Nachtfalter

Eichenprozessionsspinner: Gefährliche Raupen

Zunehmend warnen Städte und Gemeinden vor Eichenprozessionsspinnern. Das hat neben Baumschädigungen auch einen gesundheitlichen Grund. In welchem Entwicklungsstadium die Raupen gefährlich sein können, wo sie sitzen und vieles mehr, was sie über diese Schädlinge wissen sollten, finden Sie in unserem Ratgeber.

·
Lesedauer: 10 Minuten · 0 Kommentare

Gefährliche und giftige Raupen vom Eichen-Prozessionsspinner
Die langen Brennhaare der Eichen-Prozessionsspinner-Raupe können beim Menschen eine Raupendermatitis auslösen
Inhaltsverzeichnis

In welchem Entwicklungsstadium sind Eichenprozessionsspinner gefährlich?

Gefährlich sind die Schädlinge lediglich als Raupe ab etwa dem dritten Entwicklungsstadium, in das sie ungefähr Anfang / Mitte Juni übergehen. Dann besitzen sie feine Härchen, durch welche bei Kontakt Nesselgift auf die Haut übertragen wird. Dazu reichen bereits geringste Mengen, um Symptome hervorzurufen. Falter sind ungefährlich, da die Raupe mit der Verpuppung die Brennhaare verliert.

Mehr Informationen »

Wie lange dauert die Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling?

Zwischen dem Schlüpfen aus dem Ei bis zu Verpuppung durchlaufen die Raupen sechs Entwicklungsstadien. Nach dem sechsten Stadium findet die Verpuppung statt, vor welcher sie bis zu 500.000 Gifthaare besitzen können. Dieser Entwicklungszeitraum beträgt durchschnittlich neun bis zwölf Wochen.

Der Verpuppungsprozess nimmt weitere 20 bis 35 Tage in Anspruch. Das heißt: spätestens Mitte August ist aus einer Raupe ein Schmetterling geworden.

Mehr Informationen »

Woran sind Eichenprozessionsspinner-Raupen zu erkennen?

Die Raupen lassen sich durch typische Erkennungs- und Verhaltensmerkmale identifizieren:

  • Sammeln sich in Prozessionen (Gruppen) - oft nebeneinander mit einem Anführer
  • Ab Juni bilden sie Gespinstnester an Stämmen zum Schutz vor Fressfeinden (erinnern optisch an Spinnweben)
  • Nestgröße von mehreren Metern Länge den Stamm entlang möglich
  • Wandern in der "Nose-to-tail-Position": vorderer Bereich stets nahe am Hinterteil des Vordermanns
  • Sind nachtaktiv
  • Ziehen Nachts in die Baumkrone zum Fressen (verursachen dort Kahlfraß)
  • Treten im Morgengrauen Rückzug ins Nest an
  • Zwischen kurzen Haare stechen zahlreiche lange, weiße Haare hervor
  • Im frühen Stadium graue Körperfarbe, später bis ins Dunkelbraune gehend mit schwarzer Rückenlinie
  • Maximale Raupenlänge: fünf Zentimeter

Mehr Informationen »

Wann sind Eichen-Prozessionsspinner aktiv?

Raupen-Nest eines Eichenprozessionsspinners
Die Raupen eines Eichenprozessionsspinners versammeln sich in einem Nest, dass weit über hundert Tiere umfassen kann

Der erwachsene Nachtfalter ist meist ab Ende Juli bis Anfang / Mitte September aktiv. Dann lässt er in der Regel im August befruchten und legt bis zu 150 Eier ab. Aus diesen schlüpfen die Larven im darauffolgenden April, je nach Temperaturen, die dementsprechend im Frühjahr bis in die Sommermonate aktiv sind. Die Raupe ist, genau wie der Schmetterling, nachtaktiv.

Mehr Informationen »

Welche Baumarten bevorzugen Eichenprozessionsspinner?

Überwiegend legt der ausgewachsene Schmetterling seine Eier in den Kronen und auf dünnen Ästen von Eichen ab. Bei geringem Fressangebot und hohem Vorkommnis des Schädlings sind auch Buchen, vor allem Hainbuchen interessant für sie.

Auf anderen Baumarten halten sie sich nur kurzfristig auf. Eine Eiablage kommt hier äußerst selten vor, sodass die Eichenprozessions-Raupe meist nur auf Eichen zu finden ist. Befallen werden dabei alle Eichenarten.

Mehr Informationen »

Wie gefährlich sind die Raupen für Eichen?

Eichenprozessionsspinner sind für alle Bäume gefährlich, wobei die Eiche immer bevorzugt wird. Hier ziehen sie von Ast zu Ast und fressen diese kahl. Die Schädigungen können so weit gehen, dass Eichen an Energie verlieren und langsam eingehen. Sie sind in der Lage ganze Eichenwälder zu ruinieren, weshalb sie vor allem ein gravierendes forstwirtschaftliches Problem darstellen, wenn sie jedes Jahr neu auftreten.

Mehr Informationen »

Wie gefährlich sind Eichenprozessionsspinner für Menschen?

Das hängt davon ab, wie empfindlich der Mensch auf das Eiweißgift "Thaumetopoein" der Eichenprozessionsspinner reagiert und wie viel Gift in den Körper gelangt. Da die feinen Härchen auch umherfliegen und im näheren Bodenumfeld von befallenen Bäumen liegen können, ist sogar ein Einatmen möglich. Vor allem für Asthmapatienten und Allergiker kann das zu lebensbedrohlichen Situationen führen.

Mehr Informationen »

Welche Symptome und gesundheitliche Folgen können nach einem Kontakt auftreten?

  • Hautirritationen mit Rötungen und Schwellungen
  • Juckreiz
  • Augenreizungen und Augenbrennen
  • Fieber
  • Schwindelanfälle
  • Allergischer Schock - schlimmstenfalls mit Todesfolge
  • Atemwegsschwellungen und Atemnot
  • Atembeschwerden vor allem bei Asthmapatienten

Mehr Informationen »

Sind Eichenprozessionsspinner gefährlich für Hunde und Katzen?

Auch für Haustiere können die Brennhaare der Eichenprozessionsspinner gefährlich werden. Die Symptome zeigen sich ebenso in dem Ausmaß wie bei Menschen. Sind Sie in der Nähe von befallenen Bäumen mit Ihrem Hund spazieren gegangen, sollten Sie den Vierbeiner anschließend auf eventuelle Hautausschläge oder ungewöhnliches Verhalten überprüfen, um bei einem eventuellen Kontakt schnell reagieren zu können. Ist ein Befall in der Nachbarschaft bekannt, sollten frei umherlaufende Katzen ebenfalls untersucht werden.

Mehr Informationen »

Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen sind nach eventuellem Kontakt sinnvoll?

Warnung vor Eichen-Prozessionsspinnern
Da Allergiegefahr besteht, wird das betroffene Gebiet bei einem Eichenprozessionsspinner-Befall weiträumig abgesperrt

Haben Sie den Verdacht auf einen Eichen-Prozessspinner-Kontakt, spülen Sie die betroffene Stelle sofort mit kühlem Wasser ab. Das Einreiben mit Isopropanol desinfiziert die Haut. Im Idealfall duschen Sie und reinigen sich gründlich. Haare waschen nicht vergessen. Spülen Sie anschließend die Dusche / das Waschbecken gut aus.

Ihre Kleidung sollte unverzüglich in der Waschmaschine landen, ohne in Berührung mit anderen Gegenständen oder Textilien zu kommen. Sie werden bei 60 Grad Celsius gewaschen. Spritzen Sie Ihre Schuhe mit einem Gartenschlauch oder Hochdruckreiniger, nach Möglichkeit direkt über einem Abwasserzulauf, ab.

Mehr Informationen »

Welche Medikamente können bei Kontakt mit den Haaren eingenommen werden?

Für allergische Hautreaktionen können derzeit lediglich Antihistamine und kortisonhaltige Salben zur Linderung der Beschwerden eingesetzt werden. Zeigen sich erste Körperreaktionen nach dem Einatmen, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden. Das betrifft vor allem Patienten, die unter chronischer Bronchitis oder Asthma leiden. Treten Schwellungen in den Atemwegen auf, wird in der Regel Kortison oder ein Antihistamin hoch dosiert gespritzt.

Mehr Informationen »

Welche Bekämpfungsmethoden gibt es gegen Eichenprozessionsspinner?

Es gibt verschiedene Insektizide, von denen aber nur eine effektive Wirkung zu erwarten ist, wenn sie hochgiftig und somit auch schädlich für die Umwelt und Ihre Gesundheit sind. Experten empfehlen, die Bekämpfung von Eichenprozessspinner-Raupen dem Fachmann zu überlassen. Diese rücken in Schutzkleidung an und setzen entweder Gift ein oder verhärten und verschließen die Nester mit Hartschaum oder speziellen Klebeprodukten. Auf diese Weise kann keine Raupe mehr entkommen und die Haare sind isoliert. Sie sterben in der Folge.

Mehr Informationen »

Wie lange leben die Falter?

Ein Eichenprozessionsspinner-Falter lebt nur wenige Wochen nach der Verpuppung bis kurz nach der Eiablage. Dann sterben die Schmetterlinge spätestens im September. Allerdings sorgt ihr Nachwuchs im Folgejahr für reichlich neue und befruchtungsfähige Falter. Wird der Kreislauf nicht durchbrochen, bleibt der Schädling in der Regel für viele Jahre im Umfeld aktiv.

Mehr Informationen »

Welche Verhaltensregeln sollten bei einer Erkennung eingehalten werden?

  • Auf keinen Fall Nester oder Raupen berühren - besser auch nicht zu nahe kommen
  • Niemals versuchen, mit einem Gartenschlauch die Raupen vom Baum zu lösen - begünstigt den Haarflug
  • Halten Sie Ihre Kinder und Haustiere fern
  • Bei Entdecken sofort Fachmann für die Bekämpfung / Entfernung ordern

Mehr Informationen »

Produkt- und Buch-Tipp

THEMEN:   Insekten Raupen Schmetterlinge


Autor Tim Sydekum

Über den Autor
Tim Sydekum

Als Gartenliebhaber und Gründer von mein-gartenexperte.de ist Tim zuständig für spannende Produkttests, interessante Berichte und informative Beiträge aller Art. Er hat eine technische Ausbildung und jahrelange Erfahrung im Gartenbereich.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 
5.0 / 5 Sternen | 10 Bewertungen
Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie der Erste!