Poolroboter Test-Übersicht und Vergleich 2019

Poolroboter Test 2019
Poolroboter / Poolsauger Test und Vergleich 2019 © Steinbach

Finden Sie den besten Poolroboter für Ihren Swimmingpool

In Zeiten zunehmender Sommertemperaturen steigen auch die Wünsche nach einem eigenen Pool im Garten. Manch Gartenbesitzer schreckt der damit verbundene Pflege- und Reinigungsaufwand allerdings ab. Dabei gibt es heutzutage moderne Reinigungsroboter, die einem Poolbesitzer die Arbeit erleichtern oder gänzlich abnehmen.

Doch welcher ist der beste Poolroboter? In unserem großen Poolreinigungsroboter Vergleich 2019 geben wir Ihnen eine Übersicht der besten Modelle und erleichtern Ihnen die Suche nach dem passenden Gerät. Unser Vergleich basiert dabei auf extern durchgeführten Produkttests aus Fachzeitschriften, Kundenrezensionen aus Onlineshops sowie den Testergebnissen anderer renommierter Test-Institutionen. Mehr zu unserem Bewertungsverfahren.

Inhaltsverzeichnis

Poolroboter im Vergleich

0 Poolroboter gefunden
Produkte werden geladen

« SCROLLEN SIE HORIZONTAL »

Daten zuletzt aktualisiert:
18.09.2019
Modell
Typ
Meinung
Preis
Stromversorung
Der Großteil der Pool-Saugroboter arbeitet mit einer kabelgebundenen Stromversorgung. Akku-Modelle sind noch eher selten. Stromlose Sauger arbeiten hydraulisch über die externe Pumpe oder den Skimmer.
Reinigungsbereich
Es gibt Schwimmbadroboter, die lediglich den Poolboden reinigen, andere fahren zusätzlich an den Poolwänden entlang.
Max. Beckenfläche
Die maximale Fläche des Beckenbodens in Quadratmetern, die der Roboter reinigen kann.
Max. Beckengröße
Für manche Poolroboter wird zusätzlich die maximale Beckengröße angegeben, was meist mit der Schlauchlänge zusammenhängt.
Betriebsart
Es wird zwischen halb- und vollautomatischen Reinigungsrobotern unterschieden. Halbautomatische besitzen kein eigenes Filtersystem und erfordern eine externe Pumpe. Vollautomatische sind hiervon unabhängig.
Pumpe / Filter
Die Pumpe zum Ansaugen des Wassers ist entweder direkt im Poolsauger integriert (vollautomatisch) oder als externes Gerät erforderlich (halbautomatisch).
Filterleistung
Je höher die Filterleistung, umso mehr Qubikmeter Wasser kann der Poolreinigungsroboter pro Stunde filtern
Zykluszeiten
Als Zykluszeit wird die Reinigungsdauer des Poolroboters bezeichnet. Bei einigen Geräten lässt sie sich individuell einstellen bzw. auswählen. Die durchschnittliche Reinigungszeit liegt bei rund 2 Stunden.
Kabellänge
Die Kabellänge entscheidet über die maximale Poolgröße, damit der Roboter auch die hintersten Bereiche reinigen kann.
Gewicht
Merkmale
Bericht
Preis
Kaufen
Preisvergleich*
  1. Platz 1: Steinbach Poolrunner Battery+
  2. Platz 2: Maytronics Dolphin E30
  3. Platz 3: Maytronics Dolphin BLUE Maxi 30
  4. Platz 4: HAYWARD Tiger Shark QC
  5. Platz 5: well2wellness DPOOL Mini
  6. Platz 6: Maytronics Dolphin E20
  7. Platz 7: Steinbach Speedcleaner APPcontrol
  8. Platz 8: INTEX Auto Pool Cleaner
  9. Platz 9: well2wellness DPool-1 Evo
  10. Platz 10: Steinbach Speedcleaner Poolrunner S63
  11. Platz 11: Maytronics Dolphin Moby
  12. Platz 12: ZODIAC Vortex OV 3505
  13. Platz 13: HAYWARD Magic Clean
  14. Platz 14: HAYWARD Whaly
  15. Platz 15: Interline Jellyfish 5220
  16. Platz 16: ZODIAC TornaX OT 3200

« SCROLLEN SIE HORIZONTAL »

Keine Produkte zu Ihren Kriterien vorhanden!

Die besten Poolroboter 2019

Wissenswertes über Poolroboter

Wissenswertes über Poolroboter und Poolsauger
Ein Poolroboter nimmt Ihnen die Säuberung und Pflege Ihres Swimmingpools ab

Was ist ein Poolroboter?

Bei einem Poolroboter handelt es sich um ein Gerät, das für die automatische Reinigung von Pools entwickelt wurde. Je nach Poolsauger-Art ersetzt er die Handreinigung teilweise oder gar vollständig. Seine Aufgabe besteht darin, Verschmutzungen und Ablagerungen vom Poolboden und gegebenenfalls von den Poolwänden aufzunehmen.

Er gehört, genau wie ein Mähroboter, zu den autonomen Gartengeräten, die Ihnen viel Arbeit abnehmen und das Leben erleichtern.

Funktionsweise eines Poolreinigungsroboters?

Die Hauptfunktionsweise basiert auf dem Ansaugen von lösbaren Schmutzpartikeln und Ablagerungen - ähnlich, wie es bei einem normalen Staubsauger der Fall ist. Der Poolreinigungsroboter bewegt sich je nach Art motorlos über die Poolpumpe oder durch einen integrierten Motor fort, der seine benötigte Energie entweder mittels Netzkabel aus der Steckdose oder kabellos über einen Akku erhält. Er zieht eigenständig seine Bahnen und geht mit kleinen Bürsten über den Untergrund, um Schmutz und Ablagerungen zu lösen, die in der Folge über die Vakuum-Mechanik angesaugt werden.

Es werden unterschiedliche Poolreinigungsroboter-Arten angeboten, die den aufgesaugten Schmutz entweder in einem integrierten Schmutzbehälter sammeln oder diesen über einen Anschluss an den Skimmer/die Poolpumpe in die Filteranlage weiterleiten.

Welche Vorteile hat die automatische Poolreinigung?

Kraft- und Zeitersparnis

Die automatische Poolreinigung entlastet Sie in mehrerer Hinsicht spürbar. Mit dem automatischen Poolsauger-Einsatz gehören das lange Stehen mit gewichtigen Stab-Poolbürsten und -saugern am Poolrand sowie Schwitzen bei sommerlichen Temperaturen der Vergangenheit an. Sie sparen Energie und Muskelkraft, weil der Schwimmbadroboter Verschmutzungen und Ablagerungen für Sie löst. Anstatt täglich Zeit für die mechanische Poolreinigung zu investieren, können Sie den Poolroboter die Arbeit erledigen lassen und Ihre Zeit für angenehmere Dinge nutzen.

Kostensparend

Die Sommerzeit gilt als Haupturlaubszeit. Aber wer reinigt den Pool, wenn die Familie auf Reisen ist? Die sommerlichen Temperaturen sorgen in der Regel schnell für schmutziges Wasser und nach der Rückkehr aus dem Urlaub steht eine aufwendige Reinigungsaktion an, wenn eine Reinigung ausblieb. Chemische Hilfsmittel und im schlimmsten Fall ein Wasserwechsel treiben die Kosten in die Höhe, was durch einen Poolroboter mit Timer und/oder App-Steuerung zu vermeiden ist. Sie müssen nicht anwesend sein, sondern können Ihren Poolsauger zeitlich programmieren oder von unterwegs anschalten.

Weniger Chemie

Durch die Aktivität von Poolrobotern wird das Wasser umgewälzt. In der Regel legen sie durchschnittlich 15 Meter in drei Stunden zurück. Auf diese Weise können Sie weniger Chemikalien benutzen. Das lässt sich zusätzlich Geld sparen und gleichzeitig schonen Sie die Umwelt und Ihre Gesundheit während des nassen Vergnügens.

Ab welcher Poolgröße lohnt sich die Anschaffung eines Poolsaugers?

Geeignet sind Poolreinigungsroboter theoretisch für jede Größe vom kleineren Planschbecken bis hin zum großen Swimmingpool. Allerdings profitieren Sie von den Vorteilen erst ab einer bestimmten Poolgröße beziehungsweise Höhe des vorhanden Wasservolumens. Je mehr Fläche und Volumen vorhanden ist, desto mehr Zeit, Aufwand, Kosten und Chemie können Sie mit einem Poolroboter einsparen.

Ab einer Poolgröße von circa zehn Quadratmetern und einer Wasserhöhe von mindestens 1,2 Metern beziehungsweise 12.000 Liter Wasservolumen lohnt sich die Anschaffung spürbar. Bei vollautomatischen Poolroboter-Modellen macht die Anschaffung ab einer Poolgröße von 20 Quadratmetern Sinn.

Welche Arten von Poolrobotern gibt es?

Poolroboter-Typen und -Arbeitsweisen
Bei Poolrobotern wird zwischen halb- und vollautomatischer Arbeitsweise sowie Boden- und Boden-Wand-Reinigern unterschieden © Maytronics

Halbautomatische Poolreinigungsroboter

Als halbautomatische Poolroboter werden solche Geräte bezeichnet, die über kein eigenes Filtersystem verfügen und über die Poolpumpe/den Poolfilter funktionieren. Voraussetzung für den Einsatz ist das Vorhanden einer funktionierenden Pool-Filteranlage/eines Skimmers. Daran wird der halbautomatische Poolroboter angeschlossen und angetrieben. Dementsprechend verfügen sie über keinen Motor und benötigen keine Stromversorgung.

Vorteile von halbautomatischen Schwimmbadreinigern
  • Kein Energieverbrauch durch Funktion über Wasserdruck
  • Kein lautes Motor-/Betriebsgeräusch
  • Geringes Gewicht
  • Kompakte Abmessungen/platzsparend verstaubar
  • Kostengünstiger in der Anschaffung, als automatische Poolroboter
Nachteile halbautomatischer Roboter
  • Nur für die Reinigung von Poolböden erhältlich
  • Reinigungsleistung geringer als bei vollautomatischen Poolrobotern
  • Externe Filteranlage muss vorhanden sein und Mindestleistung aufweisen

Vollautomatische Poolroboter

Der vollautomatische Poolroboter funktioniert unabhängig von einem Skimmer/einer Filteranlage, weil er über einen Motor verfügt und nicht auf Wasserdruck angewiesen ist. Der Motor ist mit Kabelanschluss oder kabellos erhältlich. Der Motor sorgt für das Vakuum, um Schmutz und Verunreinigungen einzuziehen. Dies wird über einen integrierten Filter festgehalten und im Schmutzbehälter gesammelt, während das eingezogene Schmutzwasser sauber wieder in den Pool zurückgeleitet wird. Je nach Modell können dem vollautomatischem Poolroboter Wasserpflegemittel hinzugefügt werden, die mit der Wasserfilterung dem Pool zugefügt werden.

Vorteile vollautomatischer Roboter
  • Kein zusätzliches, umständliches Anschließen an Filteranlagen
  • Kein zusätzlicher Schlauch im Wasser erforderlich
  • Für kleinere Pools ohne externe Filteranlage geeignet
  • Muss nicht passend zur Pumpenleistung gewählt werden
  • Einfach ins Wasser setzen und starten
  • Gleichzeitige Wasserfilterung
  • Auch für die Wand- und Stufenreinigung erhältlich
  • Deutlich leistungsstärker als halbautomatische Poolroboter
  • Mit Fernbedienung, Timer-Einstellungen und/oder App-Steuerung erhältlich
  • Mit Akku kein störendes Kabel
Nachteile vollautomatischer Schwimmbadroboter
  • Teurer in der Anschaffung, als halbautomatische Poolroboter
  • Teilweise ungeeignet für Salzchlor-Elektrolyse-Anlagen
  • Stromanschluss in Reichweite erforderlich, wenn ohne Akku
  • Mit Akku: teilweise stundenlange Aufladedauer und beschränkte Betriebsdauer
  • Durch den Motor lauter als halbautomatische Poolroboter
  • Ist der Schmutzauffangbehälters voll, muss dieser zwischendurch entleert werden

Boden- und Boden-Wandsauger

Bei den unterschiedlichen Arten wird zusätzlich zwischen Boden- und Boden-Wandsaugern unterschieden. Das bedeutet, es gibt Poolroboter, die lediglich den Boden abfahren können und andere Poolroboter, welche zusätzlich Wände und Stufen befahren können, um diese ebenfalls von Schmutz und Verunreinigungen zu säubern.

Vorteile von Boden-Wandsaugern
  • Vollständige Reinigung des gesamten Pools
  • Zeitersparnis durch Wegfall der manuellen Wandreinigung
  • Höchster Komfort
  • Meist programmierbar
Nachteile von Boden-Wandrobotern
  • Teurer in der Anschaffung
  • Höherer Energieverbrauch
  • Nur als vollautomatischer Poolroboter erhältlich

Welcher Reinigungsroboter ist der richtige für meinen Pool?

Poolreinigungsroboter für Hallenbad und Schwimmbad
Poolreinigungsroboter gibt es sowohl für kleine Pool wie auch große Schwimmbecken

Welcher Poolroboter der richtige für Sie ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bei kleineren ovalen Pools oder runden Aufstellbecken mit Folienauslegung kann ein guter halbautomatischer Boden-Poolreinigungsroboter die richtige Wahl sein. Allerdings ist hier darauf zu achten, dass eine Poolpumpe mit Filtersystem vorhanden ist.

Für größere Becken sorgen leistungsstärkere vollautomatische Poolreinigungsroboter für eine zuverlässigere Säuberung und entlasten Sie vor allem deutlich, wenn Sie sich für einen Boden- und Wandsauger entscheiden. Zu beachten ist zudem, dass Poolroboter nicht für jede Poolgröße geeignet sind. Wie groß der Pool bei welchem Poolreinigungsroboter maximal sein darf, ist der Test-Übersicht zu entnehmen.

Welche Funktionen bieten Poolsauger?

Reinigungsfunktion

Die Hauptfunktion eines Poolsaugers liegt in der Reinigung. Hier zeigen sich die Poolroboter in externen Test-Verfahren mit unterschiedlichen Testergebnissen von schwach bis hervorragend.

Scanner

Poolroboter mit einem integrierten Scanner fahren die zu säubernde Fläche im Pool bei den ersten Einsätzen ab und speichern die Gegebenheiten. Über ein intelligentes System berechnet der Poolreinigungsroboter mit Scanner-Funktion, wie die Strecken am effektivsten zurückzulegen sind, sodass jeder Zentimeter überfahren wird und so wenig wie mögliche Überkreuzungen notwendig sind. Für Sie bedeutet das eine spürbare Energieersparnis, deutlich kürzere Reinigungsdauer und lückenlose Flächenreinigung, ohne dass Bereiche "vergessen" werden.

Automatische Steuerung

Über einen Timer oder eine App sind Funktionen möglich, mit denen ein Poolsauger zur automatischen Reinigung programmiert beziehungsweise aus der Ferne gesteuert werden kann. Diese Funktionen sind ausschließlich bei vollautomatischen Geräten erhältlich, weil bei halbautomatischen Modellen der Betrieb über die Poolpumpe bestimmt wird. Eine App bietet den Komfort, dass der Poolreinigungssauger auch von unterwegs eingestellt, die Fahrrichtungen geändert sowie in Bewegung gesetzt werden kann. Zudem erlaubt die App einen Blick auf die Restlaufzeit während des Reinigungslaufes, was vorteilhaft für Ihre weiteren Planungen ist.

Filterfunktion

Vollautomatische Poolroboter besitzen einen Filter. Mit dem Aussaugen von Schmutzpartikel und Verunreinigungen gelangt je nach Motorleistung auch Wasser in das System. Über die Filterfunktion werden nicht nur der Schmutz von Wänden und Böden vom aufgesaugten Wasser getrennt, sondern das Wasser wird gleichzeitig auch gereinigt - ähnlich wie bei einer Poolpumpe mit Filtersystem. Der Filter im Poolroboter ist regelmäßig zu reinigen und sollte aus diesem Grund leicht entnehmbar sowie zu reinigen sein.

Leistungsfunktion

Die Poolroboter-Leistung entscheidet nicht nur über das Reinigungsergebnis auf dem Boden und an den Wänden, sondern auch über die Wasserreinigung. Poolsauger mit geringer Leistung wälzen weniger Wasser beim Reinigungsvorgang um. In der Folge wird auch weniger Wasser gefiltert und gereinigt wieder dem Pool zugeführt. Poolreinigungssauger mit hoher Leistung wälzen pro Stunde deutlich mehr Wasser um und entsprechend mehr Wasser kann gereinigt werden. Die Leistung sollte deshalb immer der Poolgröße angepasst sein: je mehr Wasservolumen, desto höher sollte die Leistung sein.

Welches Zubehör für Poolroboter ist notwendig?

Sinnvolles Poolsauger und Poolroboter Zubehör
Sinnvolles Poolsauger Zubehör erleichtert den Umgang mit dem Poolhelfer © ZODIAC

Schutzhülle

Wenn der Poolroboter von Herbst bis Frühjahr untätig verbringt, weil Ihre Poolsaison nur im Sommer besteht, ist eine Schutzhülle ein sinnvolles Zubehör. Diese schützt vor Staub, Witterungseinflüsse und Kratzern an der Oberfläche.

Caddy

Poolroboter haben ihr Gewicht, das nicht jeder mühelos von A nach B tragen kann. Hier kann ein sogenannter Caddy hilfreich sein, der nichts anderes ist, als ein Transportwagen mit einer ähnlichen Funktionsweise wie eine Schubkarre. Der Poolsauger ist einmalig hinaufzustellen und kann dann bequem ohne Kraftanstrengung geschoben werden. Zusätzlich entlastet ein Caddy den Rücken.

Feineres oder gröberes Filtersieb

Lohnenswert kann für Sie gegebenenfalls auch ein anderes Filtersieb sein, als das, was in Ihren Poolsauger standardmäßig vorhanden ist. Erhältlich sind sie in unterschiedlichen Feinheitsgraden von 200 Mikron bis hin zu 60 Mikron mit extra-feinem Filternetz. Der Feinfilter hält auch kleinste Partikel fest und reinigt somit das Wasser besser. Allerdings ist mit einer schnelleren Verstopfung zu rechnen, als bei gröberen Filternetzen.

Benötige ich ein bestimmtes Filtersystem für meinen Pool?

Für den Anschluss eines halbautomatischen Poolroboters ist es irrelevant, ob es sich bei Ihrem Filtersystem um einen Sand-oder Kartuschenfilter handelt. Es kommt auf den Wasserdruck und die Leistung der Poolpumpe an. Vollautomatische Poolreinigungsroboter funktionieren komplett unabhängig von Poolpumpen und Filtersystemen, weil sie ihr eigenes System besitzen.

Kann ein Poolroboter auch Schwimmteiche säubern?

Es gibt Poolroboter, die speziell für die Nutzung in Schwimmteichen konzeptioniert wurden, sodass sie mit den dort vorkommenden Verschmutzungen zurechtkommen, die anders sind, als bei einem herkömmlichen Swimmingpool. Algen sind nur ein Beispiel, die eine Herausforderung beim Aufsaugen darstellen. Durch den meist umfangreicheren Schmutz in Schwimmteichen, integriert der spezielle Schwimmteichroboter drei Filtersysteme. Mit einem zusätzlichen Absaugschlauch kann das aufgesaugte Wasser über die Teich-Filteranlage gesäubert oder außerhalb des Schwimmteichs abgelassen werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass Schmutzwasserreste zurück in den Schwimmteich gelangen und es trüben sowie die Reinigung beeinträchtigen kann. Ihr Anschaffungspreis liegt deutlich über dem einer normalen Poolroboter-Ausführung.

Gibt es auch Poolsauger mit Akku?

Vollautomatische Poolroboter sind alternativ zum Netzkabelanschluss auch mit Akku erhältlich. Das bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie unabhängig von Steckdosen in der Nähe des Pools sind und kein Kabel quer durch den Garten zu legen ist, über das Gestolpert werden kann. Zudem fallen in den Testberichten einige Poolroboter mit Kabelanschluss auf, bei denen das Kabel im Pool für diesen eine Barriere bildet. Dem ist mit einem Akku-betriebenen Gerät vorzubeugen. Beim Kauf sollte unbedingt auf die Akku-Leistung (Betriebsdauer) und die Ladezeit geachtet werden. Die Akku-Laufleistungen belaufen sich meist auf zwischen 60 Minuten und 90 Minuten einpendeln. Gute Ladezeiten liegen zwischen vier und sechs Stunden.

Wie häufig sollte ein Roboter den Pool reinigen?

Poolreinigung durch Roboter
Ein Roboter reinigt verschmutzte Becken und Pools automatisch

Wie oft der Poolroboter zum Einsatz kommen sollte, hängt in erster Linie von der Nutzung und den persönlichen hygienischen Ansprüchen ab. Bei normaler Nutzung und täglicher Wasserfilterung durch eine Poolpumpe, Reinigen des Skimmers sowie der Wasseroberfläche, reicht in der Regel ein Poolroboter-Einsatz von einmal wöchentlich.

Ohne Poolpumpe/externes Filtersystem sollte der vollautomatische Poolreinigungsroboter mindestens zweimal in der Woche eingesetzt werden. Voraussetzung für diese Empfehlungen ist, dass begleitend Chemikalien das Wasser sauber halten sowie Bakterien und Keime bekämpfen.

Welche Hersteller bieten Poolroboter an?

  • HAYWARD

    Leichtigkeit, Komfort und Qualität, dafür stehen die Poolroboter des US-amerikanischen Unternehmens Hayward. Seit mehr als 80 Jahren sind die Macher bestrebt, dem Fortschritt immer einem Schritt voraus zu sein und Poolzubehör für Jedermann herzustellen. Das Unternehmen agiert international und zählt zu den weit verbreitetsten Produzenten.

  • INTEX / Steinbach

    Als Marktführer im Bereich von Pools und Poolzubehör präsentiert sich INTEX Recreation Corp. aus den USA. Herstellung und Vertrieb hat in Mitteleuropa das österreichische Unternehmen Steinbach übernommen. INTEX ist seit über 40 Jahren spezialisiert auf Qualitätsprodukte zu günstigen Preisen. Weltweit werden auch Intex-Poolroboter angeboten, die vor allem durch Zuverlässigkeit, praktische Funktionen und Leistungskraft überzeugen. Hier finden Poolbesitzer eine umfangreiche Produktpalette für jeden Anspruch und Geldbeutel.

  • Maytronics

    Maytronics besitzt in der Poolroboter-Branche einen hohen Bekanntheitsgrad durch die Dolphin-Serie. 1983 wurde das Unternehmen ins Leben erweckt und konzentriert sich seither auf die Herstellung von Pool- und Schwimmbadreinigung sowie ökologisch wertvolle Wasseraufbereitungsanlagen und Sicherheitsprodukte für Ihren Pool. Neben dem umfangreichen Sortiment an "normalen" Swimmingpool-Robotern, bietet Maytronics auch Schwimmteichsauger an.

  • ZODIAC

    Einer der führenden Poolroboter-Hersteller ist ZODIAC Pool Care Europe. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und bietet eine breit gefächerte Produktauswahl für die Poolpflege sowie die Wasseraufbereitung. Die Zodiac-Poolroboter sind bekannt für Qualität und Innovationen, um den gehobenen Ansprüchen der Verbraucher gerecht zu werden. Die Poolsauger von ZODIAC liegen preislich im mittleren Preissegment und gelten als zuverlässig und handlich.

Warum geht der Poolroboter nicht richtig unter?

Dies kann verschiedene Gründe haben.

  1. Der Filter ist voll oder verschmutzt und muss gesäubert werden.
  2. Der Antrieb ist beschädigt.
  3. Es ist noch Luft im Gerätegehäuse. Das Tauchen muss erneut durchgeführt werden.

Warum fährt der Roboter nicht oder nicht mehr an den Wänden?

Hierfür kann es zwei Gründe geben:

  • Der Filter ist verdreckt beziehungsweise voll und muss zuerst gereinigt werden.
  • Im Wasser befinden sich kleine Algen, die mit bloßen Augen nicht sichtbar sind und die Wände schmierig und rutschig werden lassen. Dadurch kann der Roboter nicht hinaufklettern. Führen Sie eine Schockchlorierung durch und senken Sie den pH-Wert des Wassers. Der Poolroboter darf sich während dieses Vorgangs nicht im Wasser befinden. Nehmen Sie den Reiniger aus dem Wasser, leeren und reinigen Sie den Filterkorb.

Warum fährt der Roboter nach dem Starten nicht los?

Überprüfen Sie zunächst, ob die Steckdose, an welcher die Steuerbox angesteckt ist, Strom liefert. Ist dies der Fall, kontrollieren Sie, ob das Reinigungsprogramm gestartet wurde und die Kontrolllampen leuchten.

Lässt sich die Schwierigkeit nicht beheben, suchen Sie einen Fachhändler auf oder kontaktieren Sie den Hersteller.

Was kostet ein Poolroboter?

Poolroboter Preisvergleich
Unser Preisvergleich hilft Ihnen, bares Geld beim Poolroboter Kauf zu sparen

Pauschal kann keine Auskunft darüber gemacht werden, was ein Poolreinigungsroboter kostet. Das hängt von mehreren Faktoren ab, wie zum Beispiel die Poolroboter-Art, Ausstattung/Funktionen und Reinigungsleistung. Die günstigsten Preise beginnen etwa bei 130 Euro. Dafür sind halbautomatische Poolroboter erhältlich, deren Leistung durch die angegliederte Poolpumpe bestimmt wird. In der folgenden Auflistung haben wir eine grobe Orientierungshilfe zusammengestellt, bei welchen Poolroboter-Arten Sie mit welchen Kosten mindestens rechnen können:

Roboterart Preis
Halbautomatische Boden-Poolsauger ab circa 130 Euro
Halbautomatische Poolroboter für Boden- und Wandreinigung ab circa 500 Euro
Vollautomatische Boden-Poolroboter ab circa 350 Euro
Vollautomatische Poolroboter für Boden- und Wandreinigung ab circa 700 Euro
Vollautomatische Akku-Poolsauger ab circa 450 Euro
Schwimmteichroboter ab circa 1.200 Euro
Preisgrenze für Poolroboter bei circa 3.000 Euro

Wo kann man Roboter für den Pool kaufen?

Zu kaufen gibt es Poolroboter im lokalen Fachhandel für Poolbedarf und im Internet in einem der zahlreichen Onlineshops beziehungsweise über Onlineversand-Plattformen, wie beispielsweise Amazon.

Beim Kauf in Vorort-Geschäften werden Sie allerdings nicht die umfangreiche Auswahl an Poolroboter-Geräten finden, wie im Internet. Dort gibt es so gut wie alle Geräte, die offiziell auf dem Markt erhältlich sind. Mit einer größeren Auswahl stehen die Chancen hoch, dass Sie einen Poolreinigungsroboter erhalten, der Ihren persönlichen Ansprüchen gerecht wird.

Ein weiterer Vorteil bietet Ihnen der Kauf im Internet in preislicher Hinsicht. Lokale Fachhändler verfügen in der Regel über deutlich höhere Nebenkosten, die durch den Verkauf zu decken sind. Das ist bei Onlineshops weniger der Fall. Zudem ist der Wettbewerb im Internet hoch, sodass sich viele Anbieter ihren festen Platz durch eine harte Preispolitik sichern und Sie in der Folge von Preisvorteilen profitieren.

Kompetente Beratungen erhalten Sie in den meisten Onlineshops ebenso kostenlos, wie im Fachgeschäft Vorort. Einen Gratis-Rückversand bieten sie in der Regel auch, wenn Sie mit dem bestellten Poolroboter unzufrieden sind. Aber vor allem haben Sie im Internet eine direkte Vergleich-Möglichkeit mehrerer Modelle und können aus den Ergebnissen verschiedener Test-Verfahren die Stärken und Schwächen der in Betracht kommenden Poolroboter auf den ersten Blick erfahren.

Kann man Poolsauger auch mieten?

Ja. Das Angebot an Anbietern von Miet-Poolroboter-Modellen ist allerdings gering. Der Online-Poolshop Duske stellt zwischenzeitlich Schwimmteichroboter zum Mieten zur Verfügung. Für Poolroboter präsentiert das Unternehmen Bock Schwimmbadtechnik aus Plön in Schleswig-Holstein einen Mietservice mit deutschlandweiter Lieferung. Gelegentlich schließen sich weitere Unternehmen der Poolroboter-Vermietung an. Eine regelmäßige Internet-Suche könnte sich dementsprechend lohnen. Eine Nachfrage bei Vorort-Fachhändlern ist eine weitere Möglichkeit, eine Poolroboter-Vermietung ausfindig zu machen.

Eine Alternative zum Mieten stellt Amazon dar. Wenn Sie dort einen Poolroboter bestellen, haben Sie ein 14-tägiges Rückgaberecht und ausreichend Zeit, den Poolreinigungsroboter zu Hause im eigenen Pool auszuprobieren.

Kaufberatung: Tipps zum Kauf eines Poolroboters

Poolsauger Kaufberatung
Beim Poolsauger Kauf sollten einige Dinge beachtet werden

Reinigungsumfang

Das Angebot an Poolroboter-Modellen für den Boden ist am umfangreichsten im Vergleich zu den Geräten mit Wandreinigungsfunktion. Zudem sind Letztere deutlich teurer. Am Boden setzen sich vor allem Schmutzpartikel ab, an den Wänden finden insbesondere Bakterien und Keime Halt.

Für kleine Pools ist die Mehr-Investition für einen automatischen Boden- und Wand-Poolsauger weniger lohnenswert, denn geringere Wandflächen bedeuten weniger Aufwand und Arbeitszeit. Das trifft vor allem auf Pools mit einer geringen Wasserhöhe von unter 120 Zentimeter zu, wie sie viele aufstellbare Becken aufweisen. Darüber hinaus leistet ein Boden- und Wand-Poolroboter gute und lohnenswerte Dienste. Je größer die Grundfläche und höher die Wasserlinie ist, desto sinnvoller ist die Anschaffung, weil Sie deutlich von den Vorteilen profitieren und einen höheren Hygienezustand erreichen können.

Poolform / Poolgröße

Bei der Kaufentscheidung von einem Poolreinigungsroboter sollten unbedingt die Poolform und die Poolgröße berücksichtigt werden. Es gibt Poolroboter, die mit runden und eckigen Pools gut zurecht kommen, aber bei ovalen Formen Schwächen zeigen, sobald sie in die Nähe der Poolwand kommen. In der Herstellerbeschreibung, im Test-Vergleich sowie in Kundenrezensionen ist nachzulesen, auf welche Poolreinigungsroboter-Modellen das zutrifft.

Die Poolgröße spielt eine wichtige Rolle für die richtige Poolroboter-Wahl, weil entsprechend weniger oder mehr Wasser und Schmutz zu bewältigen ist. Die Poolroboter sind stets für eine maximale Poolgröße ausgerichtet. Je größer ein Pool ist, desto hochwertiger sollte die Poolroboter-Qualität sein. Geld sparen Sie, wenn Sie bei einem kleinen Pool sich für einen Poolsauger bis beispielsweise 10 Quadratmeter entscheiden, als für einen Poolreinigungsroboter, der für Beckengrößen bis zu 80 Quadratmeter geeignet ist. Die maximale Beckengröße ist bei der jeweiligen Poolroboter-Beschreibung angegeben.

Ein weiteres Kriterium für Ihre Kaufentscheidung sollte die Bodenbeschaffenheit sein. Unebene und ungerade Böden lassen vor allem einen leistungsschwachen Poolroboter an seine Grenzen kommen.

Poolart / Treppenstufen

Nicht jeder Roboter ist auch für jeden Poolart geeignet. Vor allem mit Frame Pools, die auch als Aufstellpools bezeichnet werden, kommen einige Geräte nicht zurecht. Hierfür bieten Pool-Hersteller, wie beispielsweise Intex, spezielle Geräte zur Reiningung an.

Bei Reinigungsrobotern für die Wand ist zudem das Material entscheidend. Einige Modelle sind nur für Fliesen, andere nur für Folien geeignet. Möchten Sie auch die Treppenstufen in Ihrem Swimmingpool gereinigt haben, sollten die das gewünschte Gerät unterstützen.

Beckentiefe

Poolroboter besitzen Sensoren, um unter Wasser ihre Aufgabe zu erledigen und nicht in trockene Gebiete zu fahren. Ausnahmen bilden lediglich Boden- und Wand-Poolreinigungsroboter, welche die Wasserlinie reinigen und dazu leicht den oberen Wasserspiegel durchbrechen.

Für das Arbeiten unter Wasser ist eine bestimmte Wasserhöhe erforderlich, die in den meisten Fällen auch abhängig von der Beckentiefe ist. Des Weiteren können niedrige Beckentiefen zu Problemen bei halbautomatischen Poolroboter-Modellen führen, weil der Absaugschlauch den Poolroboter in seiner Bewegungsfreiheit einschränken und in der Folge das gewünschte Reinigungsergebnis nicht erzielt werden kann.

In den Poolroboter-Beschreibungen sind meist keine Angaben über eine Mindest-Beckentiefe zu finden. Hier lohnt es sich, Kundenerfahrungen über den gewünschten Poolroboter einzusehen und/oder dem Test-Vergleich entsprechende Informationen zu entnehmen.

Schlauchlänge / Kabellänge

Ein Schlauch ist in der Regel nur bei halbautomatischen Poolroboter-Modellen Teil der Ausstattung, während Netzkabel nur bei vollautomatischen Geräten zu finden sind, weil der integrierte Motor die Stromversorgung benötigt. Ausnahmen bilden vollautomatische Poolreinigungsroboter mit Akku-Betrieb.

Beim Kauf sollten Sie die Kabel- und/oder Schlauchlänge beachten, damit Sie eine ausreichende Länge vorliegen haben und der Poolreinigungsroboter ungehindert alle Poolseiten anfahren kann. Wählen Sie zum Beispiel einen automatischen Poolsauger mit einer Schlauchlänge von acht Metern, eine Poolseite liegt aber zehn Meter vom Skimmer entfernt, so kann der Poolroboter die letzten zwei Meter zur Poolwand nicht anfahren und folglich nicht reinigen.

Bei der Kabellänge ist zusätzlich nicht zu vergessen, wie lang der Abstand von der nächstgelegenen Steckdose zum Pool ist. Verlängerungskabel sind zwar möglich, sehen aber optisch meist nicht gut aus und können vor allem im Spritzbereich des Pools eine Gefahr für einen Kurzschluss darstellen. Als Verlängerungskabel sollten deshalb nur wasserdichte Varianten Verwendung finden. Mit einem Akku-betriebenen Poolreinigungsroboter umgehen Sie eventuellen Problemen mit zu kurzen Netzkabeln und Schläuchen.

Stromversorgung

Strom und Wasser sind zwei gefährliche Komponenten, wenn sie aufeinander treffen. Bei einem Poolreinigungsroboter mit Stromverbindung (vollautomatische Geräte) ist die Gefahr gering, weil hier fast ausschließlich Niedrigspannung von 25 Volt zum Einsatz kommt. Trotzdem ist vor allem für Kinder ein gleichzeitige Poolnutzung während einer aktiven Poolroboter-Reinigung nicht empfehlenswert. Möchten Sie die Poolnutzung aber nicht von den Poolreinigungszeiten abhängig machen oder umgekehrt, sollte ein halbautomatischer Poolroboter verwendet werden, der ohne Stromanschluss funktioniert und damit jegliche Gefahr auszuschließen ist.

Filterleistung

Bei der Leistung der Filteranlage ist zwischen Poolfilter bei halbautomatischen Poolroboter-Modellen und integriertem Filtersystem bei vollautomatischen Geräten zu unterscheiden. Die Filterleistung besagt, wie viel Liter Wasser pro Stunde umgewälzt, also gefiltert, werden kann. Mit zunehmender Filterleistung steigt parallel die Saugleistung.

Für halbautomatische Poolreinigungsroboter ist in der Regel eine Mindestleistung von 6.000 Liter pro Stunde erforderlich, damit ausreichend Druck aufgebaut und Schmutz sowie Verunreinigungen aufgesaugt werden können. Oftmals geben die Hersteller nicht an, wie hoch die Mindestleistung des externen Filtersystems zu sein hat. Hier sollte vor dem Kauf in Kundenrezensionen oder im Test-Vergleich recherchiert werden, ob Ihre externe Pumpe ausreichend Leistung für den gewünschten Poolroboter aufweist, damit Sie nach dem Kauf keine bösen Überraschungen erleben.

Anders sieht es bei Poolsauger-Modellen mit Vollautomatik aus, die unabhängig von einer externen Filteranlage agieren. Hier variiert die Leistung teilweise stark. Sie reicht von weit unter zehn Kubikmeter (10.000 Liter Wasser) pro Stunde bis ungefähr 17 Kubikmeter (17.000 Liter Wasser) pro Stunde. Grundsätzlich erzielen Sie mit hoher Filterleistung bessere Reinigungsergebnisse, als mit geringer Filterleistung. Vor allem bei einem Poolsauger mit Wandreinigungsfunktion ist eine hohe Filterleistung erforderlich, damit eine ausreichende Ansaugkraft besteht, die dafür sorgt, dass das Gerät in seitlicher Position verbleibt und nicht herunterfällt.

Reinigungszeit

Die Reinigungszeit beziehungsweise Reinigungsdauer oder auch als Reinigungszyklus betitelt, geben Hersteller bei einem Poolroboter als eine Art Richtwert an. Dabei handelt es sich um die Dauer, welche ein Poolroboter benötigt, um die Reinigung der maximal angegebene Beckengrundfläche zu erledigen. Je höher die Filterleistung und kleiner der Pool ist, desto weniger Zeit wird für die Reinigung benötigt - theoretisch, denn es kommt darauf an, wie hoch Ihre hygienischen Ansprüche und wie die Poolbeschaffenheit einen störungsfreien, einwandfreien Reinigungslauf erlaubt. Hier sollten Sie eigene Erfahrungen sammeln und die Reinigungszeit gegebenenfalls anpassen. Bei vollautomatischen Poolroboter-Geräten ist das meist simpel zu erledigen, weil sie in der Regel verschiedene Zeitprogramme bieten.

Kabelverdrehschutz

Vollautomatische Poolroboter mit Netzkabeln haben oftmals das Problem, dass sich durch die Richtungsänderungen das Kabel verdreht. Dadurch verkürzt sich das Kabel automatisch und wird starrer, sodass der vollautomatische Poolsauger an Bewegungsfreiheit verliert. Zudem kann eine Kabelverdrehung zu einem Kabelbruch führen, wodurch die Stromversorgung unterbrochen wird und im schlimmsten Fall auch ein Kurzschluss die Folge sein kann.

Um das zu verhindern, haben Sie die Möglichkeit, regelmäßig während der Poolroboter-Reinigung das Kabel zu überprüfen und per Hand Kabelverdrehungen zu regulieren oder Sie setzen auf einen automatischen Kabelverdrehschutz. Dabei handelt es sich um ein spezielles Gelenk am Poolsauger-Gehäuse, das sich mit den Drehungen des Poolroboters entgegensetzt dreht, sodass das Kabel immer in gleicher Position und gerade bleibt. Gleiches gibt es übrigens auch für den Ansaugschlauch bei halbautomatischen Robotern, die durch die Richtungsänderung der Poolreinigungsroboter schnell reißen und brechen oder sich dadurch aus dem Skimmeranschluss lösen können.

Lautstärke

Lautstärke von Poolreinigungsrobotern
Ein leiser Poolreinigungsroboter lässt sie entspannen, während der Pool gereinigt wird

Die Lautstärke von einem Poolroboter kann immens wichtig sein, vor allem, wenn sich Nachbarn schnell gestört fühlen oder Sie die Poolreinigung in der Nacht erledigen möchten, damit Ihr Pool am Tag uneingeschränkt und vor allem sauber nutzbar ist.

Grundsätzlich treffen Sie mit der Wahl von einem halbautomatischen Poolsauger die nahezu geräuschloseste Variante, weil dieser ohne Motorgeräusch arbeitet. Allerdings ist dazu Ihre Filteranlage zu starten. Besitzt diese einen leisen Geräuschpegel, ist ein halbautomatischer Swimmingpool-Roboter die bessere Wahl für störungsempfindliche Nachbarn und die Poolreinigung in der Nacht.

Bei den vollautomatischen Poolsaugern werden übliche Motorgeräusche produziert, die sich in Bezug auf den Geräuschpegel stark unterscheiden können, weshalb diesbezüglich vor dem Kauf immer ein Vergleich stattfinden sollte. In der Regel sind Akku-Poolsauger leiser als Stromkabel-abhängige Geräte, sodass sie am wenigsten störend beim Sonnenbaden und Entspannen im Garten wirken.

Bedienung / Programmierung

Es gibt Poolreinigungsroboter, welche über eine simple Bedienung verfügen. Einfach Programm auswählen und das Gerät seine Arbeit verrichten lassen. Besitzt Ihr Schwimmbadroboter einen Scanner, erfordert es zu Beginn der Inbetriebnahme ein ein- oder zweimaliges Abfahren der gesamten Poolfläche, damit er die intelligenteste Fahrtroute ermitteln kann, bevor er sich entsprechend des gewählten Reinigungsprogramms auf den Weg macht.

Für den hohen Anspruch sind Swimmingpool-Roboter erhältlich, bei denen Sie zahlreiche Einstellungen manuell vornehmen können, um optimale Reinigungsergebnisse für jede Gegebenheit zu erzielen. Diese Poolroboter haben allerdings ihren Preis.

Zusatzfunktionen

Timer

Mit einem Timer können Sie genau festlegen, wann Ihr Poolroboter seine Arbeit aufnehmen und beenden soll. Damit sparen Sie sich das manuelle An- und Ausschalten und müssen sich nicht ärgern, wenn Sie die Reinigung vergessen haben, weil der Roboter eigenständig daran denkt. Lohnenswert ist ein Timer vor allem während der Urlaubszeit. Sie müssen niemanden bitten, sich um Ihren Pool zu kümmern und können Sie nach dem Urlaub trotzdem über einen sauberen Pool freuen.

Neigungen / Steigungen

Um Schwimmvergnügen für die Erwachsenen und Stand für den nassen Spaß kleinerer Kinder in einem Pool zu realisieren, wird sich oft für abfallende Pools entschieden. Somit zeigt der Boden eine Neigung beziehungsweise Steigung. Hier sollte in jedem Fall auf einen Poolroboter zurückgegriffen werden, der diese Neigungen/Steigungen problemlos fährt.

Wasserlinienreinigung

Wenn der Pool seltener genutzt wird und das Wasser wenig Bewegung hat, ist bei einem Boden- und Wand-Poolroboter eine Wasserlinienreinigung sinnvoll. Die Wasserlinie ist der Rand, wo die Wasseroberfläche an der Poolwand endet. Je länger ein Wasserstillstand besteht, desto mehr Ablagerungen bilden sich an der Wasserlinie. Diese können sich recht hartnäckig gegen eine Reinigung zeigen. Mit der Anwendung von einem Boden-Wand-Poolroboter mit Wasserlinienreinigung können Sie diesen Bereich sauber halten und vermeiden kraft- und zeitaufwendiges Schrubben mit der Hand.

Zubehör

Neben einer Schutzhülle und einem Caddy für schwergewichtige Schwimmbadreinigungsroboter ist es sinnvoll, dass Sie für Ihr Gerät auch andere Bürsten erhalten können - falls Sie mit dem Reinigungsergebnis nicht zufrieden sind oder die aktuellen auf Grund von Abnutzung gegen neue Bürsten ersetzen müssen.

Gewicht

In der Regel gehören hochwertige und mit umfangreicher Technologie ausgestattete Automatik-Poolsauger der höheren Gewichtsklasse an. Diese sind beim Einlassen in den Pool oder Tragen vom Gartenhaus zum Pool nur mit Kraftaufwand zu handhaben. Bei Letzterem kann Sie ein Caddy als Zubehör entlasten, aber es bleibt immer abzuwägen, ob Sie mehr Wert auf Hochwertigkeit und Technologie bei Ihrem Poolreinigungsroboter legen oder ihn lieber einfach ins Wasser lassen möchten. Die leichtesten Modelle finden Sie unter den halbautomatischen Geräten, weil sie keine Elektronik und keinen Motor aufweisen.

Lieferumfang

Ein Poolroboter wird in der Regel als Gesamtpaket mit allem notwendigen Zubehör wie Schlauch und/oder Kabel und Bürsten geliefert. Vorteilhaft ist es, wenn der Lieferumfang auch verschiedene Bürsten umfasst, damit Sie sicher sein können, für jeden Bodenbelag und Verschmutzungsgrad die ideale Bürste auswählen zu können.

Design

Das Design ist eigentlich zweitrangig bei einem Poolreinigungsroboter, wenngleich manche gern ein unauffälliges Design wünschen, während andere aus Wahrnehmungsgründen grelle Farben bevorzugen. Vor allem mit Kindern zeigen Erfahrungen von Kunden, dass kindgerechte Designs wie beispielsweise ein Wal oder Käfer, gut ankommen und das Spielen im Pool anregen, während der halbautomatischer Poolsauger seine Bahnen zieht.

Salzwassereignung

Haben oder planen Sie einen Pool mit Salzwasser, dann sollten Sie nicht ohne Weiteres einen beliebigen Poolroboter kaufen. Das Salzwasser greift vor allem Metalle an, weshalb Sie vor dem Kauf unbedingt darauf achten sollten, dass Ihr Wunschprodukt für Salzwasser geeignet ist, weil es rein aus Kunststoff besteht. Da Salzwasser aber mit der Zeit auch Kunststoffoberflächen unschön aussehen lassen kann, ist ein Abwaschen mit normalem Haushaltswasser nach jedem Reinigungsvorgang empfehlenswert.

Wartung und Pflege

Filterreinigung

Zu den wichtigsten Aufgaben in der Pflege zählt die Filterreinigung. Je nach Poolverschmutzung und Nutzungshäufigkeit sollte dieser regelmäßig gereinigt werden, damit maximale Reinigungsergebnisse gewährleistet sind.

Gehäusereinigung

Vor allem, wenn der Poolroboter untätig im Pool verbleibt, weil der beispielsweise auf seinen nächsten vorprogrammierten Einsatz wartet, können Pool-Chemikalien das Gehäuseoberfläche und Metallteile angreifen. Es ist ratsam, nach jedem Reinigungsvorgang den Poolsauger kurz mit klarem Wasser abzuspritzen, um Chemiereste abzuspülen. Benutzen Sie keine aggressiven Reinigungsmittel oder Lösungsmittel. Mit einer leichten Seifenlauge reinigen Sie auch hartnäckigere Verschmutzungen/Ablagerungen am Gehäuse.

Bürsten

Befreien Sie nach jedem Reinigungsvorgang die Bürsten von eventuellen Schmutzpartikel, bevor diese antrocknen und in der Folge nur noch schwer zu entfernen sind sowie die Reinigungsfähigkeit der Bürsten einschränken.

Trocknung

Sorgen Sie dafür, dass der Poolroboter im Freien nach seinem Einsatz vollständig abtrocknen kann, bevor er an seinen Lagerplatz kommt und/oder mit einer Schutzhülle abgedeckt wird. Um Lacke und Oberfläche zu schützen, ist von einer Trocknung in der direkten Sonne abzuraten.

Wartung

Kontrollieren Sie regelmäßig den ungehinderten Lauf von Rädern und Walzen, Schrauben auf ihre Festigkeit und die Funktionalität aller elektrischen Elemente bei einem vollautomatischen Poolroboter. Jedes Jahr sollten Sie Ihr Gerät zur Wartung in fachliche Hände geben, damit auch technische Fehler und im Gerät befindliche Defekte entdeckt und professionell behoben werden. In den meisten Fällen wird für den Garantieanspruch von Herstellern eine regelmäßige Warten durch einen Fachhändler verlangt. Genaueres können Sie der jeweiligen Poolroboter-Beschreibung entnehmen.

Poolroboter Testberichte

Poolroboter Test 2019
Mit Hilfe eines Poolroboter-Tests finden Sie das passende Gerät

Um Ihnen eine vollständige Übersicht zu geben, durchsuchen wir regelmäßig renommierte Fachzeitschriften und Verbrauchermagazine wie Stiftung Warentest oder ÖkoTest nach Poolroboter Testberichten, die häufig einen Testsieger und Preisleistungsieger küren. Die Ausgaben sind teilweise als kostenpflichtige Downloads erhältlich.

Fachmagazin Ausgabe Poolroboter Testbericht
Bislang liegt uns leider noch kein Poolroboter Test von Stiftung Warentest und anderen Fachzeitschriften vor.

Autor Redaktion

Über unsere Redaktion

Unsere unabhängige, gartenbegeisterte Redaktion recherchiert und testet für Sie die besten Produkte im Poolroboter Test und Vergleich 2019. Erfahre mehr über die Redaktion von mein Gartenexperte.

Gefällt Ihnen diese Seite?

 
5.0 / 5 Sternen | 42 Bewertungen
Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK