Heimische Tierarten

Tiere des Jahres 2021

Zahlreiche Tiere, die Sie auch in Ihrem Garten antreffen können, sind aufgrund ihrer erheblichen Gefährdung zu den „Tieren des Jahres 2021“ gekürt worden. Dazu gehören beispielsweise der Braune Bär oder die Mai-Langhornbiene. Viele dieser bedrohten Tierarten haben ihren Lebensraum in heimischen Gärten und benötigen unseren Schutz. Wir stellen diese und andere für 2021 gewählten Tiere vor.

·
Lesedauer: 4 Minuten · 0 Kommentare

Mai-Langhornbiene auf einem Blatt
Männliche Mai-Langhornbienen sind gut an ihren langen Antennen erkennbar
Inhaltsverzeichnis

Wildbiene des Jahres 2021

Das Kuratorium „Wildbiene des Jahres“ wählt jedes Jahr eine Wildbienenart aus, um auf diese Tiere und deren Lebensraum aufmerksam zu machen. In diesem Jahr ist die Entscheidung auf die Mai-Langhornbiene (Eucera nigrescens) gefallen. Die Männchen dieser Bienengattung besitzen durch ihre langen Antennen ein auffälliges Äußeres. Im Frühling können Sie die Bienen bei ihren interessanten Flugmanövern beobachten.

Bundesweit betrachtet ist die Mai-Langhornbiene zwar noch nicht gefährdet, steht in einigen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen und Sachsen allerdings schon auf der Roten Liste. In Berlin gilt sie bereits als ausgestorben. Grund hierfür kann ganz klar das Fehlen von blütenreichen Wiesen genannt werden. Vor allem die Zaun-Wicke ist eine wichtige Nahrungsquelle für diese Art. Wenn Sie den Bienen in Ihrem Garten ein breites Angebot von unterschiedlichen Wildblumen bieten, unterstützen Sie damit aktiv die Arterhaltung der Mai-Langhornbiene.

Ebenfalls interessant: Tipps für einen tier- und insektenfreundlichen Garten

Libelle des Jahres 2021

Die Wanderlibelle (Pantala flavescens) ist die erfolgreichste Libellenart weltweit und wurde vom Bund für Umwelt und Naturschutz und die Gesellschaft für deutschsprachige Odonatologen zur Libelle des Jahres gekürt. Sie ist nahezu auf allen Kontinenten anzutreffen. In Europa findet man die Wanderlibelle im Moment noch eher selten. Sie wandert meist in großen Schwärmen zwischen Afrika und Asien hin und her, um Brutgebiete zu finden.

Erst 2019 konnte diese Libellenart aufgrund des Klimawandels erstmalig in Deutschland entdeckt werden. Sie gehört zu den größten Libellen innerhalb der Familie der Segellibellen und besiedelt besonders gerne temporäre Gewässer wie Pfützen, Tümpel aber auch Teiche. Sofern Ihr Garten mit einem kleinen Teich oder Tümpel ausgestattet ist, steigen Ihre Chancen die Wanderlibelle dort in Zukunft häufiger zu beobachten.

Insekt des Jahres 2021

Sie gehört zwar nicht zu den gefährdeten Arten, wurde aber aufgrund ihres interessanten Lebenszykluses zum Insekt des Jahres 2021 gewählt: die Dänische Eintagsfliege (Ephemera danica). Anders als ihr Name vermuten lässt, umfasst dieser zwei bis drei Jahre. Einen Großteil davon verbringt sie als Ei und Larve im Wasser. Nach dem Schlüpfen häutet sich die Larve um die 20 bis 30 Mal, was im Vergleich zu anderen Insektenarten sehr viel ist.

Mit der letzten Häutung, die in Sekundenschnelle an der Wasseroberfläche geschieht, wird sie Fortpflanzungsfähig. Da die Dänische Eintagsfliege weder Mundwerkzeuge noch einen funktionierenden Darm besitzt, bleiben ihr für Paarung und Eiablage dann nur noch wenige Tage.

Eintagsfliegen gibt es bereits seit circa 355 Millionen Jahren. Damit sind sie älter als die Dinosaurier. Heutzutage leben rund 140 Arten in Mitteleuropa. Gewählt wird das Insekt des Jahres von der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie e.V. (DGaaE).

Schmetterling des Jahres 2021

Der Braune Bär (Arctia caja) ist einer der schönsten Nachtfalter. Er wurde in diesem Jahr vom Bund für Umwelt und Naturschutz zum Schmetterling des Jahres 2021 gewählt. Sein Lebensraum ist vielfältig. Man findet ihn in Wäldern, Gärten, Parks oder Mooren. Als typischer Nachtfalter versteckt er sich tagsüber in Pflanzen und wird erst mit dem Einbruch der Dämmerung aktiv. Besonders gerne fliegt er künstliche Lichtquellen an, was jedoch negative Auswirkungen hat. Denn durch intensive Landwirtschaft und Lichtverschmutzung ist er in seinem Bestand stark gefährdet.

Sie können dem Falter helfen, indem Sie in Ihrem Garten verstärkt Rückzugsmöglichkeiten anbieten und weniger Lampen im Garten verwenden. Grundsätzlich sollten die Lampen auch ein fest verschlossenes Gehäuse besitzen, damit Insekten dort nicht eindringen können. Alternativ wird durch LED-Lampen der Anflug nachtaktiver Insekten reduziert. Darüber hinaus verbrauchen diese wesentlich weniger Energie.

Ebenfalls interessant: Richtige Gartenbeleuchtung schützt Vögel und Insekten

Reptil des Jahres 2021

Die Zauneidechse (Lacerta agilis) wurde von der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde zum Reptil der Jahre 2020 und 2021 erkoren. Zauneidechsen gehören zur Gattung der Samaragdeidechsen. Die Reptilien erreichen auf dem europäischen Kontinent eine Länge zwischen 18 bis 20 Zentimeter. Auffallend ist außer den grünen Flanken der Männchen eine braune Rückenfärbung mit dunklen Flecken sowie drei (teilweise nur angedeuteten) weißen Linien. Es lassen sich aber auch andere Farbmuster bei der Zauneidechse finden.

Die Reptilien finden Sie vielerorts in Gärten. Besonders im Frühjahr kommen die Eidechsen langsam aus ihren Winterquartieren. Raupen, Spinnen oder Heuschrecken gehören zu ihrer Hauptnahrungsquelle. Je insektenfreundlicher Ihr Garten ist, umso größer ist damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Zauneidechsen dort antreffen.

Vogel des Jahres 2021

Zum 50-jährigen Jubiläum der Wahl entschied der NABU, dass erstmals die Öffentlichkeit in einer Vor- und Hauptwahl über den Vogel des Jahres 2021 abstimmen darf. Die Wahl fiel auf das beliebte Rotkehlchen (Erithacus rubecula). Das auffälligste Erkennungsmerkmal des Singvogels sind seine orangefarbene Brust und Kehle. Er ernährt sich vorwiegend von Insekten, kleinen Spinnen, Würmern und Schnecken.

Der Vogel aus der Familie der Fliegenschnäpper besiedelt Nordafrika, Europa und Kleinasien sowie die Mittelmeerinseln. Das Rotkehlchen ist in Wäldern, Parks sowie heimischen Gärten zu Hause und brütet dort in Sträuchern. 3,4 bis 4,3 Millionen Brutpaare des Singvogels leben in Deutschland, wodurch er aktuell nicht zu den bedrohten Arten zählt.

Weitere gewählte Tierarten

Neben den oben vorgestellten Tierarten, wurde noch weitere als Tiere des Jahres 2021 auserwählt.

Titel Tierart Gesellschaft / Verein
Wildtier des Jahres 2021 Fischotter (Lutra lutra) Deutsche Wildtier Stiftung
Fisch des Jahres 2021 Hering (Clupea harengus) Deutscher Angelfischerverband
Spinne des Jahres 2021 Zweihöcker-Spinnenfresser (Ero furcata) Arachnologische Gesellschaft
Höhlentier des Jahres 2021 Höhlen-Raubkäfer (Quedius mesomelinus) Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher

THEMEN:   Auszeichnung Tiere


Autor Romina Seilnacht

Über den Autor
Romina Seilnacht

Auf mein-gartenexperte.de kann Romina als gelernte Gärtnerin ihre Vorlieben für Garten, Pflanzen und Fotografie vereinen und unseren Lesern mit hilfreichen und interessanten Ratgebern die Gartenarbeit erleichtern.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!