Vogelkunde

Gartenvögel: 11 heimische Arten im Portrait

Amseln auf der Suche nach Regenwürmern, Blaumeisen im Nistkasten und Buntspechte beim lauten Klopfen an Baumstämmen: Wer aufmerksam ist, kann im heimischen Garten zahlreiche Vogelarten beobachten. Wir stellen Ihnen zehn heimische Gartenvögel vor.

·
Lesedauer: 4 Minuten · 0 Kommentare

Rotkehlchen
Das Rotkehlchen zählt zu den beliebtesten Gartenvögeln und war Vogel des Jahres 1992 und 2021
Inhaltsverzeichnis

Amsel

Vogelportrait Amsel

Melodischer Gesang und abwechslungsreiche Töne: Die Amsel dürfte den meisten Gartenfreunden bekannt sein. Durch ihr schwarzes oder braunes Federkleid und den leuchtend gelben oder orangenen Schnabel lässt sie sich schnell erkennen, während sie am Boden hüpfend nach Nahrung sucht. Im Garten lassen sich Amseln ganzjährig bei der Suche nach Beeren, Früchten, Insekten, Regenwürmern und Schnecken beobachten.

Blaumeise

Vogelportrait Blaumeise

Findet sich in Ihrem Garten ein älterer Baumbestand, ist die Blaumeise ein häufig gesehener Gast. Kopfüber klettert sie im Geäst, während sie nach Spinnentieren, Larven und Sämereien sucht. Am Futterhäuschen ist die Blaumeise oft in kleinen Gruppen anzutreffen und fällt vor allem durch ihr freches Verhalten auf, das sie immer wieder in kleine Streitereien mit anderen Vogelarten verwickelt. Sie lässt sich vor allem an ihrem blauen Scheitel, den blauen Flügeln und der gelben Brust erkennen.

Buchfink

Vogelportrait Buchfink

Buchfinken zählen zu den häufigsten Vogelarten in Europa. Vornehmlich in Wäldern, aber auch in Parks und heimischen Gärten lassen sie sich ganzjährig beobachten. Die eher scheuen Zeitgenossen suchen Futterstellen oft in Gruppen auf und lassen sich bei der Futtersuche am Boden beobachten. Während sie nach Sämereien, Insekten und Beeren picken, nicken sie rhythmisch mit dem Kopf. Wer den abwechslungsreichen Gesang der Buchfinken einmal verinnerlicht hat, wir die gefiederten Gartenbesucher immer wiedererkennen.

Buntspecht

Vogelportrait Buntspecht

Ein lautes Klopfgeräusch verrät den Buntspecht oftmals, bevor Gartenfreunde ihn erblicken. Das schnelle Trommeln ist meist über weite Strecken hinweg zu hören und zählt zu den charakteristischsten Lauten der Vogelart. In deutschen Wäldern ist der Buntspecht flächendeckend verbreitet. In Gärten mit altem Baumbestand lässt er sich jedoch ebenfalls auf der Suche nach holzbewohnenden Insekten beobachten. Nicht selten sind die frechen Gartenbesucher sogar am Futterhäuschen anzutreffen.

Gartenbaumläufer

Vogelportrait Gartenbaumläufer

Gartenbaumläufer sind winzig und besitzen eine hervorragende Tarnung. Im Garten lassen sie sich deshalb gar nicht so einfach ausfindig machen. Gartenfreunde entdecken die kleinen Vögel häufig erst, wenn sie von einem Baumstamm zu nächsten fliegen. Auf der Suche nach Insekten und Spinnen lässt sich der Baumläufer dabei beobachten, wie er an Stämme alter Bäume senkrecht herumklettert.

Haussperling / Spatz

Vogelportrait Haussperling / Spatz

Im Volksmund auch als Spatz bekannt, lebt der Haussperling als typischer Kulturfolger in der direkten Nachbarschaft zum Menschen. Die meisten Gartenfreunde dürften den typischen Ruf des kleinen Vogels kennen, der immer wieder aus Hecken heraus und von Sitzplätzen auf dem Dach zu hören ist. Der Haussperling hat sich seinen menschlichen Nachbarn optimal angepasst und nimmt Nischen und Höhlen an Häusern ebenso gerne als Brutplatz an wie dichte Büsche und Nistkästen in Gärten.

Kohlmeise

Vogelportrait Kohlmeise

Im heimischen Garten zählt die Kohlmeise zu den häufigsten Besuchern. Als Europas größte Meisenart ist sie im Vergleich zur kleinen Blaumeise deutlich größer. Ihr schwarz-weißer Kopf, die auffälligen Bauchstreifen und ihre gelbe Brust sind charakteristische Erkennungsmerkmale. Viele Gartenfreunde, die ihren gefiederten Gartenbesuchern ein Futterhaus anbieten, können die Kohlmeise in der Regel täglich bei der Futtersuche beobachten. Die Höhlenbrüter nehmen zudem gerne Nistkästen an und fühlen sich in heimischen Gärten daher rund ums Jahr wohl.

Rotkehlchen

Vogelportrait Rotkehlchen

Das Rotkehlchen gehört zur Gruppe der Singvögel und ist einer der beliebtesten Gartenvögel Deutschlands. Nicht umsonst wurde es zum Vogel des Jahres 2021 gekürt. Charakteristisch sind seine orangefarbene Brust und Kehle, die allerdings erst bei ausgewachsenen Rotkehlchen sichtbar werden. Es ernährt sich vorwiegend von Insekten, Spinnen, Würmern und Schnecken, die es meist direkt am Boden sucht. Sein Gesang ist äußerst umfangreich und variabel und reicht von kurzen Alarm- und Störungsrufen bis hin zu Reviergesängen mit perlenden reinen Tönen und Trillern.

Stieglitz / Distelfink

Vogelportrait Stieglitz / Distelfink

Ein leuchtend rotes Gesicht und gelbe Flügelstreifen sind ein unverwechselbares Erkennungsmerkmal des Distelfinks. Seinem Namen entsprechend lässt er sich vor allem in der Nähe von Disteln, aber auch an Birken, Erlen oder Tannen bei der Futtersuche beobachten. Samenreiche Brachen, Feldsäume und Obstwiesen fliegt der auch als Stieglitz bekannte Vogel am liebsten an. Im heimischen Garten nimmt er Futterstellen ebenfalls in Anspruch und lässt sich fast ganzjährig beobachten.

Tannenmeise

Vogelportrait Tannenmeise

Auf den ersten Blick erinnert die Tannenmeise optisch an eine kleine Kohlmeise. Wer genauer hinsieht, erkennt jedoch die Unterschiede im Federkleid, das vornehmend beige und kaum gelblich ausfällt. Ihrem Namen entsprechend fühlt sie sich in Nadelwäldern mit einem großen Bestand an Fichten und Tannen besonders wohl. In Gärten mit Nadelbäumen können Gartenfreunde sie ebenfalls antreffen und während der Wintermonate als Besucher von Futterhäusern und Futterstellen bei der Nahrungssuche beobachten.

Zaunkönig

Vogelportrait Zaunkönig

Der Zaunkönig präsentiert sich wie ein kleiner König: Mit aufgestelltem Schwanz und selbstbewusster Haltung sitzt er auf Gartenzäunen und Ästen. Sein lauter, auffälliger Gesang lässt nicht vermuten, dass der gefiederte Gartenbesucher nur zwölf Gramm wiegt und nur rund zehn Zentimeter groß ist. Der kleine Vogel gehört jedoch mit dem Winter- und Sommergoldhähnchen zu Europas kleinsten Vogelarten. Im heimischen Garten lässt sich der freche und selbstbewusste Zaunkönig dennoch unbeirrt auf der Suche nach Insekten und Spinnen beobachten.

THEMEN:   Tiere Vögel


Autor Jennifer Nagel

Über den Autor
Jennifer Nagel

Nach einem redaktionellen Praktikum entdeckte Jennifer ihre Liebe zur Sprache und begann ein Studium zum Werbetexter und Konzeptioner. Seit 2019 arbeitet sie als freie Texterin und Lektorin und verfasst unter anderem interessante Artikel für unser Gartenmagazin.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 16 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!