufig ohne großen Schutz Wind und Wetter ausgesetzt sind, bleiben oberflächliche Verschmutzungen nicht aus. Überwiegend bestehen diese aus Ablagerungen wie zum Beispiel:

  • Staub
  • Sand
  • Blätter / Laub
  • weitere Pflanzenteile

Solch oberflächliche Verschmutzungen lassen sich in aller Regel ohne allzu großen Aufwand entfernen. Hierfür empfiehlt es sich, das Sonnensegel im montierten Zustand zu bearbeiten. Je nach Standort reicht eine einfache Leiter aus, um die erforderliche Höhe zu erreichen. Wie diese Reinigung im Detail verläuft, hängt von den Eigenschaften des Schattenspenders ab:

Wasserundurchlässige Sonnensegel Wasserdurchlässige Sonnensegel
  • meist aus HDPE
  • durch flächendeckendes Abstreichen der Verunreinigungen lassen sich diese mit Hilfe einer weichen Bürste entfernen
  • meist aus Acryl-Markisentuch oder Polyester
  • Reinigung mit Hilfe eines Mikrofasertuchs

2. Entfernen von hartnäckigem Schmutz

Sonnensegel richtig reinigen
Mit der Zeit verschmutzen Sonnensegel und werden unansehnlich, wenn sie nicht richtig gereinigt werden

Nicht selten bleiben nach dem Entfernen von grobem Schmutz ungewünschte Anhaftungen zurück. Da besonders Rückstände von Blättern das Risiko für Schimmelbildung erhöhen, lässt sich eine Grundreinigung vor dem Einlagern nicht vermeiden.

Als wirksam gegenüber Vogelkot und faulendem Fallobst erweist sich meist ein Gemisch aus lauwarmem Wasser und Seifenlösung wie zum Beispiel Feinwaschmittel oder Duschgel. Dieses wird mit weichen, kreisenden Bewegungen auf das Sonnensegel aufgetragen. Lösen sich die Verschmutzungen nur schwer, sollten Sie den Vorgang mehrmals wiederholen, anstatt die Lösung mit Nachdruck aufzutragen.

Im Anschluss an eine solche Grundreinigung ist es vor allem wichtig, alle Rückstände am Sonnensegel mit reichlich klarem Wasser zu entfernen. Vertrauen Sie anstelle von herkömmlichen Hausmitteln eher der Wirkung von Reinigern aus dem Handel, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

Markisenreiniger

Um eine vollständige Wirkung erzielen zu können, setzen spezielle Markisenreiniger einen feuchten Untergrund voraus. Somit sollten Sie Ihr Sonnensegel vor der Anwendung mit
Wasser benetzen. Dies gelingt entweder von Hand oder mit dem Gartenschlauch.

Unser Experten-Tipp:
Um sicherzustellen, dass das Sonnensegel keinen Schaden durch das Reinigungsmittel nimmt, sollten Sie dessen Wirkung zunächst an einer unauffälligen Ecke des Segels testen. Verursacht das Reinigungsmittel keine Veränderung des Stoffes, ist die flächendeckende Behandlung mit einer weichen Bürste oder einem Tuch möglich.

Grünbelagentferner

Für das Entfernen von hartnäckigem Grünbelag empfiehlt sich vor allem der Einsatz eines selbsttätigen und universellen Grünbelagsentferners. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, ist das Reinigungsmittel unbedingt gemäß der Herstellerangaben zu verdünnen. Das Auftragen erfolgt mit Hilfe einer Gießkanne oder eines Pinsels. Nach rund einem Tag Einwirkzeit ist das Mittel mit reichlich klarem Wasser aus dem Gartenschlauch zu entfernen.

Achtung!
Verzichten Sie nach der Grundreinigung auf den Einsatz eines Hochdruckreinigers. Dieser bewirkt schlimmstenfalls, dass sich Nähte lösen, oder das Sonnensegel an Stabilität verliert. Dieselbe Gefahr birgt auch die Reinigung in der Waschmaschine.

Sonnensegel sollten generell nicht in der Waschmaschine gereinigt werden. Handelt es sich um ein kleines Modell, das sich laut Hersteller dennoch für die Maschinenwäsche eignet, empfiehlt sich ein Waschprogramm mit maximal 40 Grad ohne Schleuderfunktion. Verfügt Ihre Waschmaschine über ein Schnellprogramm mit einer Dauer von rund 30 Minuten, reicht dieses in aller Regel aus.

3. Sonnensegel pflegen und schützen

Sonnensegel richtig pflegen
Da Sonnensegel ständig der Witterung ausgesetzt sind, sollten Sie regelmäßig mit Pflegemitteln bearbeitet werden

Zur Aufrechterhaltung der Wasserdichtigkeit ist es hilfreich, das Sonnensegel nach der Grundreinigung zu imprägnieren. Dies empfiehlt sich vor allem für Modelle mit wasserabweisenden Eigenschaften.

Für zuverlässigen Schutz sorgen hochwertige Imprägniermittel, wie sie beispielsweise im Segelbootbereich zur Imprägnierung von Verdecke anzutreffen sind. Wichtig ist, dass das Mittel beim Imprägnieren gleichmäßig aufgetragen wird. Bei stärker betroffenen Stellen kann sich die wiederholte Anwendung als hilfreich erweisen. Beachten Sie in jedem Fall die Pflegehinweise sowie zusätzliche Reinigungstipps des jeweiligen Herstellers.

4. Sonnensegel trocknen

Bevor Sie das Sonnensegel einlagern, sollten Sie dieses vollständig trocknen lassen. Am besten gelingt dies an einem regengeschützten und gut durchlüfteten Ort. Andernfalls könnte Feuchtigkeit im Gewebe oder am Stoff des Sonnensegels Wasser- oder Stockflecken hervorrufen. Neben Verfärbung und unangenehmer Gerüche könnte dies schlimmstenfalls zur Bildung von Schimmel führen.

5. Richtige Lagerung des Sonnensegels

Sobald das Sonnensegel vollständig getrocknet ist, steht der eigentlichen Einlagerung nichts mehr im Wege. Je nachdem um welches Modell es sich handelt, fällt diese unterschiedlich aufwändig aus:

Aufrollbare Sonnensegel

Diese Modelle lasen sich bequem einrollen. Allerdings ist darauf zu achten, diese mit einer atmungsaktiven sowie wasserdichten Abdeckung zu schützen. Dies ist unerlässlich, um der Bildung von Kondenswasser entgegenzuwirken und dadurch der Entstehung von Schimmel und Grünbelag vorzubeugen.

Andere Sonnensegel

Für die Überwinterung aller übrigen Modelle empfiehlt es sich, diese trocken und faltenfrei in ganzer Breite auf ein Kanal-Grundrohr (KG-Rohr) aufzurollen. Diese erhalten Sie in jedem handelsüblichen Baumarkt. Danach schieben Sie dieses in ein weiteres KG-Rohr mit einem größeren Durchmesser. Das äußere Kanal-Rohr wird nun mit den dafür vorgesehenen Klappen verschlossen. Achten Sie darauf, dass die Klappen mehrfach perforiert sind, um eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten.

Nachdem das Sonnensegel sicher untergebracht ist, ist die Überwinterung an einem regensicheren Ort wie beispielsweise dem Carport oder der Garage problemlos möglich.

THEMEN:   Terrasse Sonnenschutz


Autor Carina Staiger

Über den Autor
Carina Staiger

Nach Wirtschaftsabitur und Ausbildung hat sich Carina für das Leben als freie Texterin entschieden. Mit ihrem Fachwissen zu den unterschiedlichsten Gartenthemen berät und unterhält sie unsere Leser.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 4 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!