Wespennest

Erdwespen im Garten: Bekämpfen oder umsiedeln?

Ein Erdwespennest im Garten ist keine Seltenheit. Und obwohl die Insekten in der Regel kein aggressives Verhalten zeigen, können sie sowohl für Menschen als auch für Haustiere eine potenzielle Gefahr darstellen. In unserem Ratgeber finden Sie alles Wissenswerte über die Umsiedlung und Bekämpfung von Erdwespen.

·
Lesedauer: 3 Minuten · 0 Kommentare

Wespennest im Erdloch
Ein Erdwespennest darf nur mit Genehmigung und von einem Fachmann umgesiedelt oder gar bekämpft werden © mein Gartenexperte
Inhaltsverzeichnis

Was sind Erdwespen?

Bei Erdwespen handelt es sich um alle Arten von Wespen, die ihre Nester direkt in den Erdboden bauen. Darunter fallen vor allem die Deutsche Wespe (Vespula germanica) sowie die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris), den zwei häufigsten Wespenarten Mitteleuropas. Beide gehören zur Gattung der Kurzkopfwespen (Vespula) und somit zu den Echten Wespen (Vespinae).

Bevorzugte Standorte für Wespennester sind schattig, befinden sich in der Nähe von Essensplätzen wie Terrassen sowie Grillecken und sind ruhig gelegen, wie beispielsweise brachliegende Flächen und wenig benutzte Gartenbereiche.

Mehr Informationen »

Woran erkennt man ein Erdwespennest?

Ab etwa Mitte April schwirrt die befruchtete Wespenkönigin durch die Gärten, um einen geeigneten Nestplatz in der Nähe von Nahrungsquellen zu finden. Bemerken Sie vermehrt Wespen, die dicht über die Erde fliegen oder an Holz nagen, ist höchstwahrscheinlich ein Nestbau in Gange. Dies ist meist ab Anfang Mai der Fall. Während die Gemeine Wespe morsches Holz zum Bau verwendet, beispielsweise von abgestorbenen Baumstämmen oder Ästen, nagen die Arbeiterinnen der Deutschen Wespe bevorzugt verwittertes Holz ab.

Erdwespen bauen häufig unterirdisch in Mäuse- oder Maulwurflöchern. Aber auch andere dunkle Hohlräume wie in Rollladenkästen oder zwischen Dachziegeln werden für Nester genutzt. Um die Lochöffnungen herum ist meist lockere Erde zu erkennen, die beim Bau nach außen getragen wurde.

Ist der Nestbau abgeschlossen, nimmt die Bevölkerung kontinuierlich zu, sodass Sie vermehrt Wespen an den vorhandenen Höhleneingängen sichten können. Der Bau kann so weit voranschreiten, dass bis zu 4.000 und in selteneren Fällen sogar bis zu 15.000 Erdwespen darin Platz finden.

Mehr Informationen »

Erdwespen bekämpfen oder umsiedeln?

Erdwespen bei der Materialsuche
Erdwespen bauen ihre Nester vorwiegend aus Holz, dass sie mit ihren Beißwerkzeugen abnagen

Befindet sich ein Erdwespennest in nächster Nähe zu Menschen oder gar in Bereichen, wo Kinder spielen, stellt es grundsätzlich eine Gefahr dar. Doch das Umsiedeln oder Bekämpfen von wildlebenden Insekten ist nicht nur gefährlich, sondern laut Bundesnaturschutzgesetz im Paragraf 39 auch verboten. Vermeiden Sie also den Einsatz von Wespenspray, Wespenschaum oder anderen Mitteln, die im Handel erhältlich sind. Fühlen sich Erdwespen bedroht, verteidigen sie sich meist in großer Anzahl und können für Gartenbesitzer dann durchaus gefährlich werden. Bei Verstößen droht zudem ein Bußgeld zwischen 5.000 und 65.000 Euro.

Da Wespen und ihre Nester unter Naturschutz stehen, muss vor der Beseitigung eine Genehmigung seitens der Naturschutzbehörde oder  Stadtverwaltung eingeholt werden. Wenden Sie sich bei einem Erdwespennest also unbedingt an einen Fachmann wie einen Kammerjäger oder Imker, der das Umsiedeln, Bekämpfen oder Entfernen der Wespennester übernimmt. Auch Naturschutzverbände stehen Ihnen bei Fragen hilfreich zur Seite.

In einigen Gebieten gibt es außerdem sogenannte "Wespen-Notdienste". Achten Sie hierbei unbedingt auf seriöse Anbieter, da viele vermeintliche Notdienste für Wespennester übertriebene Preise verlangen.

Mehr zum Thema: Wespennest selbst entfernen und umsiedeln: Infos und Tipps

Mehr Informationen »

Was tun mit verlassenen Erdwespennestern?

Sobald der Herbst Einzug hält, sterben die Erdwespen von alleine ab. Lediglich die befruchtete Jungkönigin überlegt und sucht sich in alten Holzstämmen oder anderem Totholz einen Platz zum Überwintern. Damit das Erdloch im nächsten Jahr nicht erneut besiedelt wird, sollten Sie das verlassene Wespennest mit Erde zuschütten und anschließend gut verdichten.

Mehr Informationen »

Wie lassen sich Wespennester vorbeugen?

Wer dem Einnisten von Erdwespen in der Nähe von Sitzecken, Terrassen oder Sandkästen vorbeugen möchte, kann dort verschiedenen Duftpflanzen setzen. Wespen mögen nämlich keine intensiven Gerüche und halten sich von diesen Orten fern. Empfehlenswert sind unter anderem Basilikum, Knoblauch, Lavendel, Nelken, Weihrauch, Tomaten oder Zitronen.

Mehr Informationen »

THEMEN:   Insekten Tiere


Autor Romina Seilnacht

Über den Autor
Romina Seilnacht

Auf mein-gartenexperte.de kann Romina als gelernte Gärtnerin ihre Vorlieben für Garten, Pflanzen und Fotografie vereinen und unseren Lesern mit hilfreichen und interessanten Ratgebern die Gartenarbeit erleichtern.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 2 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!