Häcksler Test-Übersicht und Vergleich 2019

Häcksler Test 2019
Gartenhäcksler Test und Vergleich 2019 © Bosch

Finden Sie den besten Häcksler für Ihren Garten

Herzlich willkommen beim großen Häcksler Vergleich 2019. Auf dieser Seite finden Sie ausführliche Informationen und Testberichte zu den besten Gartenhäckslern auf dem Markt. Durch unsere Tipps und Kaufberatung wird Ihnen die die Kaufentscheidung erheblich erleichtert.

In der übersichtlichen Vergleichstabelle können Sie die technischen Merkmale der einzelnen Gartengeräte direkt miteinander vergleichen. So sehen Sie auf einen Blick, welche Unterschiede es zwischen den Häckslermodellen gibt und welche Besonderheiten sowie Komfortfunktionen geboten werden.

Hinweis: Unsere Vergleiche basieren auf unterschiedlichen Informationsquellen, wie technischen Daten, Kundenmeinungen großer Onlineshops und realen Häcksler Tests von Stiftung Warentest und anderer renommierter Institute. Mehr zu unserem Bewertungsverfahren.

Unser umfangreicher Vergleich aktueller Häcksler gibt Ihnen die Antwort auf alle Ihre Fragen!

Inhaltsverzeichnis

Häcksler Vergleich 2019

0 Gartenhäcksler gefunden
Produkte werden geladen

« SCROLLEN SIE HORIZONTAL »

Daten zuletzt aktualisiert:
17.10.2019
Modell
Typ
Meinung
Preis
Antriebsart
Gartenschredder gibt es mit zwei verschiedenen Antriebsarten. Entweder wird der Häcksler mit einem Elektromotor oder einem Benzinmotor angetrieben.
Motorleistung
Schneidsystem
Bei Gartenhäckslern wird zwischen drei Schneidsystemen unterschieden:
Messerhäcksler zerschneiden Gartenabfälle durch scharfes Schneidwerkzeug.
Walzenhäcksler zerquetschen das Schnittgut mittels einer Walze.
Turbinenhäcksler kombinieren beide Techniken in einer Turbine.
Aststärke
Die Aststärke gibt den maximalen Durchmesser an, den das Schnittgut besitzen darf.
Selbsteinzug
Einige Gartenhäcksler ziehen das Schnittgut selbst ein, wodurch die Arbeit erleichtert wird.
Geeignet für
Fangbox
Lautstärke
Gewicht
Besonderheiten
Bericht
Preis
Kaufen
Preisvergleich*

« SCROLLEN SIE HORIZONTAL »

Keine Produkte zu Ihren Kriterien vorhanden!

Die besten Gartenhäcksler 2019

  1. Platz 1 - (4.5/5.0): (Benzin-Häcksler)
  2. Platz 2 - (4.4/5.0): (Elektro-Häcksler)
  3. Platz 3 - (4.3/5.0): (Elektro-Häcksler)
  4. Platz 4 - (4.3/5.0): (Benzin-Häcksler)
  5. Platz 5 - (4.2/5.0): (Elektro-Häcksler)
  6. Platz 6 - (4.2/5.0): (Elektro-Häcksler)
  7. Platz 7 - (4.0/5.0): (Elektro-Häcksler)
  8. Platz 8 - (4.0/5.0): (Elektro-Häcksler)
  9. Platz 9 - (3.9/5.0): (Benzin-Häcksler)
  10. Platz 10 - (3.9/5.0): (Benzin-Häcksler)

Wissenswertes über Gartenhäcksler

Gartenhäcksler
Erleichtern Ihnen das Zerkleinern von Baumschnitt und Gartenresten - Gartenhäcksler © Bosch

Was ist ein Gartenhäcksler?

Mit einem Gartenhäcksler, auch Schredder genannt, können Sie sperrigen Baumschnitt wie Äste und Wurzeln, Sträucher, Hecken und andere weiche Pflanzenteile und Gartenabfälle, wie beispielsweise Laub, zerkleinern. Diese Gartengeräte sind motorisiert und nehmen Ihnen so den Großteil der Arbeit ab.

Wie funktioniert ein Häcksler?

Die Funktionsweise der einzelnen Häckslertypen, auf die wir weiter unten noch genauer eingehen werden, ähneln sich. An der Oberseite des Geräts befindet sich ein Einfülltrichter, durch den das Material in die Maschine gedrückt oder gezogen wird. Die im Inneren arbeitenden Messer oder Walzen zerkleinern anschließend das Schnittgut und geben es nach unten in die Fangbox aus.

Wann lohnt sich die Anschaffung eines Schredders?

Sofern Sie regelmäßig größere Mengen an Schnittgut verarbeiten müssen, lohnt sich bereits die Anschaffung eines Schredders. Bei Gärten mit mehreren Bäumen, Sträuchern oder gar Hecken, die jährlich geschnitten werden müssen, nimmt Ihnen das Gerät somit viel Arbeit ab. Das stark zerkleinerte Schnittgut können Sie außerdem gut als Mulch oder zum Kompostieren verwenden.

Welcher Häcksler passt zu mir?

Die Art des Gartenhäckslers sollten Sie von der zu verarbeitenden Menge abhängig machen. Je mehr Abfall anfällt, umso leistungsfähiger sollte auch das Gerät sein.

Messerhäcksler eignen sich vor allem bei weicherem Gartenabfall wie dünnen Ästen und grünem Material. Bei harten und dicken Ästen kommen sie hingegen schnell an ihre Grenzen und verstopfen. Außerdem nutzen sich hierbei die Messer schneller ab und werden stumpf.

Walzenhäcksler und Leisehäcksler verarbeiten problemlos große Mengen Holz und knorriges Geäst mit bis zu 45 mm Durchmesser.

Turbinenhäcksler kombinieren diese beiden Techniken, sind allerdings auch vergleichsweise teuer. Wer den höheren Investitionsaufwand nicht scheut, bekommt einen Schredder, der sowohl dünnes als auch dickes Material kleinhäckseln kann.

Welche Gartenabfälle lassen sich häckseln?

Im Garten fallen immer wieder verschiedenen Abfälle an. Gerade Baum- und Heckenschnitt nimmt dabei häufig sehr viel wertvollen Platz ein. Er ist daher geradezu prädestiniert dafür, mittels eines Schredders zerkleinert zu werden.

Diese Materialien lassen sich, je nach Häckslermodell, im heimischen Garten schreddern:

  • Grober Hecken-, Strauch- und Baumschnitt
  • Äste (bis zu 45 mm Stärke)
  • Grünzeug
  • Laub und Gras
  • sonstige Gartenabfälle

Häcksler-Antriebsarten: Elektro oder Benzin?

Bei den meisten Gartenschreddern für den Heimbedarf kommt ein Elektromotor zum Einsatz. Im Profibereich oder wenn Sie sehr viel zu häckseln haben, ist ein Benzin-Häcksler empfehlenswert. Akku-Häcksler sucht man bislang vergebens, da der Energiebedarf der Geräte zu hoch ist.

Elektro-Häcksler

Elektrisch betriebene Häcksler setzen eine Steckdose in der näheren Umgebung voraus. Da keines der Geräte ein eigenes Kabel mit sich bringt, ist ein Verlängerungskabel allerdings grundsätzlich eine Voraussetzung.

Elektro-Häcksler gibt es in zwei verschiedenen Leistungsklassen:

  • Geräte mit 220 Volt Wechselstrom eignen sich eher für kleineres, weiches Schnittgut
  • Elektroschredder mit 380 Volt Starkstrom schaffen problemlos auch große und grobe Mengen

Benzin-Häcksler

Häcksler mit Verbrennungsmotor sind flexibler einsetzbar, erzeugen aber auch eine erheblich höhere Lautstärke. Durch den stärkeren Motor können Sie mit solchen Geräten sehr feste Materialien problemlos verarbeiten. Ideal für große Gärten mit vielen Bäumen, wie beispielsweise von Obstbauern.

Häckslertypen in der Übersicht

Häckslertypen im Vergleich - Messerhäcksler, Walzenhäcksler und Turbinenhäcksler
Die verschiedenen Häckslertypen im Vergleich © Bosch

Der Typ des Häckslers bzw. dessen Zerkleinerungsverfahren entscheidet über das zu verarbeitende Material. Daher sollten Sie sich bereits im Vorfeld überlegen, was Sie in Ihrem Garten häckseln möchten. Unterschieden werden drei Arten von Häckslertypen, die wir Ihnen hier im Detail vorstellen und auf deren Vor- und Nachteile wir eingehen möchten.

Hinweis:
Alle Angaben dienen lediglich als Richtlinie und können, je nach Aufbau und Leistung des jeweiligen Modells, abweichen.

Messerhäcksler

Bei den ersten motorisierten Häckslern kamen Schneidmesser zum Einsatz. Dementsprechend zählen Messerhäcksler zu den klassischen Modellen. Im Inneren rotiert eine mit Messern besetzte Schwungscheibe mit mehreren tausend Umdrehungen pro Minute und zerkleinert zuverlässig das zugeführte Schnittgut.

Sie gehören mit über 100 Dezibel zu den lautesten Geräten ihrer Art, sind dafür günstig in der Anschaffung. Messerhäcksler kommen zumeist bei Kleingartenbesitzern zum Einsatz.

Welche Gartenabfälle lassen sich mit einem Messerhäcksler verarbeiten?

In erster Linie eignen sich diese Geräte für frische, weiche Materialien.

  • Dünne, kleine Äste
  • Gestrüpp von Sträuchern und Hecken
  • Gras, Laub und Wurzeln

Die wenigsten Geräte verfügen über einen Selbsteinzug. Daher muss das Material per Hand zugeführt werden. Aus Sicherheitsgründen verwendet man hierfür einen Stopfer.

Das erzeugte Häckselgut erhält durch die Messer eine glatte Schnittfläche und verrottet daher langsamer. Es eignet sich allerdings hervorragend als Mulch, um dem Boden wichtige Nährstoffe zurückzugeben.

Vorteile von Messer-Häckslern

  • Effizient bei kleinen Ästen, Zweigen und weichen Gartenabfällen
  • Kostengünstig in der Anschaffung
  • Zumeist geringes Gewicht

Nachteile von Messer-Schreddern

  • Meistens ohne Selbsteinzug
  • Hohe Lautstärke
  • Erhöhter Wartungsaufwand

Walzenhäcksler

Wie der Name schon verrät, arbeiten diese Geräte mit Walzen statt mit Messern und sind durch eine langsamere Arbeitsgeschwindigkeit erheblich leiser. Daher werden sie auch Leisehäcksler genannt. Die im Inneren rotierende Walze sorgt dafür, dass zugeführte Gartenabfälle automatisch eingezogen werden, wodurch Sie selbst weniger Kraft aufwenden müssen.

Mit einer Rotationsgeschwindigkeit von rund 40 Umdrehungen pro Minute presst die Walze das eingezogene Material gegen eine Metallplatte, wobei es zerquetscht wird. Diese Gegenplatte kann in der Regel von außen über eine Stellschraube auf die gewünschte Materialstärke eingestellt werden. Vorteilhaft ist, dass sich die Walze bei Bedarf auch entgegengesetzt rotieren lässt, so dass blockierende Reste wieder gelöst werden können.

Welche Abfälle lassen sich mit einem Walzenhäcksler verarbeiten?

Dieser Häckslertyp ist prädestiniert für harte Gartenabfälle.

  • harte Äste mit bis zu 45 mm Durchmesser
  • Baum-, Strauch- und Heckenschnitt
  • Knorrige Wurzeln

Das erzeugte Häckselgut ist gröber als bei Messerhäckslern und eignet sich durch die aufgebrochene Struktur sehr gut zum Kompostieren.

Vorteile von Walzen-Häckslern

  • Effizient bei harten Materialien
  • Niedrige Lautstärke
  • Selbsteinzug
  • Geringer Wartungsaufwand

Nachteile von Walzen-Schreddern

  • Höhere Anschaffungskosten
  • Langsame Arbeitsgeschwindigkeit
  • Nicht für weiche Gartenfälle geeignet

Turbinenhäcksler

Dieser Schreddertyp zerhäckseln mittels einer Kombination aus Messer und Walze und bietet daher viele Vorteile. Allerdings schlägt sich dies auch auf den Preis nieder – Turbinenhäcksler sind erheblich teurer in der Anschaffung.

Grundsätzlich kommt in Inneren eine mit Messern besetzte Turbine zum Einsatz, auch Fräswalzen-Schneidwerk genannt, die sich wie eine Walze langsam dreht und das Häckselmaterial zerkleinert. Je nach Modell ist diese Turbine horizontal oder vertikal verbaut. Das Grundprinzip bleibt bei beiden Varianten allerdings gleich und verarbeitet dünnes wie auch dickes Geäst problemlos. Auch hierbei wird das Material automatisch in das Gerät gezogen. Die Geräuschentwicklung von Turbinenschreddern ist ebenfalls geringer als bei Messerhäckslern.

Welche Gartenabfälle lassen sich mit einem Turbinenhäcksler zerkleinern?

Durch die messerbesetze Walze können nahezu alle Gartenabfälle mit Hilfe eines Turbinenhäckslers verarbeitet werden.

  • Dünnes, weiches Material
  • Dicke, harte Äste
  • Wurzeln und Laub
  • Grünes und holziges Gartenmaterial

Vorteile von Turbinen-Häckslern

  • universell für alle Materialien einsetzbar
  • Selbsteinzug
  • niedrige Lautstärke

Nachteile von Turbinen-Schreddern

  • hohe Anschaffungskosten

Walzen- und Turbinenhäcksler im Video

Welche Markenhersteller bieten Schredder an?

Zu den bekanntesten Herstellern von Gartenschreddern gehören Bosch, Makita, Hecht, AL-KO und Einhell, die auch viele andere Gartengeräte für Hobbygärtner im Sortiment haben. Eher im Profibereich bekannt sind ATIKA, Holzinger und DENQBAR. GARDENA hat mittlerweile keine Häckselmaschinen mehr im Angebot.

Was kostet ein Gartenhäcksler?

Der Preis von Gartenhäckslern variiert je nach Typ und gewünschtem Modell und beginnt bereits bei unter 100 Euro für einfache Geräte. Für hochwertige Häcksler im Heimanwenderbereich sollten Sie zwischen 200 und 400 Euro einkalkulieren.

Vor dem Kauf lohnt es sich außerdem zu überlegen, wie häufig Sie schreddern möchten und welches Material gehäckselt werden soll. Bei regelmäßigem Gebrauch empfehlen sich höherpreisige Gerät, die eine längere Nutzungsdauer und Qualität versprechen.

Besitzer von großen Grundstücken mit vielen Bäumen sind mit einem Benzinhäcksler am besten beraten. Diese kosten bis zu 700 Euro. Für Profimodelle können Sie weit über 1.000 Euro bezahlen.

Wie sicher ist ein Häcksler?

Wie bei allen motorisierten Gartengeräten sollten auch bei Häckselmaschinen vor Arbeitsbeginn einige Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden.

  • Gehörschutz
    Selbst Leisehäcksler erzeugen noch einen relativ hohen Geräuschpegel, der bei längeren Arbeiten das Gehör nachhaltig schädigen kann.
  • Schutzbrille / Gesichtsschutz
    Beim Einziehen von Zweigen und Ästen kann es passieren, dass diese ausschlagen und Ihr Gesicht treffen. Auch herausgeschleuderte Häckselstücke sind eine Gefahr.
  • Atemschutz
    Vor allem bei trockenen Materialien entsteht häufig Staub, der eingeatmet werden könnte.
  • Arbeitshandschuhe
    Um sich vor Dornen sowie anderen spitzen und scharfen Pflanzenteilen zu schützen, sollten Sie vorsichtshalber Handschuhe tragen.
  • Sichere Kleidung
    Lange Ober- und Unterbekleidung schützt Ihre Extremitäten. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie keine langen Schals tragen oder sich Kordeln an Ihrer Kleidung befinden, die sich verfangen und in den Häcksler gezogen werden könnten.
  • Sichere Standposition
    Sorgen Sie für einen stabilen Stand des Schredders, damit dieser nicht umkippt.
  • Stopfer verwenden
    Soweit vorhanden, sollten Sie den beiliegenden Stopfer verwenden, um das Gartenmaterial zuzuführen. Greifen Sie niemals in den Einfülltrichter!
  • Verstopfungen nur bei ausgeschaltetem Motor
    Sollte das Gerät durch Häckselmaterial verstopft sein, schalten Sie es zuerst aus und trennen Sie es ggf. vom Strom. Erst wenn der Motor komplett still steht, können Sie es öffnen und reinigen.
  • Kinder fern halten
    Die Umgebung eines Häckslers ist kein Spielplatz. Achten Sie darauf, dass Kinder mindestens einige Meter Abstand halten.

Wozu lässt sich das Häckselgut verwenden?

Gartenhäcksler Häckselgut
Erzeugtes Häckselgut mit einem Gartenhäcksler

Das erzeugte Häckselgut lässt sich wunderbar im Garten wiederverwenden. Je nach Schreddertyp bietet es verschiedene Verwendungsmöglichkeiten, da das gehäckselte Material unterschiedliche Strukturen aufweist.

Messerhäcksler erzeugen Mulch

Die Messer zerschneiden das Material, wodurch eine glatte Oberfläche entsteht. Daher lässt sich das Häckselgut nicht optimal zum Kompostieren verwenden. Eine bessere Alternative ist die Verwendung als dekorativer Mulch beispielsweise auf Blumen- und Gemüsebeeten, der gleichzeitig die Pflanzen im Winter vor Frost schützt.

Alternativ können Sie die Holzschnipsel auch als natürlicher Unkrauthemmer verwenden, indem Sie eine dicke Schicht rund um Bäume und Büsche auf dem Boden aufbringen. Zusätzlich werden die Wurzeln mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt.

Walzenhäcksler erzeugen Dünger

Durch die Walzen wird das gequetschte Material aufgeraut, wodurch es sich optimal zum Kompostieren eignet. Deshalb werden diese Maschinen auch als Komposthäcksler bezeichnet.

Beim Kompostieren sorgen Mikroorganismen dafür, dass die gehäckselten Gartenabfälle zersetzt und zu Humus umgewandelt werden. Diese organische Bodensubstanz können Sie optimal als Dünger nutzen, um Ihrem Boden wertvollen Nährstoffe zurückzuführen.

An welchen Tagen und zu welchen Zeiten darf man schreddern?

Gartenhäcksler unterliegen denselben Arbeitszeiten wie andere motorisierte Gartengeräte, beispielsweise Rasenmähern. Das heißt, dass Sie Ihren Schredder nur werktags verwenden dürfen. Da der Samstag zu den Werktagen zählt, ist der Einsatz also von Montag bis Samstag möglich.

Schreddermaschinen gehören zu den lauteren Gartengeräten, wodurch sich zeitlich einige Einschränkungen ergeben. Daher dürfen Sie unter der Woche lediglich zwischen 9 und 13 Uhr sowie zwischen 15 und 17 Uhr betrieben werden.

Diese Zeiten können nach Bundesland und Kommune variieren. Daher empfehlen wir Ihnen, vorab beim örtlichen Ordnungsamt anzufragen welche Häckselzeiten erlaubt sind. Verstöße gegen die gesetzlich geregelten Zeiten können zu einer Ordnungswidrigkeit und somit einem Bußgeld führen.

Unser Lese-Tipp:
Weitere Informationen, zu welchen Zeiten Sie motorisierte Gartengeräte einsetzen dürfen, finden Sie in unserem Ratgeber Rasenmähen: Zu welchen Zeiten ist es erlaubt?

Wo kann ich Gartenhäcksler kaufen?

Sie können Gartenhäcksler im örtlichen Baumarkt, im Fachhandel für Gartenmaschinen sowie natürlich im Internet kaufen. Auch Discounter haben die Geräte zur Saison gerne mal im Angebot.

Jede Bezugsquelle hat dabei ihre Vor- und Nachteile, die wir Ihnen kurz erläutern wollen.

Beliebte Onlineshops für Häcksler

  • amazon.de
  • ebay.de
  • otto.de
  • conrad.de

Onlineshops bieten Ihnen die mit Abstand größte Auswahl, zumeist die besten Preise und liefern den gewünschten Artikel direkt nach Hause. Sie können die Geräte zwar vorab nicht testen, erhalten durch Kundenmeinungen allerdings schon ein sehr gutes Feedback. Zudem haben Sie das gesetzliche Widerrufsrecht, wodurch Sie das Produkt problemlos zurücksenden können, falls es nicht Ihren Vorstellungen entspricht. Bei bereits verwendeten Häckslern kann dies allerdings eingeschränkt sein.

Beliebte Baumärkte und Fachhändler

  • Obi
  • Bauhaus
  • Toom
  • Hagebau
  • Hornbach
  • Globus
  • Hellweg
  • Dehner

Der größte Vorteil von Baumärkten ist die fachkundige Beratung und die Möglichkeit, den gewünschten Schredder genauer unter die Lupe nehmen zu können. So können Sie sich bereits im Vorfeld ein Bild von der Qualität machen. Einige Händler bieten Ihnen an, das gekaufte Produkt zu Ihnen nach Hause zu liefern, meist allerdings gegen Aufpreis.

Eventuell besteht auch die Möglichkeit, den Gartenhäcksler zu mieten oder vorab zu Hause zu testen. Fragen Sie einfach beim Fachhändler Ihres Vertrauens nach, ob ein Häcksler Test möglich ist.

Beliebte Discounter für Schredder

  • ALDI
  • LIDL

Beim Discounter gibt es die Gartenwerkzeuge nur saisonal und kurzfristig im Angebot, so dass Sie außerhalb der Saison keine Möglichkeit haben, hier zu kaufen. Bedenken Sie, dass die häufig angebotenen Produkte zu sehr günstigen Preisen nicht immer mit den Markengeräten anderer Hersteller mithalten können. Für gelegentliche Arbeiten reichen diese Schredder häufig aus, wer länger Freude damit haben möchte, sollte eher mehr Geld investieren.

Kann ich Häcksler auch mieten oder leihen?

Bei kleinen Gärten, in denen nur gelegentlich Gartenabfälle zum Schreddern anfallen, lohnt sich selten die Anschaffung eines eigenen Häckslers. Bei einem guten Nachbarschaftsverhältnis wäre es denkbar, sich das Gerät mit einem oder mehreren Nachbarn zu teilen. Ansonsten bieten viele Baumärkte und Fachhändler auch die Möglichkeit, diese Geräte zu mieten. Fragen Sie doch einfach mal nach. Die Preise sind abhängig von der Leihdauer und dem Modell.

Kaufberatung: Tipps zum Kauf eines Häckslers

Häcksler Kaufberatung
Welche Funktionen eines Gartenschredders sind wichtig beim Kauf? © IKRA

Es gibt viele Faktoren, die den Kauf eines Häckselgeräts beeinflussen. In unserer Kaufberatung möchten wir Ihnen die wichtigsten Kriterien vorstellen, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.

Motorleistung

Die Motorleistung unterscheidet sich zwischen Elektro- und Benzinmotor. Während elektrisch betriebene Geräte eher für dünneres Geäst ausgelegt sind, schaffen benzinbetriebene Häcksler auch stärkere Äste problemlos.

Häcksler mit Elektromotor

Elektrohäcksler sind in der Regel kleiner und platzsparender sowie natürlich umweltschonender. Auch die Lautstärke ist erheblich geringer. Anhand der angegebenen Watt-Zahl erkennen Sie, wie leistungsfähig der Motor des jeweiligen Geräts ist. In der Regel reichen Häcksler mit rund 2500 Watt für den heimischen Gebrauch aus. Denn auch die Qualität des verwendeten Messers bzw. der Walze trägt entscheidend zur Leistungsfähigkeit von Elektroschreddern bei.

Häcksler mit Benzinmotor

Benzinhäcksler sind sehr viel stärker und können flexibler eingesetzt werden, da hierfür keine Steckdose erforderlich ist. Die Leistung fängt hier bei rund 5 kW an und sollte nach dem gewünschten Einsatzgebiet gewählt werden. Grundsätzlich gilt: je höher die Leistung, umso stärkere Äste können verarbeitet werden.

Durch den Verbrennungsmotor sind Benzinschredder allerdings lauter und erzeugen Abgase. Zudem müssen Sie immer einen Kanister mit Benzin vorrätig haben.

Zerkleinerungsverfahren und Gartenmaterial

Wählen Sie das Zerkleinerungsverfahren nach dem geplanten Einsatzgebiet bzw. dem zu häckselnden Gartenmaterial. Wie bereits oben im Abschnitt „Hackslertypen“ genauer beschrieben, existieren drei Verfahren, die unterschiedliche Gartenabfälle verarbeiten können:

  • Messerhäcksler
    Ideal für dünne Äste, Gestrüpp sowie Gras, Laub und weiche Wurzeln.
  • Walzenhäcksler
    Schreddert harte Äste, groben Astschnitt sowie knorrige Wurzeln.
  • Turbinenhäcksler
    Verarbeitet dünne und dicke Äste, Wurzeln, Laub und sonstige Gartenabfälle.

Maximale Aststärke

Eine der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Häckslers ist die maximale Materialstärke, die das Gerät verarbeiten kann. Die meisten elektrischen Schredder können Äste mit 40 bis 45 Millimeter Stärke zerkleinern.

Hierbei ist allerdings zu beachten, dass es sich dabei lediglich um Maximalangaben handelt. Möchten Sie hauptsächlich solche dicken Materialien zerhäckseln, ist es ratsam, zu einem leistungsfähigeren Häcksler zu greifen, da ansonsten der Motor bzw. die Messer oder Walzen überfordert werden.

Unser Experten-Tipp:
Wenn Sie sich unsicher sind, messen Sie vor dem Häckslerkauf die Stärke von Ästen und Zweigen, die Sie anschließend häckseln möchten.

Materialdurchsatz pro Stunde

Mit dieser Angabe können Sie einschätzen, wie viel Kilogramm Gartenschnitt die Häckselmaschine pro Stunde verarbeiten kann. Der Materialdurchsatz ist natürlich nur ein relativer Wert, der vom zu häckselnden Material und der eigenen Geschwindigkeit beeinflusst wird, und dient lediglich als Richtlinie.

Messerhäcksler liegen bei rund 90 kg pro Stunde, wohingegen Turbinenhäcksler um die 230 kg erreichen können. Im Grunde ist diese Angabe nur wichtig, sofern Sie große Mengen in kurzer Zeit zerschreddern möchten.

Selbsteinzug

Der Selbsteinzug erleichtert Ihnen das Zuführen weiterer Gartenabfälle in den Einfülltrichter, indem Äste und Zweige automatisch eingezogen werden. Während der Gartenhäcksler das Schnittgut einzieht, können Sie in der Zwischenzeit weiteres Material nachholen. Außerdem benötigen Sie weit weniger Muskelkraft, als beim manuellen Einführen.

Walzenhäcksler verfügen standardmäßig über einen Selbsteinzug, da die Walze diese Aufgabe übernimmt. Bei Messerhäckslern bieten nur einige Modelle diese Komfortfunktion.

Fangbox / Fangsack

Bei den meisten Häckslern für den Heimgebrauch ist bereits eine Fangbox bzw. ein Fangsack im Lieferumfang enthalten. In der Regel habe diese Behältnisse ein Fassungsvermögen zwischen 40 und 70 Litern. Sie dienen dazu, die zerstückelte Reste aufzufangen und Ihnen die Entsorgung zu erleichtern. Sollte kein Auffangbehälter mitgeliefert werden, können Sie sich selbst mit einem im Baumarkt erhältlichen Laubsack aus Kunststoff behelfen, der unter dem Auswurf platziert wird.

Profi-Häcksler hingegen verfügen meist über einen Auswurf, der das erzeugte Schnittgut direkt wieder verteilt oder die Möglichkeit bietet, es zur Abfuhr auf einen Wagen zu transportieren.

Fahrgestell und Räder

Schredder verfügen in der Regel so gut wie immer über ein Fahrgestell mit zwei Rädern auf einer Achse, mit deren Hilfe Sie das Gerät ohne großen Aufwand an die gewünschte Stelle im Garten schieben können. Gerade bei schweren Benzin-Modellen, welche oftmals 80 Kilogramm oder mehr wiegen, erleichtern Ihnen die Räder den Einsatz der Häckselmaschine.

Unser Experten-Tipp:
Auch leichtere Elektro-Häcksler sind unhandlich und lassen sich schlecht tragen. Achten Sie daher beim Kauf unbedingt auf ein Gerät mit Fahrgestell.

Lautstärke

Die Lautstärke eines Gartengeräts ist zumeist ein wichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung, so besonders auch bei Schreddermaschinen. Zwar kommen sie häufig nur wenige Tage im Jahr zum Einsatz, allerdings kann der dabei erzeugte Lärm Sie selbst sowie Ihre Nachbarschaft erheblich stören.

In dicht besiedelten Wohngebieten empfiehlt sich deshalb häufig ein Walzen- bzw. Leisehäcksler, der „nur“ eine Lautstärke um die 90 Dezibel erzeugt. Im Gegensatz zu den deutlich lauteren Messerhäckslern mit weit mehr als 100 dB ist dies ein Unterschied von über 10 Dezibel. Da die Dezibelskala logarithmisch aufgebaut ist, entspricht dies bereits einer Verdoppelung der Lautstärke.

Unser Experten-Tipp:
Tragen Sie bei der Häckselarbeit grundsätzlich einen Gehörschutz. Ab 85 Dezibel beginnt der Beschädigungsbereich für das menschliche Gehör.

Gewicht

Die bereits erwähnten Räder am Häcksler unterstützen Sie zwar bereits beim Transport des Geräts, ein sehr schweres Modell erfordert dennoch einen gewissen Kraftaufwand, um an den Einsatzort bewegt zu werden. Wählen Sie daher ein Produkt, dass Ihren körperlichen Fähigkeiten entspricht.

Einen Vorteil haben schwerere Schredder allerdings: Sie stehen sicherer und fallen beim Befüllen nicht so schnell um.

Sicherheitsfunktionen und Zubehör

Safety first! Dies gilt besonders bei Gartenmaschinen wie einem Schredder. Daher sollten Sie auf die Sicherheitsfunktionen achten, die die einzelnen Modelle mit sich bringen. Aber auch das beiliegende Zubehör kann die Arbeit mit dem Gerät vereinfachen bzw. sicherer gestalten.

Funktion Erklärung
Sicherheitseinfülltrichter Verhindert ein unbeabsichtigtes Hineingreifen in die Schneidwalze bzw. -messer.
Stopfer Erleichtert das Nachschieben von Material und schützt vor Verletzungen.
Motorschutzschalter / Motorbremse / Überlastschutz Schützt die Getriebeeinheit vor Schäden, indem der Motor verlangsamt oder gar gestoppt wird. Entweder per Schalter oder sobald zu viel Material das Getriebe überlastet.
Rückwärtslauf Ermöglicht einen manuellen oder automatischen Rücklauf, sobald zu viel Schnittgut den Walzeneinzug verstopft. So können Reste oder Blockierungen gelöst werden.
Wiederanlaufsicherung Verhindert das automatische Anlaufen des Häckslers nach einem Stromausfall.
Totmann-Sicherheitsschalter Ein Totmannschalter muss während des Betriebs dauerhaft gedrückt werden, andernfalls schaltet sich die Maschine sofort automatisch ab. Dieser bietet daher ein Höchstmaß an Sicherheit, schränkt die Bedienbarkeit allerdings etwas ein.
Fangkorb mit Sicherheitsverriegelung
und -abschaltung
Verhindert ein Starten des Motors, sofern kein Fangkorb montiert ist bzw. stoppt das Gerät bei Entfernung des Auffangbehälters.
Tragegriff und Fahrgestell Der Tragegriff verbessert das Handling, wohingegen sich der Häcksler durch das Fahrgestell leichter bewegen lässt und ihm einen besseren Stand ermöglicht.

Reinigung und Wartung

Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrem Gartengerät haben, sollten Sie den Häcksler nach jeder Verwendung von Schmutz, Blatt- und Holzresten befreien. Besonders das Schneid- und Walzwerkzeug bedarf dabei einer gründlichen Reinigung.

Grundsätzlich gilt, dass Walzenhäcksler weniger wartungsintensiv sind als Messerhäcksler. Hier reicht in den meisten Fällen ein anschließender Rückwärtslauf, um das Häckslerinnere sowie die Walze von jeglichen Resten zu befreien.

Bei einem Messerhäcksler sind mehrere Handgriffe zur Reinigung nötig, die in der Regel selbst durchgeführt werden können.

  • Stellen Sie zuerst den Motor aus und ziehen Sie bei Elektrogeräten zusätzlich den Netzstecker
  • Öffnen Sie das Häckslergehäuse laut Anleitung
  • Säubern Sie die Schneidmesser mit einer Bürste (keine Drahtbürste) und schmieren Sie sie ab und an mit einem entsprechenden Pflegeöl
  • Verschließen Sie das Gerät anschließend wieder

Die Messer sollten in regelmäßigen Abständen, je nach Häufigkeit des Einsatzes, auf Schärfe kontrolliert und gegebenenfalls umgedreht bzw. ersetzt werden.

Unser Experten-Tipp:
Reinigen Sie Elektro- und Benzinhäcksler weder mit dem Gartenschlauch noch einem Hochdruckreiniger, da ansonsten Kurzschlussgefahr besteht bzw. Metallteile korrodieren könnten.

Auch vor dem Einwintern des Geräts sollten alle nötigen Reinigungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Sollten Sie sich die Wartung Ihres Schredders nicht selbst zutrauen, wenden Sie sich vorsorglich an einen Fachmann. Er führt die nötigen Schritte je nach Häckslertyp fachgerecht aus und sorgt so für eine längere Lebensdauer.

Anschaffungspreis

Als letztes Kaufkriterium kommt der Anschaffungspreis zum Tragen. Ihr neuer Häcksler sollte nicht nur Ihren Vorstellungen und Wünschen entsprechen, sondern muss preislich auch in Ihr gesetztes Budget passen. Wie bei allen Neuanschaffungen gilt auch hier: wer billig kauft, kauft zwei Mal.

Für gelegentliches Häckseln benötigen Sie kein teures Profigerät, greifen Sie allerdings auch nicht zum vermeintlichen Discounter-Schnäppchen. Für elektrische Einsteiger-Schredder sollten Sie 100 bis 150 Euro einkalkulieren. Für Hobbygärtner, die mehrmals im Jahr Gartenabfälle kleinhäckseln möchten, empfehlen sich Modelle ab 200 bis 300 Euro.

Häcksler Testberichte

Wir haben in verschiedenen Verbrauchermagazinen nach Gartenhäcksler Tests gesucht und zeigen Ihnen hier eine Auswahl der wichtigsten Fachzeitschriften samt Ausgabe, in der der Testbericht zu finden ist. Dabei werden häufig Häcksler Testsieger sowie Preis-Leistungssieger gekürt und Kaufempfehlungen abgegeben, die Ihnen die Modellauswahl vereinfachen. Einige Ausgaben stehen bei den Verlagen lediglich als kostenpflichtige Downloads zur Verfügung.

Fachmagazin Ausgabe Häcksler Testbericht
Öko-Test 10/2017

Häcksenwerk: 12 Häcksler im Test

Heimwerker-Test 10/2016

7 Leisehäcksler im Vergleich

ETM Testmagazin 09/2012

Häcksler im Test

  • Multifunktions-Häcksler Testsieger: DENQBAR DQ-0156 (sehr gut, 92,8 %)
  • Leisehäcksler Testsieger: VIKING GE 35 L (gut, 89,6 %)
  • Gartenhäcksler Testsieger: VIKING GE 260 S (gut, 90,6 %)
selbst.de 09/2012

Häcksler im Test

  • Leise-Häcksler Testsieger: VIKING GE 35 L (sehr gut, 1,4)
Stiftung Warentest 04/2011

Gartenhäcksler: Neue Technik klar vorn

  • Elektro-Häcksler Testsieger: Bosch AXT 25 TC
  • Preis-Leistungssieger: Mac Allister 2500 ELH

Autor Redaktion

Über unsere Redaktion

Unsere unabhängige, gartenbegeisterte Redaktion recherchiert und testet für Sie die besten Produkte im Häcksler Test und Vergleich 2019. Erfahre mehr über die Redaktion von mein Gartenexperte.

Gefällt Ihnen diese Seite?

 
5.0 / 5 Sternen | 83 Bewertungen
Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK