Pflanzendünger

Pflanzen optimal düngen - darauf sollten Sie achten

Einige Pflanzenarten sollten hin und wieder gedüngt werden, damit sie mit wertvollen Nährstoffen versorgt werden, die sie selbst nicht im Erdboden vorfinden. Da Kunstdünger die Umwelt gleich mehrfach belastet, bietet es sich an, Pflanzendünger selbst herzustellen. Dies ist ganz einfach und zudem kostenlos.

·

Pflanzen optimal mit Bio-Dünger versorgen
Wertvoller Pflanzendünger muss nicht teuer sein - so düngen Sie mit kostenlosem Bio-Dünger

Pflanzendünger aus Garten- und Küchenabfällen

Hochwertige Komposterde aus Ihren eigenen Küchen- bzw. Gartenabfällen stellt die klimafreundlichste Quelle für Dünger dar, da die Kompostierung den natürlichen Stoffkreislauf ohne Ausstoß von Schadstoffen schließt. Dabei dient die Komposterde nicht nur der Nährstoffversorgung von Pflanzen, sondern versorgt gleichzeitig auch den Boden und fördert den Humusaufbau. So können Sie auf den Griff zur teuren Mineraldüngerpackung verzichten und minimieren gleichzeitig die Klimabelastung.

Wie Sie einen Kompost richtig anlegen, erfahren Sie in unserem Ratgeber Kompost anlegen - so geht’s.

Die Vorteile einer organischen Düngung

  • die heimische Düngerherstellung spart Emissionen ein
  • kostenlos, da aus Abfällen gewonnen
  • Boden und Pflanzen werden optimal versorgt

Wie oft und wie viel sollte gedüngt werden?

Wir empfehlen Ihnen, grundsätzlich sparsam zu düngen, unabhängig davon, ob Sie organische oder künstlich hergestellte Düngemittel verwenden. Es sollte ausschließlich bei Bedarf und mäßig gedüngt werden. Als Faustformel gilt, dass vier bis fünf Liter Kompost pro Quadratmeter und Jahr für Pflanzen, die einen mittleren Nährstoffbedarf haben, völlig ausreichend sind.

Natürlich gibt es aber auch Pflanzenarten, die einen vergleichsweise großen Bedarf an Nährstoffen besitzen. Diese werden als „Starkzehrer“ bezeichnet. Dazu gehören unter anderem Tomaten, Kürbisse und auch Kohl. Hier können Sie ruhig etwas mehr Düngemittel verteilen.

Im Fachhandel sind ebenfalls organischen Dünger für Ihren Garten erhältlich. Dazu gehören beispielsweise: Regenwurmkot, Kräuterextrakte oder Düngemittel aus Hornspänen oder pflanzlichen Bestandteilen.

Biodünger-Empfehlungen

Hohe Klimabelastung durch Kunstdünger

Viele Hobbygärtner greifen aus Unwissenheit oder Bequemlichkeit auf Kunstdünger zurück. Haben diese doch den Ruf, besonders effektiv zu sein. Zwar steht den Pflanzen bei Verwendung künstlich hergestellter Düngemittel eine große Menge an Nährstoffen zur Verfügung, dies kann aber schnell zu einer Überversorgung führen. Besonders die Elemente Phosphor und Stickstoff sind häufig in zu hohen Konzentrationen vorhanden.

Aus der Überversorgung resultiert, dass die Pflanzen anfälliger für Schädlinge werden. Darüber hinaus wird der übrige Stickstoff schnell ausgewaschen, sodass es zu einer Belastung des Grundwassers kommen kann. Hinzu kommt, dass sich Phosphat schnell im Boden festsetzt und die Pflanzen diesen nicht mehr nutzen können.

Darüber hinaus werden bei der Produktion von synthetischem Dünger große Mengen Erdöl benötigt – bis zu zwei Liter Öl für einen Liter Kunstdünger. Der Energieverbrauch ist somit enorm hoch.

Tags: Dünger Pflanzenpflege


Autor Romina Seilnacht

Über Romina Seilnacht

Auf mein-gartenexperte.de kann ich meine Vorlieben für Garten, Pflanzen und Fotografie vereinen und unseren Lesern mit hilfreichen und interessanten Ratgebern die Gartenarbeit erleichtern. Erfahre mehr über die Redaktion von mein Gartenexperte.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 2 Bewertungen

Ähnliche Beiträge zu „Pflanzen optimal düngen - darauf sollten Sie achten“

Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK