Insektenbekämpfung

Wespennest selbst entfernen und umsiedeln: Infos und Tipps

Ein Wespennest im Garten oder auf dem Balkon versetzt viele Menschen im ersten Moment in Panik. Dabei geht von den Tieren für gewöhnlich keine große Gefahr aus. Doch was tun? In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie das Nest artgerecht entfernt wird und was es dabei zu beachten gilt.

·
Lesedauer: 7 Minuten · 0 Kommentare

Wespen an einem Wespennest im Garten
Bevor ein Wespennest entfernt werden darf, muss zuerst eine Genehmigung eingeholt werden
Inhaltsverzeichnis

Wespennest entfernen - wie ist die Rechtslage?

Da die meisten Wespenarten unter Naturschutz stehen, ist es nicht erlaubt, ein Nest ohne Weiteres zu entfernen. Die Beseitigung von Wespennestern ist genehmigungspflichtig, weshalb ein triftiger Grund für die Entfernung erforderlich ist. Hierzu gehören zum Beispiel eine ernstzunehmende Bedrohung durch die Tiere sowie allergische Reaktionen. Befindet sich das Wespennest nicht in unmittelbarer Nähe zum Haus, sollte zunächst versucht werden, ein friedliches Zusammenleben mit den Insekten aufzubauen.

Ist die Entfernung des Wespennests unausweichlich, können Sie Ihr Vorhaben zunächst bei einer dieser Behörden beantragen:

  • Landratsamt
  • Stadtverwaltung
  • Naturschutzbehörde

In Mietwohnungen liegt die Zuständigkeit und Kostenübernahme beim Vermieter. Als Mieter sollten Sie also Ihren Vermieter kontaktieren.

Ebenfalls interessant: Häufige Bußgelder im Garten: Darauf sollten Sie achten

Mehr Informationen »

Wespen tolerieren: Wie gelingt das friedliche Zusammenleben?

Wespennester werden lediglich für ein Jahr genutzt. Danach sterben alle Insekten bis auf die Jungkönigin ab. Diese macht sich im Herbst auf die Suche nach einem geschützten Ort für die Überwinterung. Im folgenden Frühjahr macht die Jungkönigin einen neuen Ort ausfindig, an dem ein neues Wespennest entsteht.

Befindet sich das Wespennest in Ihrem Garten im Abstand von einigen Metern zu Ihrem gewöhnlichen Aufenthaltsort, steht einem friedlichen Zusammenleben mit den Insekten normalerweise nichts im Wege.

Entscheiden Sie sich dafür, das Wespennest bestehen zu lassen, können Ihnen folgende Maßnahmen das Zusammenleben erleichtern:

  • Vermeiden Sie Parfüm und bunte Kleidung, da sich Wespen (Vespinae) dadurch magisch angezogen fühlen.
  • Ein einfacher Sichtschutz aus einem alten Bettlaken oder einem Brett vor dem Wespennest macht es den Insekten unmöglich, menschliche Bewegungen zu erkennen.
  • Vermeiden Sie hektische Bewegungsabläufe sowie Erschütterungen, dadurch fühlen sich Wespen womöglich bedroht.
  • Fliegengitter an den Fenstern verhindern das Eindringen in Ihre Räumlichkeiten.
  • Bei Erdnestern lässt sich der Ein- und Ausgang geschickt mit Rohren umleiten.
  • Trinken Sie nicht aus geöffneten Bechern oder Flaschen, da Wespen gerne darin krabbeln.

Ergreifen Sie keine der oben genannten Maßnahmen, sollten Sie stets einen Mindestabstand von sechs Metern zum Wespennest wahren.

Unser Experten-Tipp:
Fühlen Sie sich bei Mahlzeiten im Freien durch die Anwesenheit von Wespen gestört, erweist sich die Einrichtung von Futterstellen als hilfreich. Hierfür reicht es aus, Weintrauben zu halbieren und ein paar Meter entfernt auf einem Teller auszulegen. Bereits nach kürzester Zeit versammeln sich die Insekten an ihrer eigenen Futterstelle.

Mehr Informationen »

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um ein Wespennest zu entfernen?

Hornissennest und Wespennest im Garten
Wespen, wie auch Hornissen, bauen ihre Nester an Häuser, in Gräser oder in Bäume

Die Beseitigung eines Wespennests kann entweder in der Anfangsphase des Baus Anfang April oder im Herbst, wenn das Nest bereits verlassen wurde, vorgenommen werden.

Befinden sich zum Zeitpunkt der Entfernung noch Wespen im Nest, gelingt das Vorhaben am besten nachts. Denn dann sind die Insekten deutlich weniger aktiv. Keinesfalls sollten Sie das Wespennest mit einer Taschenlampe beleuchten, da die Tiere ansonsten in Alarmbereitschaft versetzt werden. Besser ist der Einsatz einer roten oder gelben Lampe, da diese die Tiere nicht anlockt.

Alternativ lässt sich das Wespennest in den frühen Morgenstunden entfernen, wenn die einsetzende Dämmerung für bessere Sichtverhältnisse sorgt.

Ebenfalls interessant: Hornissen im Garten: Nützlich oder gefährlich?

Mehr Informationen »

Wespennest entfernen - diese Möglichkeiten gibt es

Möchten Sie ein bewohntes Wespennest entfernen, sollten Sie dabei nicht selbst vorgehen. Denn das Verhalten der Tiere, wenn diese ihre Behausung verteidigen, ist nicht vorhersehbar. Ein örtlicher Imker oder professioneller Kammerjäger bringt neben der richtigen Schutzausrüstung auch die notwendige Erfahrung in diesem Bereich mit.

Während freihängende Nester meist komplett entfernt werden können, kommen in Nischen und Hohlräumen gerne Chemikalien zum Einsatz. Häufig angewendet werden Insektizide. Dabei handelt es sich um ein giftiges Pulver, das die Arbeiterinnen in ihr Nest transportieren, um auch später heimkehrende Wespen und Larven abzutöten.

Unser Experten-Tipp:
Da die Kosten für die professionelle Beseitigung von Wespennestern teils stark variiert, ist es ratsam, einen Kostenvoranschlag einzuholen. Die Beauftragung eines Notdienstes am Wochenende oder in der Nacht verursacht einen zusätzlichen Aufpreis.

Liegt Ihnen die Genehmigung zur Entfernung des Wespennests bereits vor, und Sie möchten diese selbst vornehmen, finden Sie in Baumärkten eine Auswahl an geeigneten Mitteln. Grundsätzlich ist die Entfernung von Wespennestern mit folgenden Methoden möglich. Allerdings sollten Sie hierbei stets äußerste Vorsicht walten lassen:

Wespennest ausräuchern

Das Ausräuchern von Wespennestern gilt als effektiv, bringt jedoch auch ein hohes Risiko mit sich. Denn sobald die Insekten Rauch wahrnehmen, reagieren diese darauf extrem aggressiv.

Außerdem führt das Ausräuchern eines Wespennests häufig zu einem Feuerwehreinsatz, da das papierartige Nest leicht in Brand gerät. In Windeseile kann ein flächenübergreifender Brand entstehen.

Wichtiger Hinweis:
Je nach Bundesland und Wespenart ist das Ausräuchern von Wespennestern strengstens verboten! Nester von Hornissen dürfen generell nicht ausgeräuchert werden, da diese einen besonderen Naturschutz genießen!

Wespenspray und Wespenschaum

Die Wirksamkeit dieser Mittel erfolgt durch Kontaktübertragung von Wespe zu Wespe. Allerdings sollten Sie diese Methode kritisch hinterfragen, da der Kontakt der Insekten mit Mensch, Tier und Umwelt weitreichende Folgen bedeuten kann.

Die Anwendung dieser Mittel sollte mit einem Sicherheitsabstand und ohne Hautkontakt erfolgen. Zudem dürfen diese Substanzen keinesfalls eingeatmet werden.

Verlassenes Wespennest entfernen und entsorgen

Wespennest am Haus
Da alte, verlassene Wespennester kein zweites Mal besiedelt werden, können sie problemlos entfernt werden

Im Zeitraum von November bis April befinden sich keine Wespen mehr in den Nestern, weshalb sich die Entfernung unkompliziert vornehmen lässt. Jetzt können Sie das Nest mit einem Hammer oder Spaten einfach herunterschlagen. Ist das Nest entfernt, ist es wichtig, dessen Untergrund sorgfältig abzuschaben. Anschließend sollten Sie die Fläche gründlich mit Desinfektionsmittel behandeln, um alle Duftnoten vollständig zu entfernen. Denn verbleibende Gerüche locken Jungköniginnen im Frühjahr womöglich an, was einen erneuten Nestbau bedeuten kann.

Die Entsorgung des alten Nests kann über den Komposter oder Biomüll vorgenommen werden, da dieses hauptsächlich aus Holzfasern besteht. Lediglich wenn das Wespennest bereits mit Chemikalien behandelt wurde, ist die Entsorgung über den Hausmüll notwendig.

Ungeeignete Methoden zur Entfernung von Wespennestern

Bei der Beseitigung eines Wespennests sollten Sie unbedingt auf diese Methoden verzichten:

Wasser und Hochdruckstrahler: Die Bekämpfung von Wespen mit Wasser kann einen gefährlichen und schmerzhaften Verlauf nehmen, da die Tiere für gewöhnlich sehr aggressiv reagieren. Zudem ist die Anwendung mit Wasser je nach Ort ungeeignet.

Zerschlagung des Wespennests: Wird ein Nest gewaltsam zerstört, ist ein aggressiver Gegenangriff der Insekten zu erwarten. Daher sollten Sie von einer derartigen Vorgehensweise absehen, wenn Sie in Ihrem Garten Wespen bekämpfen.

Wespennest umsiedeln - darauf ist zu achten

Wespen auf einem Nest
Wespennester bestehen aus einer papierartigen Masse und werden aus morschem, trockenem Holz gebaut

Zwischen April und August ist die Umsiedlung eines Wespennests möglich, sofern Ihnen auch hierfür die Genehmigung vorliegt. Besonders unproblematisch gestaltet sich dieses Vorhaben Anfang April, wenn sich das Nest noch in der Bauphase befindet. Denn dann ist dieses noch recht klein und handlich.

Da eine Umsiedlung nicht ganz ungefährlich ist, sollte auch hierfür ein Fachmann beauftragt werden. Dieser steckt kleinere Nester in einen Papiersack, schneidet diese ab und nimmt den weiteren Transport in einer Bienenkiste vor. Bei größeren Populationen werden die fliegenden Arbeiterinnen mit einem speziellen Gerät, das über einen Fangkorb verfügt, eingesaugt. Die ideale Entfernung für die Umsiedlung beträgt etwa vier Kilometer. Dieser Abstand reicht aus, damit die Tiere nicht zu ihrem alten Platz zurückfinden.

Da Wespen auf eine Umsiedlung zunächst extrem aggressiv reagieren, sollten diese an einem wenig bewohnten Ort freigelassen werden. Bestens geeignet ist beispielsweise ein verlassenes Waldstück.

Vorbeugung und Vertreibung von Wespen

Damit ein Wespennest erst gar nicht entsteht, stehen Ihnen gleich mehrere vorbeugende Maßnahmen zur Auswahl. Bevor Sie sich allerdings für eine Methode entscheiden, sollten Sie zunächst die beliebtesten Nistplätze von Wespen kennen. Diese sind:

  • Trockene, dunkle und windgeschützte Hohlräume
  • Verlassene Erdbauten von Mäusen oder Maulwürfe
  • Alte Baumstämme
  • Geräteschuppen
  • Dachböden
  • Selten genutzte Rollläden

Ab Mitte April befinden sich die Jungköniginnen aktiv auf der Suche nach einem geeigneten Nistplatz. Um zu vermeiden, dass sich diese in bestimmten Nischen oder Hohlräumen niederlassen, sollten Sie diese Stellen bereits im Vorfeld fest verschließen oder ganz entfernen.

Alternativ kann der Einsatz einiger Hausmittel dabei helfen, ausgesuchte Plätze für Wespen als unattraktiv zu gestalten. Wespen reagieren besonders empfindlich gegenüber intensiven Gerüchen. Somit eignen sich vor allem Pflanzen mit starker Geruchsentwicklung wie unter anderem:

  • Knoblauch
  • Lavendel
  • Salbei
  • Zitronen
  • Duftkerzen
Unser Experten-Tipp:
Ist noch kein Wespennest in Ihrem Garten vorhanden, kann sich die Anbringung eines „falschen“ Wespennests zur Abschreckung auszahlen. Hierfür knüllen Sie einfach braunes Packpapier zusammen. Alternativ eignet sich auch eine braune Papiertüte. Hängen Sie nun das Ganze mit einer Schnur auf. Wespen, die auf der Suche nach einem Nistplatz sind, fühlen sich gestört und ziehen weiter.

THEMEN:   Insekten Tiere Recht


Autor Carina Staiger

Über den Autor
Carina Staiger

Nach Wirtschaftsabitur und Ausbildung hat sich Carina für das Leben als freie Texterin entschieden. Mit ihrem Fachwissen zu den unterschiedlichsten Gartenthemen berät und unterhält sie unsere Leser.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 31 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!