Natürlicher Dünger

Eierschalen als Pflanzendünger verwenden

In vielen Haushalten werden regelmäßig Eier gegessen oder verarbeitet. Die Eierschale wird häufig einfach entsorgt, dabei eignet sie sich hervorragend zum Düngen verschiedener Pflanzen. Wir erklären Ihnen, worin die Vorteile eines Eierschalendüngers liegen und welche Herstellungs- sowie Anwendungsmöglichkeiten es gibt.

·
Lesedauer: 6 Minuten · 0 Kommentare

Eierschalendünger im Beet
Je feiner die Eierschalen zerkleinert werden, desto schneller wird das Kalk vom Boden und den Pflanzen aufgenommen © mein Gartenexperte
Inhaltsverzeichnis

Nutzen von Eierschalendünger

Eierschalen beinhalten einige wertvolle Bestandteile, die für Pflanzen und Pflanzenböden von Vorteil sein können - ganz ohne Chemie als abbaubares und umweltfreundliches Produkt.

Verbesserte Nährstoffversorgung

Vor allem sind es die Inhaltsstoffe Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor und Mangan, von welchen viele Böden und Pflanzen profitieren. Sie sind in hohen Mengen in Eierschalen enthalten und unterstützen den Nährstoffbedarf der Pflanzen. Ein gesundes Wachstum ohne Mangelerscheinungen wird durch das Düngen mit Eierschalen begünstigt. Ausgelaugte, stark strapazierte Böden können auf diese Weise vor der Bepflanzung wieder fruchtbarer gemacht werden.

Schon gewusst?
Umgangssprachlich wird die chemische Verbindung aus Calcium, Kohlenstoff und Sauerstoff (CaCO³) häufig als kohlensaurer Kalk bezeichnet.

Saure pH-Werte regulieren

Kalk besitzt die Eigenschaft, übersäuerte Böden in Richtung neutrale oder basische pH-Werte zu erhöhen. Das ist wichtig für eine Vielzahl an Pflanzen, die einen bestimmten pH-Wert benötigen, damit die Wurzeln Nährstoffe aufnehmen können. Ist der pH-Wert zu niedrig, wird diese Wurzelfunktion gestört und eine Unterversorgung führt unter Umständen zu irreparablen Pflanzenschäden. Aus diesem Grund bedienen sich zahlreiche Selbstanbauer dem Eierschalendünger bereits zur Beetvorbereitung.

Beachten Sie aber, dass nicht jede Pflanze kalktolerant ist, wie beispielsweise Gurken und Tomaten. Umso mehr lieben unter anderem diese Pflanzen regelmäßige Kalkgaben:

Vorbeugung von Schädlingsbefällen und Krankheiten

Viele Pflanzenschädlinge und Krankheiten treten nur an geschwächten Pflanzen auf. Sind sie gesund und kräftig, sind viele Gewächse unanfälliger dafür. Hierbei spielt eine optimale Nährstoffversorgung über die Wurzeln eine große Rolle. Düngen Sie mit Eierschalen, schaffen Sie gute Bedingungen für eine ebenso gute Nährstoffversorgung. Folglich stärkt dies die Pflanzen und ihr natürlicher Selbstschutzmechanismus sowie die Regeneration werden gefördert.

Ebenfalls interessant: Kaffeesatz als biologischen Dünger nutzen

Eierschalen zu Pflanzendünger verarbeiten

Zerkleinerte Eierschalen zum Düngen verwenden
Vor der Verwendung muss die Eierschale stark zerkleinert werden © mein Gartenexperte

Eierschalen als Flüssigdünger

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Eierschalen als Dünger zu verwenden. Eine davon ist das Verabreichen mit dem Gießwasser. So geht's:

  • Sie benötigen:
    • Eierschalen (pro Liter Wasser von ein bis zwei Eiern)
    • feste Unterlage
    • Geschirrtuch
    • kleine Wasserschale
    • Sieb
    • Klopfwerkzeug (bspw. kleinen Hammer oder Fleischklopfer)
    • Gießkanne
  • Legen Sie die Schalen auf die feste Unterlage, breiten Sie das Geschirrtuch darüber aus und hämmern Sie die Schalen vorsichtig klein
  • Anschließend geben Sie die zerkleinerten Eierschalen in die Schale mit Wasser
  • In den Folgetagen rühren Sie den Mix mehrmals um; das löst die Bestandteile besser aus den Eierschalen
  • Nach vier bis fünf Tagen ist der Eierschalen-Dünger fast fertig
  • Sieben Sie noch die groben Eierschalen heraus
  • Füllen Sie entsprechend der Eierschalen-Anzahl die gewünschte Litermenge an Wasser in die Gießkanne und geben Sie den Sud hinzu
  • Gießen Sie ausschließlich den Boden und benässen Sie nicht die Blätter - der Kalk kann ansonsten zur Störung der Fotosynthese führen

Eierschalen als pulverisierter Dünger

Schneller als die Herstellung von Eierschalen-Flüssigdünger zum Gießen geht es mit der Pulverisierung. Diese Methode eignet sich besonders für den schnellen Einsatz, wenn zügiges Handeln gefragt ist. Das ist vor allem der Fall, wenn der pH-Wert zu sehr abgesenkt ist und Pflanzenschäden drohen. Gehen Sie folgendermaßen bei der Herstellung und Anwendung vor:

  • Kalkulieren Sie pro Quadratmeter Düngefläche etwa 100 Gramm Eierschalen ein
  • Schalen für zehn bis 15 Minuten bei 180 Grad erhitzen - dadurch werden sie bruchfähiger
  • Zum Pulverisieren sind ein Mörser oder eine alte Kaffeemühle ideal
  • Falls nicht vorhanden, legen Sie die Schalen in eine Schüssel und zerdrücken Sie diese beispielsweise mit dem Griff eines umgedrehten Schraubenziehers oder Ähnlichem
  • Je feiner die Eierschalen zermahlen werden, desto intensiver wirken die Inhaltsstoffe
  • Verteilen Sie anschließend das Pulver gleichmäßig auf der Pflanzenerde im Wurzelbereich
  • Mit einer Harke können Sie das Eierschalenpulver leicht in die Erde einarbeiten, damit es nicht wegweht

Direktdüngung mit Eierschalen

Beim Anpflanzen von Gemüse- und Kräuterpflanzen hat sich die Direktdüngung im Pflanzloch bewährt. Vor allem Schnittlauch profitiert davon, denn durch die hohe Kalkabgabe von Eierschalen und die weiteren Inhaltsstoffe wird das Wachstum plus Aromen besonders unterstützt. Legen Sie keine groben Eierschalen hinein, da sie zu lange für die Lösung der Inhaltsstoffe benötigen. Auch hier gilt das vorherige Zerkleinern. Beim Einpflanzen werden sie einfach mit der Erde ins Pflanzloch hineingegeben.

Eierschalen für kalkhaltige Kompostdüngungen

Eierschalen auf dem Kompost
Auch bei der Entsorgung auf dem Kompost sollten die Eischale vorher etwas zerstampft werden, damit sie sich schneller zersetzt © mein Gartenexperte

Möchten Sie einen kalkhaltigen Kompost erhalten, den Sie zusätzlich mit weiteren Mineralstoffen angereichert haben, erreichen Sie dies ebenfalls durch die Zugabe von Eierschalen. Ganz gleich, ob die Schalen von gekochten oder ungekochten Eiern stammen, wichtig ist lediglich die Entfernung von Ei-Resten, damit diese auf dem Komposthaufen kein Ungeziefer anlocken und sich der Geruch in Grenzen hält.

Zerkleinern Sie die Eierschalen auch hier wie beim Flüssigdünger. Am besten bringen Sie diese im Komposthaufen aus, wenn Sie ihn umlagern. Dann lassen sich die Schalen optimal darin verteilen und reichern den Kompost gleichmäßiger. Der Zersetzungsprozess dauert je nach Kompost und Witterung zwischen ein und zwei Jahren. Im Anschluss können Sie den Kompost wie gewohnt zum Düngen nutzen.

Mehr zum Thema: Kompost anlegen und richtig kompostieren

Rasen mit Eierschalen düngen

Liegt Ihr Rasen auf sand- oder lehmhaltigem Boden, braucht er gelegentlich kohlensauren Kalk, wenn der pH-Wert unter 5,5 beziehungsweise bei Lehm um die 6,2 oder darunter liegt. Zerkleinern Sie die Eierschalen wie zuvor beschrieben und verteilen Sie diese als Pulver mit einem Handstreuer oder Streuwagen. Bei kleineren Rasenflächen können Sie auch Gießwasser mit Eierschalen zubereiten. Halten Sie sich an folgende Dosierung:

Bodenart Schalenmenge pro Quadratmeter
Sandboden zwischen 150 und 200 Gramm
Lehmboden zwischen 300 und 400 Gramm

Häufigkeit der Eierschalen-Düngung

In der Regel können Eierschalen zweimal im Jahr als Dünger verwendet werden. Allerdings hängt dies von den herrschenden Gegebenheiten ab. Ein stark beanspruchtes Gemüsebeet kann beispielsweise nach einer Abernte jedes Mal erneut für die Fruchtfolge mit Kalk angereichert werden, sofern Bedarf besteht. Sinkt aus welchen Gründen der pH-Wert des Bodens mehrmals im Jahr ab, darf auch hier mit Eierschalen "außer der Reihe" nachgeholfen werden.

Häufig gestellte Fragen

Welche Inhaltsstoffe stecken in Eierschalen?
Wofür eignen sich Eierschalen?
Welche Gehölze kann man mit Eierschale düngen?
Welche Gemüsesorten und Kräuter sind kalkliebend?
Für welche Stauden eignet sich Dünger aus Eierschalen?

THEMEN:   Dünger Hausmittel


Autor Romina Seilnacht

Über den Autor
Romina Seilnacht

Auf mein-gartenexperte.de kann Romina als gelernte Gärtnerin ihre Vorlieben für Garten, Pflanzen und Fotografie vereinen und unseren Lesern mit hilfreichen und interessanten Ratgebern die Gartenarbeit erleichtern.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 7 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!