Möbelpflege

Gartenmöbel nach dem Winter reinigen und pflegen

Sobald die Temperaturen zu steigen beginnen, dürfen die eingelagerten Gartenmöbel allmählich aus ihrem Winterquartier auf den Balkon oder die Terrasse zurückkehren. Da sich während der Wintermonate Verunreinigungen auf den Möbeln ablagern, empfiehlt sich eine umfassende Säuberung. Wir erklären Ihnen, wie die Reinigung und Pflege mit nur wenig Aufwand gelingt.

·
Lesedauer: 7 Minuten · 0 Kommentare

Frisch gereinigte Gartenmöbel im Frühling
Nach einer richtigen Reinigung sehen die Gartenmöbel im Frühling wieder aus wie neu
Inhaltsverzeichnis

Gartenmöbel aus Holz auffrischen

Haben Sie sich für Gartenmöbel aus Holz entschieden, ist die Reinigung in regelmäßigen Zeitabständen erforderlich. Grundsätzlich lassen sich leichte Verschmutzungen mit etwas Wasser, Kernseife oder Spülmittel entfernen. Wichtig ist, dass Sie dabei eine Bürste mit weichen Borsten verwenden und mit dieser stets in Richtung der Maserung streichen. Danach ist das Gemisch mit klarem Wasser wie beispielsweise aus dem Gartenschlauch abzuspülen. Trocknen Sie das Möbelstück abschließend mit einem weichen Tuch ab. Allerdings sollten Sie bei der Reinigung unbedingt die individuellen Eigenschaften der jeweiligen Holzart berücksichtigen.

Teakholz

Terrassenmöbel aus Teakholz verlangen keine Besonderheiten bei der Reinigung. Allerdings kann es passieren, dass sich beim Schrubben einzelne Holzfasern aufstellen. Diese unebene Oberfläche ist dann mit einem feinkörnigen Schmirgelpapier zu bearbeiten. Abschließend ist das Einreiben mit einem Pflegeöl zu empfehlen. Das hochwertige Hartholz besitzt eine feste Struktur sowie einen natürlichen Schutzfilm. Die im Holz enthaltenen Öle sind mit einer Imprägnierung vergleichbar, welche das Holz zuverlässig vor UV-Strahlung und Feuchtigkeit schützt.

Lackiertes Holz

Bei den meisten einheimischen Holzarten wie zum Beispiel Kiefer und Fichte handelt es sich um sogenanntes weiches Holz. Somit reagieren diese äußerst empfindlich gegenüber Witterungseinflüsse wie Nässe oder Wind. Aus diesem Grund sind weiche Holzarten häufig lackiert. Weist die Lackschicht allerdings im Laufe der Zeit Risse auf, dringt Nässe ein, was wiederum Fäulnisbildung begünstigt.

Eichenholz

Bei Eichenholz handelt es sich um ein wertvolles Holz, welches sich als robust und resistent gegenüber Umwelteinflüssen zeigt. Diese Holzart bringt den Vorteil der Formbeständigkeit mit, sodass sich das Holz kaum verzieht. Bei anhaltender Trockenheit kann es passieren, dass sich Risse im Holz bilden. Diese bilden sich allerdings bei ausreichend Feuchtigkeit schnell wieder zurück. Im Laufe der Zeit verblasst zwar die Färbung, die Intensität der Maserung bleibt jedoch bestehen. Die Entfernung von Ablagerungen gelingt mit Hilfe einer milden Seifenlauge und einer Wurzelbürste. Das Einreiben mit einem Pflegeöl macht das Material geschmeidiger.

Achtung: Verzichten Sie stets auf chemische Reiniger, da diese schlimmstenfalls bleibende Spuren an Ihren Möbelstücken hinterlassen. Spezialreiniger sollten ausschließlich im Rahmen einer Tiefenreinigung wie beispielsweise vor der Einlagerung zum Einsatz kommen.

Unser Experten-Tipp:
Unabhängig von der Holzart lassen sich leichte Verunreinigungen mit Hausmitteln wie einem Soda-Stärke-Brei oder einer Seifenlauge bestehend aus Wasser und Naturseife entfernen.
Holz-Gartenmöbel ölen und lasieren
Holzmöbel sollten hin und wieder geölt oder lasiert werden

Weitere Tipps für die Reinigung und Pflege

Bei der Pflege von Holzmöbeln sollten Sie außerdem folgende Punkte berücksichtigen:

Behandlung von Patina

Sind Ihre Holzmöbel aufgrund von Witterungseinflüssen stark vergraut, ist das Abtragen dieser Patina mit einem Schmirgelpapier (120-er Körnung) möglich. Üben Sie dabei lediglich einen leichten Druck aus, um die natürliche Farbe zum Vorschein zu bringen. Die Oberfläche wird dadurch besonders glatt. Entfernen Sie die Reste des Schmirgelpapiers mit einem sauberen Tuch.

Bodenkontakt vermeiden

Kleine Kunststofffüße unter den Möbelstücken verhindern den direkten Kontakt mit dem Boden. Diese lassen sich einfach unter den Möbeln befestigen, sodass eine ausreichende Belüftung in diesem Bereich gewährleistet ist. Dadurch wird die Oberfläche des Materials geschont. Fäulnisbildung ist somit nicht möglich.

Zusätzlicher Schutz durch Öl oder Lasur

Die Behandlung mit Lasur oder Olivenöl schützt Gartenmöbel aus Holz vor Feuchtigkeit, UV-Strahlung und sonstigen Verschmutzungen. Dabei sind pigmentierte Mittel farblosen Varianten vorzuziehen, da sie eine höhere Wirksamkeit erzielen. Beide Pflegemittel zeichnen sich durch verschiedene Eigenschaften aus:

Behandlung mit Öl Behandlung mit Lasur (verdünnter Lack)
  • für die innere und äußere Pflege von Holz geeignet
  • dringt tiefer in das Holz ein
  • dünnflüssiger als Öl
  • dringt schneller in das Holz ein
  • Bildung einer Schutzschicht
Unser Experten-Tipp:
Um Ihre Holz-Gartenmöbel bestmöglich vor Feuchtigkeit zu schützen, empfiehlt es sich, diese mit einer entsprechenden Abdeckung an einem trockenen und geschützten Ort zu lagern.

Gartenmöbel aus Kunststoff reinigen

Kunststoff-Gartenmöbel reinigen
Kunststoff-Gartenmöbel lassen sich einfach reinigen und sind langlebig

Gartenmöbel aus Kunststoff sind recht pflegeleicht, sodass bereits das bloße Abwischen mit einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel ausreicht. Leichte Verunreinigungen lassen sich unter Umständen sogar mit bloßem Wasser oder Kernseife entfernen. Auch die Hausmittel Allzweck- oder Essigreiniger bieten sich an, um leichte Verschmutzungen zu beseitigen. Staub kann hingegen mit einem weichen Microfasertuch entfernt werden.

Bei hartnäckigen Flecken bietet sich eine Behandlung mit speziellem Kunststoffreinigern oder Schmutzradierern an. Letztere sind vor der Anwendung anzufeuchten, bevor Sie die betroffenen Stellen damit einreiben können. Im Anschluss reiben Sie mit einem feuchten Lappen nach.

Sonnencreme kann Verfärbungen der Plastikmöbel hervorrufen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie Sonnenschutzmittel möglichst sofort mit einem feuchten Lappen abtragen.

Flecken von weißem Kunststoff entfernen

Die Reinigung von weißen Gartenmöbel erweist sich gelegentlich als wahre Herausforderung. Mit etwas Zahnpasta gehören hartnäckige Anhaftungen allerdings schon bald der Vergangenheit an. Denn dieses Hausmittel schleift die Oberfläche leicht an, wodurch der Fleck verschwindet.

Die Bekämpfung von dunklen Flecken gelingt mit herkömmlichem Backpulver. Dieses geben Sie einfach auf einen feuchten Lappen und reiben die betroffenen Stellen damit ein. Nach einer Viertelstunde ist das Gemisch mit klarem Wasser abzuspülen. Das im Backpulver enthaltene Natron löst den Schmutz und hellt die jeweiligen Stellen auf.

Achtung: Verwenden Sie keinesfalls Scheuermittel, da diese Kratzer an den Möbeln hinterlassen können, in welchen sich wiederum bevorzugt Schmutz ansammelt.

Unser Experten-Tipp:
Die abschließende Behandlung mit einem Reiniger inklusive Nanoversiegelungseffekt schützt Kunststoffoberflächen nachhaltig.

Gartenmöbel aus Metall reinigen

Gartenmöbel aus Metall sind in aller Regel pflegeleicht, sodass die Reinigung mit einem feuchten Tuch und Seifenlauge ausreicht. Sofern es sich um ein rostanfälliges Material handelt, kann Rost sanft mit einem Schmirgelpapier oder einer Bürste entfernt werden. Mit Hilfe von Autowachs, welches Sie am besten mit einem fusselfreien Tuch auf die Möbelstücke auftragen, ist ein einzigartiger Glanzeffekt möglich.

Bei Metall Gartenmöbeln handelt es sich häufig um die Materialien Aluminium, feuerverzinktes Stahl sowie Schmiede- oder Gusseisen. Aluminium erfreut sich aufgrund seines geringen Eigengewichts an großer Beliebtheit, während Edelstahl mit seinen schlag- und rissfesten Eigenschaften punktet. Je nach Modell sind Metall Gartenmöbel lackiert oder mit einer Pulverbeschichtung erhältlich.

Unser Experten-Tipp:
Soll die Beweglichkeit von Scharnieren oder Gleitschienen erhöht werden, empfiehlt sich für die Behandlung ein Silikon-Spray.

Gartenmöbel aus Rattan reinigen

Rattan-Gartenmöbel aufarbeiten
Kunststoff-Rattan ist beliebt, da es robust und pflegeleicht ist

Bei Gartenmöbel aus Rattan ist es zunächst entscheidend, ob es sich um „echtes“ oder „künstliches“ Ratten handelt:

Rattan Polyrattan
  • natürliches Material, das meist aus Lianen gefertigt ist
  • reagiert empfindlich auf Witterungseinflüsse
  • Kunststoff-Drahtgeflecht
  • robust
  • wasserabweisend

Echtes Rattan

Die Entfernung von Staub oder leichten Verunreinigungen gelingt in aller Regel mit einer weichen Bürste und etwas lauwarmem Wasser. Für die Reinigung der Ecken empfiehlt sich der Einsatz einer feinen Bürste. Allerdings sollten Sie stets einen sanften Druck ausüben, um das empfindliche Material nicht zu beschädigen.

Hartnäckige Verschmutzungen lassen sich mit etwas Spülmittel entfernen. Achten Sie darauf, Ihre Rattan Möbelstücke nicht zu feucht und nicht zu nass zu halten. Andernfalls besteht die Gefahr, dass dieses brüchig wird.

Polyrattan

Polyratten stellt keine besonderen Anforderungen an die Reinigung. Wasser mit etwas Spülmittel, Kernseife oder Seifenlauge reicht in der Regel vollkommen aus. Säubern Sie Ihre Gartenmöbel mit Hilfe eines Schwammes oder einem feuchten Tuch.

Alternativ sind im Handel auch spezielle Kunststoffgeflecht Reiniger erhältlich, welche lediglich wenige Minuten einwirken sollten. Anschließend sind die Gartenmöbel mit klarem Wasser abzuspülen.

Unser Experten-Tipp:
Für eine schnelle Reinigung ist das Abspritzen mit dem Gartenschlauch möglich. Auf den Einsatz des Hochdruckreinigers sollten Sie hingegen verzichten.

Gartenmöbel aus Textilene säubern

Textilene-Gartenmöbel säubern
Bei Textilene handelt es sich um ein hoch reißfestes, flexibles Kunstfasergewebe, das mit PVC ummantelt ist © Didriks - Flickr | CC BY 2.0

Textilene kommt gerne als Möbelbezug im Außenbereich zum Einsatz. Dieses Material ist strapazierbar, schmutzabweisend, reißfest sowie abnutzungs- und lichtbeständig. Der Sitzkomfort ist darüber hinaus vergleichswiese hoch. Aufgrund der feinen Lochung und der wasserabweisenden Eigenschaften lassen sich Verschmutzungen meist mit Hilfe eines feuchten Tuches entfernen. Hartnäckige Verunreinigungen sind hingegen mit einem speziellen Textilene-Reiniger zu entfernen.

Gartenmöbel aus Rope reinigen

Aufgrund der hohen UV-Beständigkeit werden Rope Möbel im Außenbereich zunehmend beliebter. Das Material ist zudem wasserabweisend, sodass die Gartenmöbel nach einem Regenschauer innerhalb kürzester Zeit trocknen. Verunreinigungen der Oberfläche können einfach mit einem Schwamm, Schmierseife und reichlich Wasser abgeschrubbt werden.

Möbelpolster und -auflagen waschen

Neben den Möbeln bleiben auch Gartenpolster nicht dauerhaft von Schmutz und Flecken verschont. Das jeweilige Pflegeetikett gibt Auskunft darüber, wie die Reinigung zu erfolgen hat. Die meisten Gartenpolster sind für die Maschinenwäsche geeignet, sodass sie sich unkompliziert reinigen lassen.

Ist ausschließlich Handwäsche möglich, reichen hierfür milde Reinigungsmittel wie Wasser, Spülmittel oder Seifenlauge aus. Grundsätzlich sollten Sie die gröbsten Verunreinigungen allerdings von Ihren Polstern abklopfen. Staub und Spinnweben sind mit einer Bürste zu entfernen. Die Badewanne ist besonders für die Reinigung geeignet. Füllen Sie sie mit warmem Wasser und geben Sie anschließend das gewünschte Reinigungsmittel hinzu. Reicht die Behandlung von Hand nicht aus, kann auch hier eine Bürste zum Einsatz kommen. Die Trocknung erfolgt am schnellsten an der frischen Luft.

Unser Experten-Tipp:
Stockflecken auf Gartenpolster sind am einfachsten mit Zitronensäure zu behandeln.

THEMEN:   Gartenmöbel Winter


Autor Carina Staiger

Über den Autor
Carina Staiger

Nach Wirtschaftsabitur und Ausbildung hat sich Carina für das Leben als freie Texterin entschieden. Mit ihrem Fachwissen zu den unterschiedlichsten Gartenthemen berät und unterhält sie unsere Leser.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 4 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!