Naturschutzaktion

Stunde der Wintervögel 2021: NABU Mitmachaktion gestartet

Bereits zum elften Mal veranstaltet der NABU die „Stunde der Wintervögel“, bei der Naturfreunde eine Stunde lang Vögel an Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder einfach im Park zählen und melden sollen. Die bundesweite Mitmachaktion läuft vom 08. bis 10. Januar 2021.

·
Aktualisiert: 03. Februar 2021
Lesedauer: 4 Minuten · 0 Kommentare

NABU Stunde der Wintervögel 2021
Vom 08. bis 10. Januar findet die NABU Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel 2021" statt © NABU/Mathias Schäf, iStock/lilipom, publicgarden

Vogelzählung vom 08. bis 10. Januar 2021

Die Vogelzählung soll dem NABU und seinem bayerischem Partner, dem Landesbund für Vogelschutz (LBV), dabei helfen, eine detaillierte Momentaufnahme unserer Vogelwelt in den Städten und Dörfern zu erstellen. Daher ist jeder dazu aufgerufen, an der Aktion teilzunehmen und seine Sichtungen per Online-Formular mitzuteilen. Im Vorjahr nahmen mehr als 143.000 Menschen an der Aktion teil und machten die „Stunde der Wintervögel“ zur größten wissenschaftlichen Mitmachaktion Deutschlands.

Die gesammelten Daten der deutschlandweiten Zählung tragen dazu bei, die heimischen Vogelarten besser verstehen und schützen zu können. Die Experten des NABU konnten Dank der langjährigen Zählung bereits nachweisen, dass die winterlichen Vogelzahlen in den heimischen Gärten sehr stark von der Witterung abhängen. Kalte und schneereiche Winter treiben die Vögel demnach deutlich näher an den Menschen heran. Durch die zuletzt eher milderen Winter sank daher die Zahl der Wintervögel.

Blaumeise steht im Fokus

Im Mittelpunkt der diejährigen Zählaktion stehen vor allem weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Ein besonderes Augenmerk liegt allerdings auf der Blaumeise, da im vergangengen Frühjahr tausende Tiere einer Epidemie zum Opfer fielen, die durch das Bakterium Suttonella ornithocola ausgelöst wurde. Aus diesem Grund wurden bei der „Stunde der Gartenvögel“ im Mai 2020 entsprechend weniger Blaumeisen als üblich gesichtet. Die Experten des NABU wollen daher herausfinden, ob die gesunkene Population in diesem Winter noch spürbar ist.

Wintervögel sehr beliebt

Das unsere winterlichen Gartenvögel zu den beliebtesten Vogelarten Deutschlands zählen, zeigte sich bereits bei der Vorwahl zum Vogel des Jahres 2021. Dort schafften es mit Stadttaube, Rotkehlchen, Amsel, Feldlerche, Blaumeise, Eisvogel und Haussperling insgesamt sieben Wintervögel in die Top 10. Ab dem 18. Januar entscheidet sich in der Hauptwahl, welche Art zum Vogel des Jahres 2021 gewählt wird.

Mitmachen und Vogelsichtungen melden

An der Aktion vom 08. bis 10.01.2021 teilzunehmen ist ganz einfach:

  1. Suchen Sie sich einen bequemen Platz am Fenster, im Garten, auf dem Balkon oder im Stadtpark, von wo aus Sie Vögel gut sichten können.
  2. Beobachten Sie nun eine Stunde lang und notieren Sie sich von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die gleichzeitig zu sehen war. Dies vermeidet Doppelzählungen.
  3. Melden Sie Ihre Beobachtungen anschließend bis spätestens zum 18. Januar per Online-Formular oder per Smartphone-App.

Als kleines Dankeschön verlost der NABU unter allen Teilnehmern zwei Ferngläser, zwei Riesenfuttersäulen sowie 20 Bücher. Alle Teilnahmebedingungen sowie Informationen zur Vogelbestimmung und mehr finden Sie außerdem auf der Aktionsseite zur Stunde der Wintervögel.

UPDATE vom 03.02.2021

Der NABU hat die Ergebnisse der Zählaktion bekanntgegeben: Insgesamt haben mehr als 236.000 Menschen bei der diesjährigen „Stunde der Wintervögel“ teilgenommen und die Rekordzahl von 5,6 Millionen Vögeln aus 176 Arten gezählt. Damit nahmen bei der Aktion 65 Prozent mehr Teilnehmer als noch 2020 teil, was womöglich mit dem Corona-Lockdown zusammenhängt.

Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass die Vogelzahlen insgesamt rückläufig sind. „Die durchschnittlich 34,5 Vögel pro Garten sind der zweitniedrigste Wert seit Beginn der Aktion im Jahr 2011, zwölf Prozent weniger als im langjährigen Durchschnitt“, so NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. „Nur 2017 waren die Zahlen noch etwas niedriger. Auch damals machten sich besonders die typischen Futterplatzbesucher rar, nämlich sämtliche Meisenarten, Kleiber, Gimpel und Kernbeißer - alles Arten deren Winterbestände auf den Zuzug von Artgenossen aus dem Norden angewiesen sind. Dieser ist im bis kurz vor der Zählung europaweit sehr milden Winter wohl teilweise ausgeblieben.“

Dagegen erhöhte sich die Anzahl bei Vogelarten, die mildere Winter bevorzugen, wie beispielsweise Rotkehlchen und Ringeltaube sowie Standvogelarten wie Haussperling und Stadttaube. Besorgniserregend sind allerdings die Zahlen beim Grünfink. Mit nur noch 0,9 Tieren pro Garten, sind es mittlerweile lediglich ein Viertel der Grünfinken, die noch 2011 die heimischen Gärten bevölkerten.

Top 5: Die meistgezählten Vogelarten

Wie schon im Vorjahr, waren auch bei dieser „Stunde der Wintervögel“ die fünf am häufigsten gemeldeten Arten:

  • Haussperling
  • Kohlmeise
  • Feldsperling
  • Blaumeise
  • Amsel

Wer die Zählaktion verpasst hat oder bei der nächsten ebenfalls teilnehmen möchte, sollte sich schon jetzt den 13. bis 16. Mai 2021 im Kalender eintragen. Dann startet die nächste Vogelzählung "Stunde der Gartenvögel".

Quelle: NABU / LBV

Produktempfehlung

THEMEN:   Aktion NABU Vögel


Autor Romina Seilnacht

Über den Autor
Romina Seilnacht

Auf mein-gartenexperte.de kann Romina als gelernte Gärtnerin ihre Vorlieben für Garten, Pflanzen und Fotografie vereinen und unseren Lesern mit hilfreichen und interessanten Ratgebern die Gartenarbeit erleichtern.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!