Pflanzenzucht

Erdbeeren: Neue Pflanzen durch Samen und Ableger ziehen

Wer seine Erdbeerenernte im Sommer steigern möchte, kann ganz einfach aus Samen oder Ablegern neue Pflänzchen ziehen. Wir erklären Ihnen, wie Sie bei der Vermehrung vorgehen und worauf Sie achten sollten.

·
Lesedauer: 6 Minuten · 0 Kommentare

Erdbeerpflanzen ziehen
Neue Erdbeerpflanzen erhalten Sie entweder durch Samen oder Ableger besonders ertragreicher Mutterpflanzen
Inhaltsverzeichnis

Unterschiede zwischen Erdbeersorten

Erdbeeren (Fragaria) gehören zu den mehrjährigen Pflanzen, unterscheiden sich aber je nach Sorte durch die Erntehäufigkeit und -dauer. Während einmaltragende Sorten nur eine Ernte pro Jahr ermöglichen, meist zwischen Mai und Juni, lassen sich mehrmalstragende Erdbeeren zwei Mal ernten. Ihre erste Erntezeit liegt zwischen Juni und Juli, die zweite hingegen im August und September. Eine dritte Art stellen die immertragenden Sorten dar, die von Juni bis in den Herbst hinein Früchte tragen. Sie werden daher auch als Monatserdbeeren bezeichnet.

Mit den Jahren nehmen die Fruchterträge und -größen allerdings bei allen Sorten ab, sodass die Pflanzen nach rund 4 Jahren ersetzt werden sollten. Um Ihre Ernteerträge langfristig zu sichern, empfiehlt sich eine Vermehrung starker Mutterpflanzen durch Samen oder Ableger. Lediglich Monatserdbeeren lassen sich meist nur über Saatgut vermehren, da sie selten Ausläufer bilden.

Neue Erdbeerpflanzen selbst ziehen

Die Vermehrung von Erdbeeren erfordert keine besonderen Kenntnisse oder Erfahrungen und ist daher auch für Laien möglich. Die von den Pflanzen selbst gebildeten Ausläufer, so genannte Kindel, sind in der Regel bereits gestärkt und setzen sich zügig in der Erde fest. Allerdings bedarf es für eine erfolgreiche Anzucht kräftige Ableger von gesunden Mutterpflanzen.

Bei Samen spielen unter anderem die Temperaturen- und Lichtverhältnisse eine bedeutende Rolle. So können suboptimale Witterungsbedingungen die Keimung im Gartenbeet beeinträchtigen. Dafür haben Sie durch die Aussaat die Möglichkeit, mehrere Pflanzen gleichzeitig heranzuziehen, während aus jedem Ableger stets nur eine neue Pflanze entsteht.

Erdbeeren durch Ausläufer vermehren

Erdbeerpflanze mit Ausläufer
Die meisten Erdbeerpflanzen entwickeln Ausläufer, die sich ganz einfach einpflanzen lassen

Die Vermehrung durch Ableger (Stolone) ist bei Erdbeeren sehr einfach. Sie werden von den Pflanzen oberirdisch gebildet und lassen sich ganz einfach abschneiden. Allerdings ist der richtige Zeitpunkt sehr wichtig, weil ansonsten die Blüten- und Fruchtbildung leiden kann. Aus diesem Grund sollten Sie Ausläufer grundsätzlich abschneiden und entsorgen, solange die Fruchtbildung noch in vollem Gange ist. Erst wenn diese im August nachlässt, lassen sich Ableger für die Vermehrung nutzen.

Als beste Zeit zum Pflanzen eines Ablegers gilt der Spätsommer. Zwar können Sie die Ableger bis zum Frühjahr an der Mutterpflanze belassen, aber bei Trennung im Frühjahr erleiden sie häufig einen sogenannten "Pflanzschock". Viele erholen sich davon, manche allerdings nicht.

Geeignete Ableger finden

Geeignete Ableger bilden sich während der Erntezeit sowie nach der Abernte. Sie wachsen aus den Blattachseln am Strang der Mutterpflanze heraus, wo sie oberirdischen Kontakt mit dem Boden haben. Am besten sind Ableger, die folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Sie verfügen über keinerlei Fleckenbildungen, denn das kann auf eine Pilzinfektion hindeuten
  • Sie haben sich an einer ertragreichen, kräftigen und gesunden Mutterpflanze gebildet
  • Die Mutterpflanze ist nicht "übersät" mit Ablegern, da diese ein Anzeichen für eine Schwächung sind
  • Von geeigneten Mutterpflanzen sind Ableger erst spät kurz vor der Abernte gewachsen, weil sie damit ihre kräftigen Eigenschaften belegen
  • Sie befinden sich nahe der Mutterpflanze und besitzen gut entwickelte Blätter

Ausläufer vorbereiten und von der Mutterpflanze trennen

Wenn Sie einen geeigneten Ableger an einer Mutterpflanze gesichtet haben, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Schneiden Sie alle anderen (ungeeigneten) Ableger mit einer Gartenschere ab, damit die Pflanze ihre Energie in das beste Exemplar stecken kann
  • Sorgen Sie für einen nährstoffreichen Erdboden, auf dem der Ableger aufliegt
  • Mit dem Abschneiden und Abtrennen von der Mutterpflanze warten Sie bis zum Spätsommer; bis dahin erreicht der Ableger eine ausreichende Größe und wird zunehmend stärker
  • Legen Sie den Ableger von der Spitze bis zur Mutterpflanze vorsichtig frei; die feinen Wurzeln sollten dabei nicht beschädigt werden
  • Trennen Sie den Ableger danach so nah wie möglich an der Mutterpflanze ab
  • Jetzt erfolgt das Einpflanzen

Ableger einpflanzen

Direkt nach dem Abtrennen von der Mutterpflanze muss der Ausläufer eingepflanzt werden:

  • Wählen Sie einen warmen, sonnigen Standort, an dem in den vorherigen vier bis fünf Jahren keine Erdbeeren angepflanzt waren; Sie können die Vermehrung auch in einem Topf oder Kübel vornehmen
  • Achten Sie auf eine leichte, lockere und humusreiche Erde
  • Bei Pflanzung ins Gemüsebeet: achten Sie auf eine Mischkultur und geeignete Pflanznachbarn wie beispielsweise Lauch und Knoblauch
  • Pflanzabstand: zwischen 50 und 60 Zentimeter
  • Reihenabstände: zwischen 20 und 30 Zentimeter
  • Stechen Sie kleine Pflanzlöcher, in die Sie die Ableger mit der Schnittstelle nach unten einsetzen
  • Anschließend ist das Pflanzloch mit Erde zu schließen und leicht mit den Fingern anzudrücken
  • Legen Sie zur verbesserten Feuchtigkeitshaltung im Boden eine Schicht Mulch oder Stroh um die Ableger; die Abdeckung schützt die späteren Früchte zudem vor Schimmelbefall, wenn sie auf die Erde absacken
  • Pflegen Sie die Jungpflanzen wie gewohnt

Neue Erdbeerpflanzen durch Samen

Nüsschen einer Erdbeere
Aus den kleinen Nüsschen einer Erdbeere lassen sich mit etwas Geduld neue Pflanzen ziehen

Erdbeeren sind botanisch gesehen keine Beeren, sondern gehören zu den Sammelnussfrüchten. Die süße, rote Frucht ist dabei lediglich eine Scheinfrucht. Für die Vermehrung entscheidend sind hingegen die kleinen, gelblich bis rötlichen Nüsschen an der Oberfläche der Scheinfrucht. Vor allem bei Monatserdbeeren bietet sich die Vermehrung durch diese Samen an. Aber auch wenn Sie eine größere Anzahl neuer Erdbeerpflanzen ziehen möchten, kann die Nachzucht über Samen sinnvoll sein.

Erdbeerensamen selbst ernten

Wenn Sie keine Samen aus dem Handel verwenden möchte und eigene Erdbeerpflanzen besitzen, benutzen Sie den darin befindlichen Samen:

  • Die Erdbeerfrüchte liefern den erntereifen Samen, wenn sie vollständig rot durchgefärbt sind
  • Schneiden Sie mit einem scharfen Messer eine reife Erdbeere der Länge nach durch
  • Legen Sie die halbierten Exemplare mit der Schnittfläche nach unten auf Zeitungspapier oder Ähnlichem
  • Lassen Sie die Früchte gut trocken und dadurch schrumpfen
  • Während der Trocknung fallen meist schon einige Samenkörner von der Schale herunter
  • Nach vollständiger Trocknung reiben Sie die restlichen Samenkörner vorsichtig mit einem Tuch ab
  • Jetzt sind Sie zur Aussaat bereit, ohne dass sie einer speziellen Vorbehandlung bedürfen

Bester Zeitpunkt zur Aussaat

Der beste Zeitpunkt zum Aussäen von Erdbeerensamen ist zwischen Ende Januar und März, wenn Sie für eine frühe Erntereife vorgezogen werden sollen. Wer Sie nicht vorziehen, sondern direkt ins Garten- oder Gemüsebeet aussäen möchte, sollte damit bis nach den Eisheiligen Mitte Mai warten. Haben Sie die Samen im Vorjahr geerntet, lagern Sie sie bis zur Aussat an einem trocknen, dunklen Ort.

Erdbeerensamen aussäen

Folgende Schritte sind für die richtige Vorgehensweise bei der Aussaat notwendig:

  • Füllen Sie kleine Töpfe oder Anzuchtkästen mit herkömmlicher, nährstoffarmer Anzuchterde
  • Verteilen Sie die Samen gleichmäßig auf der Erdoberfläche
  • Decken Sie die Samen nicht mit Erde ab, weil sie Lichtkeimer sind und Helligkeit zur Keimung benötigen
  • Sprühen Sie die Erde samt Samen feucht
  • Legen Sie eine lichtdurchlässige Folie über den Topf oder Kasten
  • Stellen Sie die Samen an einen hellen, warmen Standort mit einer Umgebungstemperatur von knapp über 20 Grad Celsius
  • Lüften Sie die Folie täglich zum Luftaustausch
  • Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass
  • Die Keimung dauert zwischen zwei und sechs Wochen
  • Haben sich vier bis fünf Blätter aus den Keimlingen gebildet, heben Sie sie mit einem Pikierstab vorsichtig aus der Anzuchterde, ohne die Wurzeln zu beschädigen
  • Bereiten Sie Töpfe mit handelsüblicher Blumenerde vor, drücken Sie eine Mulde in die Erde und pflanzen Sie darin die Exemplare ein
  • Jetzt benötigt die Erde keine kontinuierliche Feuchtigkeit mehr, darf aber auch nicht austrocknen
  • Ab Mitte Mai dürfen die Pflänzchen ins Freilandbeet an einen hellen Platz umgepflanzt werden
  • Bei direkter Aussaat ins Gartenbeet wird im Prinzip gleichermaßen vorgegangen, aber das Pikieren und Umsetzen bleiben erspart

Mehr zum Thema: Erdbeeren überwintern: So kommen sie durch den Winter

THEMEN:   Beet Erdbeeren Obst Pflanzenpflege


Autor Romina Seilnacht

Über den Autor
Romina Seilnacht

Auf mein-gartenexperte.de kann Romina als gelernte Gärtnerin ihre Vorlieben für Garten, Pflanzen und Fotografie vereinen und unseren Lesern mit hilfreichen und interessanten Ratgebern die Gartenarbeit erleichtern.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 6 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!