Unkrautbekämpfung

Unkraut entfernen ohne Chemie und Gift

Unkraut im Garten treibt manchen Hobbygärtner in die Verzweiflung. Um es loszuwerden, sollten aus Umweltgründen chemiefreie Mittel und Methoden verwendet werden. Es gibt eine umfangreiche Auswahl an Hausmitteln, doch welche wirken bei welchem Unkraut effektiv und eignen sich für eine langfristige Unkrautvernichtung?

·
Lesedauer: 6 Minuten · 0 Kommentare

Unkraut entfernen ohne Chemie und Gift
Es gibt verschiedenen Arten, Unkraut zu entfernen und zu vernichten © mein Gartenexperte
Inhaltsverzeichnis

Klassisch: Unkraut jäten

Die anstrengendste Methode zur Unkrautentfernung ist das klassische Jäten. Es kann über das Ziehen des Unkrauts mit den Fingern erfolgen oder mithilfe eines speziellen Gartenwerkzeugs. Letzteres ist die bessere Wahl, denn beim Herausziehen mit der Hand wird oftmals nur der oberirdische Teil abgerupft bzw. abgerissen. Bleiben die Wurzeln im Boden, sprießt das Unkraut schnell wieder nach. Zu den empfohlenen Geräten zählen:

  • Unkrautstecher
  • Wurzelstecher
  • Jätschlingen
  • Kreuzhacken
Unkraut entfernen per Hand
Das Unkrautzupfen per Hand ist zeitaufwendig und daher nur bei wenigen Pflanzen sinnvoll © mein Gartenexperte

Unkrautentfernung mit heißem Wasser

Bereits die Großmütter wussten um die Wirkung von kochendem Wasser auf Unkraut. Dazu wird es direkt auf das Unkraut gesprüht oder gegossen. Durch die Hitze werden die oberirdischen Faserstrukturen zerstört.

Eine mehrmalige Anwendung ist nötig, um das unerwünschte Gewächs so zu schädigen und zu schwächen, dass es eingeht. Es trocknet aus und ist leicht mit der Hand aus der Erde zu ziehen. Wer sich die Arbeit sparen möchte, belässt es im Boden, wo es mit der Zeit verrottet.

Mit Kartoffelwasser gegen Unkraut vorgehen

Deutlich intensiver als rein heißes Wasser wirkt Kartoffelwasser. Damit ist der Sud gemeint, der nach dem normalen Kochen von Kartoffeln entsteht. Hierin befindet sich Stärke, welche zur Verstopfung der Pflanzensporen (Stomota) beim Unkraut führt. Dadurch kommt es zu Versorgungsstörungen.

Weil es ebenfalls als heiße, kochende Flüssigkeit verwendet wird, zerstört es zudem die oberen Pflanzenstrukturen und in der Folge stirbt jedes Unkraut ab. Bei der Anwendung ist darauf zu achten, dass das heiße Kartoffelwasser nicht an andere Pflanzen gerät.

Unkraut mit Brenngerät abflammen

Unkraut mit Abflammgerät / Unkrautbrenner vernichten
Effektiv ist die Unkrautvernichtung per Abflammgerät / Unkrautbrenner, die per Gas oder elektrische betrieben werden

Mittels Gasbrenner kann Unkraut abgeflammt werden. Diesen gibt es speziell für diesen Zweck in jedem gut sortierten Gartenfachhandel oder Baumarkt zu kaufen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass eine Temperatur von bis zu 70 Grad Celsius zu erreichen ist. Durch die Hitze kommt es zur Eiweißgerinnung und das Unkraut stirbt ab. Geeignet ist das Abflammen lediglich für die Verwendung in Fugen zwischen Steinen wie beispielsweise auf Gehwegen oder Einfahrten. Im Gartenbeet ist eine Anwendung nicht empfehlenswert, weil die Erde Verbrennungen erleidet und in der Folge die Qualität stark reduziert.

Unkrautbekämpfung mit Essig oder Salz

Eine weit verbreitete Methode zur Unkrautbekämpfung ist die Anwendung mit Essig und / oder Salz. Sie gelten einzeln und in Kombination als sehr effektiv und wirken gegen nahezu jede Art von Unkraut. Allerdings sollten Sie dazu wissen, dass der Einsatz von Salz und Essig auf gepflasterten Flächen laut § 6 des Pflanzenschutzgesetzes (PflSchG) verboten ist.

Dies betrifft auch die Anwendung auf Terrassen und Wegen, wenn es dort gegen Unkraut in Fugen eingesetzt werden soll. Bei Nicht-Beachtung drohen empfindliche Geldstrafen. Zudem verändern Essig und Salz die Bodenqualität, wenn diese ins Beet gelangen. Erreichen sie benachbarte Pflanzenwurzeln, sterben diese oftmals mit ab. Aufgrund der deutschen Gesetzgebung und dem hohen Risiko an möglichen weitreichenden Naturschädigungen, wird hier auf eine Anleitung für die Verwendung von Salz und Essig verzichtet.

Brennnesseljauche gegen hartnäckiges Unkraut

Brennnesseljauche gegen Unkraut
Brennnesseljauche lässt sich relativ leicht selbst herstellen und gegen allerlei Unkräuter einsetzen

Ein weit verbreitetes Hausmittel gegen Unkraut ist Brennnesseljauche. Vor allem für starkwüchsige und hartnäckige Unkräuter wie Breitwegerich, Löwenzahn, Giersch sowie Ackerwinde ist Brennnesseljauche die Lösung. Weil die Zubereitung Zeit und Geduld in Anspruch nimmt, lohnt es sich, einen Vorrat anzulegen. Wird sie in einem verschlossenen Behältnis aufbewahrt, ist sie über die gesamte Gartensaison haltbar.

Rezept für 10 Liter Brennnesseljauche

So wird Brennnesseljauche hergestellt und zur Unkrautentfernung angewendet:

  1. Frische Brennnesseln sammeln und kleinschneiden
  2. Zehn-Liter-Eimer zu Dreiviertel mit den Brennnesseln füllen
  3. 500 Gramm Urgesteinsmehl untermengen
  4. Wasser bis unter den Eimerrand auffüllen
  5. Alles gut miteinander vermischen und mit einem Deckel oder Ähnlichem verschließen
  6. Nach einer Woche Ruhezeit umrühren und nochmals verschließen
  7. Nach zwei Wochen fertig zum Gebrauch, wenn keine Schaumbildung mehr erkennbar ist
  8. In eine Gießkanne schütten und großzügig über das Unkraut gießen
  9. Eine Anwendung reicht in der Regel

Unkrautentfernung per Hochdruckreiniger

Ein Hochdruckreiniger bietet eine bequeme Methode zur Unkrautentfernung - vor allem in Fugen. Die intensivste Wirkung erzielen Sie mit einem Hochdruckreiniger, der das Zulaufwasser erhitzt. Alternativ können Sie auch ein Gerät verwenden, das Sie an einen Warmwasseranschluss anschließen.

Eine Temperatur von 70 Grad Celsius sollte das Wasser mindestens haben. Für die Entfernung von jeglichem Unkraut arbeiten Sie am besten mit einem Aufprallwinkel von 45 Grad. Auf diese Weise heben Sie die Wurzel hoch und lösen sogar Moos problemlos von Plattenoberflächen. Anschließend fegen Sie die Unkrautreste einfach zusammen.

Backpulver zur Unkrautentfernung

Sie haben es sicherlich im Haus: Backpulver. Auf Unkraut aufgetragen, bringt es die Unkraut-Strukturen zum "Platzen", verstopft die Poren und es geht langsam ein. Geeignet ist Backpulver für jegliche Art von Unkraut, aber vor allem für Beikraut.

Achten Sie darauf, dass nur der oberirdische Teil gut benässt wird und keine benachbarten Pflanzen mit dem Backpulver in Berührung kommen. Bei der Zubereitung und der Anwendung ist Folgendes zu beachten:

  1. In fünf Liter Wasser zwei bis drei Backpulverpäckchen einrühren
  2. Gut auflösen lassen
  3. Optimaler Anwendungszeitpunkt: wenn die Sonne scheint, damit das Wasser schneller verdunstet
  4. Unkraut tropfnass besprühen oder gießen
  5. Gegebenenfalls nach ein oder zwei Tagen Vorgang nochmals wiederholen

Hornmehl gegen Unkraut im Rasen

Unkraut im Rasen mit Hornmehl bekämpfen
Unkraut im Rasen lässt sich gut mit Hornmehl bekämpfen, dass es in verschiedenen Korngrößen gibt

Horndünger wird aus zerschrotetem Horn von Schlachtvieh gewonnen und ist als Hornmehl und -späne erhältlich. Dieser Rasendünger besitzt einen hohen Anteil an Stickstoff - zwischen 12 und 15 %. Viele Arten von Unkraut vertragen Stickstoff nicht und gehen bei Kontakt ein. Zu beachten ist allerdings, dass auch nicht jede Gartenbeetpflanze mit viel Stickstoff zurechtkommt. Rasen gehört ebenso wenig dazu, wie beispielsweise Rosen und zahlreiche reine Grünpflanzen wie Farne, Buchs- und Lebensbäume.

Folgendes Unkraut lässt sich durch die Düngung von Hornmehl vor allem auf großen Flächen einfach abtöten:

  • Ackerschachtelhalme (Equisetum arvense)
  • Hungerblumen (Draba verna)
  • Kamille (Matricaria chamomilla L.)
  • Klee/Weißklee (Trifolium)
  • Moos
  • Breitwegerich und andere Wegerich-Unkräuter (Plantago)
  • Wicken (Vicia)

Anwendung von Hornmehl

  • 60 bis 80 Gramm Hornmehl pro Quadratmeter
  • Anwendung auf Rasen: vorab das Gras mit Rasenmäher kürzen und den Boden mittels Vertikutierer lüften
  • Idealer Anwendungszeitpunkt: morgens oder abends, wenn die Sonne noch nicht oder nicht mehr scheint und der Boden kühler ist
  • Entweder mit Dünge- bzw. Streuwagen oder per Hand gleichmäßig verteilen oder mit einer Harke in die Erde einarbeiten
  • Anschließend gut mit Gartenschlauch oder Rasensprenger wässern und für sieben Tage gleichmäßig feucht halten
  • Nicht für frisch gesäten Rasen oder in der Nähe von Jungpflanzen geeignet

THEMEN:   Unkraut Unkrautbekämpfung Hausmittel


Autor Romina Seilnacht

Über den Autor
Romina Seilnacht

Auf mein-gartenexperte.de kann Romina als gelernte Gärtnerin ihre Vorlieben für Garten, Pflanzen und Fotografie vereinen und unseren Lesern mit hilfreichen und interessanten Ratgebern die Gartenarbeit erleichtern.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 21 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!